Comments on: Kulla – Zensierender Anarcho-Discord-Commünist http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/ Der hegelianische Hass der Weltvernunft nebst gelehrten Pöbeleien & tugendhaften Exekutionen Sat, 19 Oct 2019 23:34:46 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Väterchen Administrator http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-19316 Mon, 21 Oct 2013 22:55:14 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-19316 @Medium: <em>„Eine vollkommene Heuchelei zeigt sich genau darin, den banalen Opportunismus, der der eigenen Existenz zugrunde liegt, verdrängen…“</em><blockquote> Nicht nur einfach verdrängen, sondern ihn bewusst weglügen: „Opportunisten, das sind immer nur die anderen“ ist der Spruch, den die größten Opportunisten für sich gepachtet haben. Der eigene Opportunismus wird als „Offenheit“ etc. dargestellt, während man den anderen ihren Opportunismus als „Verrat“ etc. explizit vorwirft (wobei Kulla wohl selbst das nicht mehr macht, der findet Opportunismus ja prinzipiell gut, auch bei anderen, weil er ihn als so selbstverständlich erachtet, dass er ihn gar nicht mehr reflektiert). Überhaupt ist es ja ein Schwachsinn, Emanzipativ-Anarchos noch im Ernst Opportunismus vorzuwerfen – schließlich ist dieser ihr einziges Lebenselement. Anarchismus, das ist der linke Opportunismus in Reinform.</blockquote> @Medium:

„Eine vollkommene Heuchelei zeigt sich genau darin, den banalen Opportunismus, der der eigenen Existenz zugrunde liegt, verdrängen…“

Nicht nur einfach verdrängen, sondern ihn bewusst weglügen: „Opportunisten, das sind immer nur die anderen“ ist der Spruch, den die größten Opportunisten für sich gepachtet haben. Der eigene Opportunismus wird als „Offenheit“ etc. dargestellt, während man den anderen ihren Opportunismus als „Verrat“ etc. explizit vorwirft (wobei Kulla wohl selbst das nicht mehr macht, der findet Opportunismus ja prinzipiell gut, auch bei anderen, weil er ihn als so selbstverständlich erachtet, dass er ihn gar nicht mehr reflektiert). Überhaupt ist es ja ein Schwachsinn, Emanzipativ-Anarchos noch im Ernst Opportunismus vorzuwerfen – schließlich ist dieser ihr einziges Lebenselement. Anarchismus, das ist der linke Opportunismus in Reinform.

]]>
by: Medium http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-11360 Wed, 06 Jun 2012 19:10:17 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-11360 Inzwischen ist der Kommentar auf Kullas Blog zugelassen worden, und ich nehme eine geringfügige Berichtigung vor: Ostrich zeigt lakonischen Humor; anscheinend also handelt es sich nicht um Kulla. Er verweist auf einen TAZ-Artikel, in dem der dicke Kleinbürger aus Münster mit einem verschwitzten Statement zitiert wird: "Jörg Sundermeier, Verleger des im Mehringhof ansässigen Verbrecher Verlags und taz-Autor, hingegen findet, dass „gerade ein linker Verlag darauf zu achten hat, was inhaltlich in den Büchern steht“, also dafür auch Verantwortung trägt." Sehr schön! Damit wäre dem Eindruck subjektloser Doofheit, den die Schriften des Verbrecher-Verlags hinterlassen, tritt man unglücklicherweise in eine hinein, mit einem gewichtigen Machtwort widersprochen: "Das Fernsehen, so Lars Quadfasel, ist das ideologische Medium schlechthin: Systematisch präsentiert es die Welt in verdinglichter Gestalt. Wie kann innerhalb dieses Mediums ein so gelungenes Produkt wie „Buffy“ entstehen? Seine Antwort entwickelt der Autor an Momenten der Serie, die auch für Beckmann und Lutosch zentral sind: an der Flachheit der Monster, der Jugendlichkeit der Protagonist_ innen und ihrem späten Erwachsenwerden, an der Einsamkeit Buffys und anderen zeigt Quadfasel, dass die Serie nicht gegen die immanenten Eigenschaften des Fernsehens arbeitet, sondern mit ihnen, und dass gerade der reflektierte Einsatz der Mittel des Fernsehens die Serie „Buffy“ zu einem wunderschönen, ideologiefreien Kunstwerk macht."(Horror als Alltag, Berlin 2010) Konnte den Quadfasel danach wirklich niemand mehr für zurechnungsfähig halten, steht der Verantwortliche nunmehr zweifelsfrei fest: Der Täter ist J. Sundermeier. Ich danke Lyzis Welt für die Unterstützung bei der Aufklärung. Inzwischen ist der Kommentar auf Kullas Blog zugelassen worden, und ich nehme eine geringfügige Berichtigung vor: Ostrich zeigt lakonischen Humor; anscheinend also handelt es sich nicht um Kulla.

Er verweist auf einen TAZ-Artikel, in dem der dicke Kleinbürger aus Münster mit einem verschwitzten Statement zitiert wird:

„Jörg Sundermeier, Verleger des im Mehringhof ansässigen Verbrecher Verlags und taz-Autor, hingegen findet, dass „gerade ein linker Verlag darauf zu achten hat, was inhaltlich in den Büchern steht“, also dafür auch Verantwortung trägt.“

Sehr schön! Damit wäre dem Eindruck subjektloser Doofheit, den die Schriften des Verbrecher-Verlags hinterlassen, tritt man unglücklicherweise in eine hinein, mit einem gewichtigen Machtwort widersprochen:

„Das Fernsehen, so Lars Quadfasel, ist das ideologische Medium schlechthin: Systematisch präsentiert es die Welt in verdinglichter Gestalt. Wie kann innerhalb dieses Mediums ein so gelungenes Produkt wie „Buffy“ entstehen? Seine Antwort entwickelt der Autor an Momenten der Serie, die auch für Beckmann und Lutosch zentral sind: an der Flachheit der Monster, der Jugendlichkeit der Protagonist_ innen und ihrem späten Erwachsenwerden, an der Einsamkeit Buffys und anderen zeigt Quadfasel, dass die Serie nicht gegen die immanenten Eigenschaften des Fernsehens arbeitet, sondern mit ihnen, und dass gerade der reflektierte Einsatz der Mittel des Fernsehens die Serie „Buffy“ zu einem wunderschönen, ideologiefreien Kunstwerk macht.“(Horror als Alltag, Berlin 2010)

Konnte den Quadfasel danach wirklich niemand mehr für zurechnungsfähig halten, steht der Verantwortliche nunmehr zweifelsfrei fest: Der Täter ist J. Sundermeier.

Ich danke Lyzis Welt für die Unterstützung bei der Aufklärung.

]]>
by: Medium http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-11314 Sun, 03 Jun 2012 20:49:46 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-11314 Nachdem mein Kommentar zu einem Beitrag eines E.Ostrich über die Linken Buchtage 2012 auf dem Blog Classless Kulla von seinem Betreiber (der vermutlich selbst hinter dem Pseudonym Ostrich steht) unterdrückt wurde und mein Versuch, ihn dem Blogger Schmok unterzujubeln wohl an meiner fadenscheinigen Schleimerei scheiterte, indem ich ihm Nationalismus zu unterstellen nicht umhin konnte, ersuche ich Lyzis Welt um die Veröffenlichung meines Textes. "Egal welchen Etikettenschwindel die Organisatoren dieser Buchtage vorgenommen hätten: es war von Anfang an ein wesentlich opportunistisches Projekt. Ostrich aber meint anscheinend, es könne doch irgendwie anders sein. Außerdem flunkert er - es sei denn, er kennt sich wirklich nicht aus -: denn der von ihm erwähnte Verlag des dicken Kleinbürgers aus Münster, dessen Hintern sich breit zwischen Taz und Jungle World ausdehnt, hat sehr direkt von dieser Veranstaltung profitiert. Eine halbe Lüge ist es deshalb, die Seilschaften die sich von der Jungle World hinab zu den Leutchen knüpfen, die im Mehringhof den gehobenen politischen Thekendienst verrichten, nicht deutlich herauszustellen. Natürlich haben es nicht alle, die dort im Hintergrund wuseln, nötig, Artikel in der Wochentaz zu veröffentlichen. Ja, für einige bieten sich sogar Freund_innen an, ihre nebenbei mit mehreren Zehntausend Euro vom Senat gesponserten Kulturprojekte im Spiegel wohlwollend zu besprechen. Ostrich, Du bist gegen die Sozialdemokratie, das ist gut, aber Du scheinst sie nicht zu erkennen, wenn sie Dir ihr Cocktail-Lächeln schenkt an einem sonnigen Tag auf einer Kreuzberger Dachterrasse. Im übrigen ist die Mavi-Marmara-Affaire ein Problem der Linkspartei, die Auseinandersetzung über sie eine innerhalb der bürgerlichen Linken. Bezeichnend, dass Ostrich sich aufgerufen fühlt, Politikberatung zu betreiben." Wie der Leser bemerkt, habe ich beim Schreiben nicht daran gedacht, dass ich irgendwelche geheimen Interna verraten könnte. Wer nicht blind ist, kann die Clientelbildungen, den bürgerlichen Protektionismus, die in jenen Kreisen üblich sind, nicht übersehen. Eine vollkommene Heuchelei zeigt sich genau darin, den banalen Opportunismus, der der eigenen Existenz zugrunde liegt, verdrängen und selbst einen solch trivialen Kommentar wie den meinigen zensieren zu müssen. Nachdem mein Kommentar zu einem Beitrag eines E.Ostrich über die Linken Buchtage 2012 auf dem Blog Classless Kulla von seinem Betreiber (der vermutlich selbst hinter dem Pseudonym Ostrich steht) unterdrückt wurde und mein Versuch, ihn dem Blogger Schmok unterzujubeln wohl an meiner fadenscheinigen Schleimerei scheiterte, indem ich ihm Nationalismus zu unterstellen nicht umhin konnte, ersuche ich Lyzis Welt um die Veröffenlichung meines Textes.

„Egal welchen Etikettenschwindel die Organisatoren dieser Buchtage vorgenommen hätten: es war von Anfang an ein wesentlich opportunistisches Projekt. Ostrich aber meint anscheinend, es könne doch irgendwie anders sein. Außerdem flunkert er – es sei denn, er kennt sich wirklich nicht aus –: denn der von ihm erwähnte Verlag des dicken Kleinbürgers aus Münster, dessen Hintern sich breit zwischen Taz und Jungle World ausdehnt, hat sehr direkt von dieser Veranstaltung profitiert. Eine halbe Lüge ist es deshalb, die Seilschaften die sich von der Jungle World hinab zu den Leutchen knüpfen, die im Mehringhof den gehobenen politischen Thekendienst verrichten, nicht deutlich herauszustellen.

Natürlich haben es nicht alle, die dort im Hintergrund wuseln, nötig, Artikel in der Wochentaz zu veröffentlichen. Ja, für einige bieten sich sogar Freund_innen an, ihre nebenbei mit mehreren Zehntausend Euro vom Senat gesponserten Kulturprojekte im Spiegel wohlwollend zu besprechen. Ostrich, Du bist gegen die Sozialdemokratie, das ist gut, aber Du scheinst sie nicht zu erkennen, wenn sie Dir ihr Cocktail-Lächeln schenkt an einem sonnigen Tag auf einer Kreuzberger Dachterrasse.

Im übrigen ist die Mavi-Marmara-Affaire ein Problem der Linkspartei, die Auseinandersetzung über sie eine innerhalb der bürgerlichen Linken. Bezeichnend, dass Ostrich sich aufgerufen fühlt, Politikberatung zu betreiben.“

Wie der Leser bemerkt, habe ich beim Schreiben nicht daran gedacht, dass ich irgendwelche geheimen Interna verraten könnte. Wer nicht blind ist, kann die Clientelbildungen, den bürgerlichen Protektionismus, die in jenen Kreisen üblich sind, nicht übersehen. Eine vollkommene Heuchelei zeigt sich genau darin, den banalen Opportunismus, der der eigenen Existenz zugrunde liegt, verdrängen und selbst einen solch trivialen Kommentar wie den meinigen zensieren zu müssen.

]]>
by: Was ist eigentlich „Krise“? « Lyzis‘ Welt http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-641 Thu, 26 Mar 2009 10:12:36 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-641 [...] Ich weiß nicht, von wie vielen Leuten der schildkröt&#8217;sche Blog letztlich gelesen oder gar ernst genommen wird, aber sollte auch nur ein einziger junger, interessierter potentieller Kommunist zufällig auf dieser Seite landen und daraufhin für sein Leben lang mit ebensolcher Dummheit geschlagen sein, melde ich hiermit die dereinstige justizielle Inverantwortungnahme des Herrn Schildkröte schon mal im Voraus an, schließlich soll niemand denken, er sei nicht informiert worden und käme gegenüber einem zukünftigen bolschewistischen Gericht einfach so davon mit seinem reaktionären Kritikdreck. *Das besondere aktuelle Highlight im Umgang der Hirnkrisenopfer mit der allgemeinen Krisenhetze: Ausgerechnet der dauerbekiffte Oberhippie Daniel Kulla meint, sich in all seiner ekelhaft ankumpelnden, alle möglichen Leute, die er nicht begreift (aber dafür ganz schön cool oder radikal oder verschwörerisch oder &#8222;interessant&#8220; oder &#8222;quellenmäßig was hergebend&#8220; findet) in seiner Debilität umarmen meinen müssenden, hinterfotzig-idiotischen linkssolidarischen Schleimerscheisse irrigerweise gerade mit dem bekennend leninistischen Schriftsteller, Journalisten, Feuilleton-Terroristen, Arschlochliquidierer und Ulbricht-, Stalin- &#38; DDR-verteidigenden Heavy-Metal-Hegelianer Dietmar Dath gemein machen zu müssen, dessen nahezu gesamtes bisheriges journalistisches Schaffen darin bestand, gegen solche begriffslosen cocon-commünistischen Dämonen wie Kulla (&#8222;immer diese ärgerlichen Anarchisten&#8220; &#8211; Dath) zu Felde zu ziehen und sich bei diesen Zivilisierungsversuchen sogar der von ihnen konsumierten Underground-Theoriepornoheftchen wie &#8222;Phase 2&#8243; und semi-illustrierten Männermagazinen wie &#8222;Spex&#8220; bediente, um ihnen wenigstens etwas Vernunft einzuprügeln, was selbstverständlich, wie leider meistens, wenn man mit den Minderen Erbarmen zeigt, keinen Erfolg zu zeitigen wusste. [...] […] Ich weiß nicht, von wie vielen Leuten der schildkröt’sche Blog letztlich gelesen oder gar ernst genommen wird, aber sollte auch nur ein einziger junger, interessierter potentieller Kommunist zufällig auf dieser Seite landen und daraufhin für sein Leben lang mit ebensolcher Dummheit geschlagen sein, melde ich hiermit die dereinstige justizielle Inverantwortungnahme des Herrn Schildkröte schon mal im Voraus an, schließlich soll niemand denken, er sei nicht informiert worden und käme gegenüber einem zukünftigen bolschewistischen Gericht einfach so davon mit seinem reaktionären Kritikdreck. *Das besondere aktuelle Highlight im Umgang der Hirnkrisenopfer mit der allgemeinen Krisenhetze: Ausgerechnet der dauerbekiffte Oberhippie Daniel Kulla meint, sich in all seiner ekelhaft ankumpelnden, alle möglichen Leute, die er nicht begreift (aber dafür ganz schön cool oder radikal oder verschwörerisch oder „interessant“ oder „quellenmäßig was hergebend“ findet) in seiner Debilität umarmen meinen müssenden, hinterfotzig-idiotischen linkssolidarischen Schleimerscheisse irrigerweise gerade mit dem bekennend leninistischen Schriftsteller, Journalisten, Feuilleton-Terroristen, Arschlochliquidierer und Ulbricht-, Stalin- & DDR-verteidigenden Heavy-Metal-Hegelianer Dietmar Dath gemein machen zu müssen, dessen nahezu gesamtes bisheriges journalistisches Schaffen darin bestand, gegen solche begriffslosen cocon-commünistischen Dämonen wie Kulla („immer diese ärgerlichen Anarchisten“ – Dath) zu Felde zu ziehen und sich bei diesen Zivilisierungsversuchen sogar der von ihnen konsumierten Underground-Theoriepornoheftchen wie „Phase 2″ und semi-illustrierten Männermagazinen wie „Spex“ bediente, um ihnen wenigstens etwas Vernunft einzuprügeln, was selbstverständlich, wie leider meistens, wenn man mit den Minderen Erbarmen zeigt, keinen Erfolg zu zeitigen wusste. […]

]]>
by: Väterchen Administrator http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-441 Sun, 22 Feb 2009 16:31:23 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-441 "profilneurotischen... Blog-Spacken... Welt...Weisheit... Selbstbefriedigung." Wunderbare selfownage! „profilneurotischen… Blog-Spacken… Welt…Weisheit… Selbstbefriedigung.“

Wunderbare selfownage!

]]>
by: Stalin http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-440 Sun, 22 Feb 2009 15:23:42 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-440 "Wie wärs denn einfach mal mit Fresse halten, hm?" Halte ich für ne gute Idee, nur Du merkst es scheinbar nicht... Ist aber ja auch nicht wirklich verwunderlich bei einem profilneurotischen Blog-Spacken der meint er müsse die Welt an seiner Weisheit teilhaben lassen :-) Viel Spass noch bei der Selbstbefriedigung. „Wie wärs denn einfach mal mit Fresse halten, hm?“
Halte ich für ne gute Idee, nur Du merkst es scheinbar nicht…
Ist aber ja auch nicht wirklich verwunderlich bei einem profilneurotischen Blog-Spacken der meint er müsse die Welt an seiner Weisheit teilhaben lassen :-)
Viel Spass noch bei der Selbstbefriedigung.

]]>
by: Väterchen Administrator http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-439 Sun, 22 Feb 2009 15:15:51 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-439 "Euer Abgrund", lol. Welcher Gruppe gehöre ich deines Erachtens denn an? Der bolschewistischer Soldaten, die deinen armen Wehrmachts-Opa plattgemacht haben? Und ja, dein Gequake ist oberflächlich. Wie wärs denn einfach mal mit Fresse halten, hm? :) „Euer Abgrund“, lol.
Welcher Gruppe gehöre ich deines Erachtens denn an? Der bolschewistischer Soldaten, die deinen armen Wehrmachts-Opa plattgemacht haben?

Und ja, dein Gequake ist oberflächlich. Wie wärs denn einfach mal mit Fresse halten, hm? :)

]]>
by: Stalin http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-438 Sun, 22 Feb 2009 15:01:47 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-438 Ich weiß das trifft nur oberflächlich die mühsam kultivierte ideologische Verkommenheit deinesgleichen. Euer Abgrund ist noch viel tiefer, aber von wem kannst Du schon erwarten das wirklich ergründen zu wollen? Dazu bist Du einfach zu langweilig und nicht unterhaltsam genug... Ich weiß das trifft nur oberflächlich die mühsam kultivierte ideologische Verkommenheit deinesgleichen. Euer Abgrund ist noch viel tiefer, aber von wem kannst Du schon erwarten das wirklich ergründen zu wollen? Dazu bist Du einfach zu langweilig und nicht unterhaltsam genug…

]]>
by: Väterchen Administrator http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-436 Sun, 22 Feb 2009 14:14:58 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-436 Hahaha, ein weiterer begriffsloser Diskursdiskussions-Diskuswerfer aus "Cullas Commünistischer Canaillen-Association®". "dogmatisch... polemisch.. Kritik... unsachlichen... unkritischen... denn Kritik beruht auf Analyse... druf runterholst... machen Angst... merkfrei... ideologisch ... Wahnsystem... Diskurs... faschistische Kommunikationskultur" Herrlich, hab sehr gelacht. Hahaha, ein weiterer begriffsloser Diskursdiskussions-Diskuswerfer aus „Cullas Commünistischer Canaillen-Association®“.

„dogmatisch… polemisch.. Kritik… unsachlichen… unkritischen… denn Kritik beruht auf Analyse… druf runterholst… machen Angst… merkfrei… ideologisch … Wahnsystem… Diskurs… faschistische Kommunikationskultur“

Herrlich, hab sehr gelacht.

]]>
by: Stalin http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-435 Sun, 22 Feb 2009 13:59:54 +0000 http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-435 Du bist einfach nur ein Möchtegern-Intellektuelles, Pseudo-Marxistisches Phrasendreschendes aber in der Form deiner dogmatisch polemischen Kritik anderer eigentlich zutiefst bürgerliches Würstchen und in diesem Sinne ignorantes Arschloch! Jede weiter Ausenanderstzung mit dem unsachlichen, und unkritischen, denn Kritik beruht auf Analyse, Müll den Du meinst absondern zu müssen und Dir einen druf runterholst, ist verschwendete Zeit! Menschen wie Du machen Angst weil sie so unnachvollziehbar merkfrei wie ideologisch aufgeblasen in Ihrem abgeschlossenen Wahnsystem leben und an die letzendlich gültige Wahrheit ihrer sozialen Ohnmacht und politischen Verbitterung glauben und daher jede Form von Diskurs zum Scheitern verurteilen. Das ist nicht allein zynisch, das ist weit schlimmer, das ist faschistische Kommunikationskultur und macht deshalb Angst. Nicht weil irgendjemand vor Dir Witzfigur Angst haben müsste sondern weil es beängstigend ist das die Gesellschaft unbelehrbare Opfer wie dich hervorbringt, die in einem Gulag wohl noch am besten untergebracht wären! Du bist einfach nur ein Möchtegern-Intellektuelles, Pseudo-Marxistisches Phrasendreschendes aber in der Form deiner dogmatisch polemischen Kritik anderer eigentlich zutiefst bürgerliches Würstchen und in diesem Sinne ignorantes Arschloch!
Jede weiter Ausenanderstzung mit dem unsachlichen, und unkritischen, denn Kritik beruht auf Analyse, Müll den Du meinst absondern zu müssen und Dir einen druf runterholst, ist verschwendete Zeit!
Menschen wie Du machen Angst weil sie so unnachvollziehbar merkfrei wie ideologisch aufgeblasen in Ihrem abgeschlossenen Wahnsystem leben und an die letzendlich gültige Wahrheit ihrer sozialen Ohnmacht und politischen Verbitterung glauben und daher jede Form von Diskurs zum Scheitern verurteilen. Das ist nicht allein zynisch, das ist weit schlimmer, das ist faschistische Kommunikationskultur und macht deshalb Angst. Nicht weil irgendjemand vor Dir Witzfigur Angst haben müsste sondern weil es beängstigend ist das die Gesellschaft unbelehrbare Opfer wie dich hervorbringt, die in einem Gulag wohl noch am besten untergebracht wären!

]]>