Was gegen die Krise tun?

Selten soviel Unsinn gehört, wie zu Zeiten der aktuellen Weltwirtschaftskrise.
Stramme Blogsport-Commünisten sorgen sich auf einmal um den Fortbestand der monopolistischen Wirtschaftsordnung und der ihr angeschlossenen bourgeoisen Staatsapparatur, Maybritt Illner und andere Polit-Talkshowzombies wie Heiner Geißler wollen plötzlich den Sozialismus einführen, arme Irre wie Philipp Lenhard – seit Jahren ein Garant für schlechte Musik und noch schlechtere Texte – oder der emphatisch antikommunistische Marxologen-Oberdepp Michael Heinrich sehen ihr jämmerliches anarchistisches Heil weiterhin in komplett verblödeter Antistaats-Romantik und die herrschende Klasse ist entweder auffallend still oder deliriert sich in Tageszeitungsleitartikeln jegliche dereinst eventuell anstehende Gulag-Entlassungserlaubnis endgültig zunichte.

Ich kann diesen Stumpfsinn wirklich nicht mehr hören. Krisenanalyse hier, Krisenbewältigung da, Krise sozial-ökologisch ausdiskutieren dort, Krisenberichterstattung kritisieren in den linken Diskussionsanstalten um die Ecke, Krisenberichterstattungskritik kritisch kritisieren beim Kritikergipfel, Sorge um das Wohl der Ausbeuter allen Ortes.

Was also, als Kommunist, tun gegen die Krise?

Gar nichts. Null. Niente.
Einfach mal die Klappe halten und weiterhin die wunderbaren Stolen Babies hören, jedenfalls bloß nicht dummdreist in der Gegend rumhibbeln und „agitieren“. Die Krisen des Kapitals sind nicht die der Kommunisten, und mir geht’s als freischaffendem Arschlochvernichter wirtschaftlich weiterhin hervorragend – wie übrigens allen Leuten, die noch ein Quentchen Restvernunft im Schädel sitzen haben.

So what?
Zur Not wird’s eben mal wieder ein prima Weltkrieg tun. Den Kommunismus kümmert’s nicht, er kann dabei nur als Sieger hervorgehen.

Glaubt ihr nicht? Is so, war immer so, wird so bleiben.
Die Rote Armee wächst mit ihren Aufgaben.

PS: Ja Pathologisierungen, ja Stalin, ja Grausamkeiten.
Fresse.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

89 Antworten auf “Was gegen die Krise tun?”


  1. 1 Zonengabi 13. Februar 2009 um 16:19 Uhr

    Du und Restvernunft? Dieser Blog wird immer komischer!

  2. 2 Partizan 13. Februar 2009 um 21:58 Uhr

    Du hast in einem Punkt schon Recht: „Sozialverträgliche Lösungen“ der Krise und ähnlichen Stuss überlässt man als Kommunist lieber den Lafontaines und ihrer Armee von Sozialstaatsregulierungsdeppen, die sich Linkspartei nennt.
    Warum aber soll man nicht die günstige Gelegenheit nutzen, um etwas Klassenbewusstsein in die Arbeiterklasse zu tragen? Zu was anderem waren Krisen ja noch nie gut.
    Und wenn nicht der Kommunismus als Theorie die Massen ergreift – den Faschismus gibt es als Modell der Krisenbewältigung auf fortgesetzt finanzkapitalistischer Grundlage auch immer noch. Der ergreift die Massen auch bevorzugt dann, wenn es ihnen nicht mehr so gut geht. Das letzte Mal fing der Scheiß ja auch mit einer Krise an.

  3. 3 Väterchen Administrator 14. Februar 2009 um 2:38 Uhr

    Wo ist denn „die Krise“ bei „den Massen“, parti?
    Da verliert vielleicht irgendwer seinen Job, ja nun. Deshalb wird er doch nicht zwangsläufig Kommunist. Im Gegenteil, wie Du ja schon angedeutet hast, er ist dann erstmal arbeitslos und wird wohl eher der (z.B. faschistischen) Verschärfung der Übel zustimmen. Das ist eben dieser von der bürgerlichen Gesellschaft forcierte allgemeine Sozialmasochismus: Wenn eh schon Scheiße, dann bitte noch mehr.

    Kommunismus hingegen ist kein bloßes „Krisenphänomen“ oder ähnlicher Schmarrn, sondern eine Sache, der wache, zufriedene Menschen aus intelligiblen Motiven heraus freiwillig zustimmen. Das erreicht man durch die „Diktatur des Proletariats“ (Marx / Engels), also der HERRSCHAFT (!) der Gebrauchswert produzierenden Klasse, i.e.: sozialistische Bildung (und nicht durch Argumente oder Agitation).

  4. 4 Partizan 14. Februar 2009 um 10:49 Uhr

    Sozialistische Bildung ist natürlich die Voraussetzung für Revolution/Diktatur des Proletariats. Ob man diese jetzt Agitation nennt oder nicht, finde ich übrigens ziemlich unerheblich, so lange klar ist, dass es sich bei Agitation nicht um kollektives Herumdrucksen in studentischen Diskussionszirkeln handeln kann, wie es der GSP praktiziert. Es geht jedenfalls darum, das richtige Bewusstsein in die Massen zu tragen, weil dieses, wie von Lenin sehr richtig festgestellt und von dir ja auch zugegeben, nicht „von selbst“ also durch gewerkschaftliche Organisierung oder einfach Verschlechterung der Lebensverhältnisse, begriffen wird. Es geht darum, kulturelle Gegenhegemonie aufzubauen, also die ideologische Vorherrschaft des Kapitalismus zu zerstören, bevor man den Angriff auf die reinen Zwangsapparate beginnen kann, der mit der Machtübernahme enden soll. Die Plattform dafür kann wie eh und je nur die Kommunistische Partei darstellen. Und die kann ihre Aufgaben in einem Umfeld aus allgemeiner Unzufriedenheit, also zu Zeiten der politischen und wirtschaftlichen Krise, immer besser erfüllen als wenn die Leute zufrieden sind und gar keine Veränderung wünschen. Ohne Kommunismus/Kommunistische Partei kann diese Unzufriedenheit wie gesagt in allen möglichen ideologischen Verirrungen äußern (z.B. Faschismus, Religion, Kritik an irgendwelchen Heuschrecken oder auch als deutsche Linke), was sie in Deutschland deshalb ja auch in der Regel tut.

  5. 5 lahmacun 14. Februar 2009 um 11:42 Uhr

    >sozialistische Bildung

    schreck. deiner meinung.

    jetzt steht man ‚nur‘ noch vor dem problem, wer den bildungskanon vorgibt, und was tun, wenn sich herausstellt, dass da auch schmarren mit bei ist?
    bsp: weiblichkeit und männlichkeit wurden in der su zum teil biologistisch begründet (wonanders natürlich auch; trotzdem). das ist blödsinnig. man muss da mechanismen finden, die korrekturen zulassen. es muss eben schon die möglichkeit vorhanden sein, zu debattieren.

  6. 6 Väterchen Administrator 14. Februar 2009 um 12:47 Uhr

    Nur kurz zu Partisan und vor allem lahmacun (ich will nicht anfangen, hier zu diskutieren oder argumentieren, das ist nicht der Ort dafür):

    Es gibt diesen schönen Satz von Lenin, dass die Physik zur damaligen Zeit (ALS WISSENSCHAFT, nicht als gesellschaftliche Institution o.ä.), nur deshalb in den Idealismus abgeglitten sei, weil die Physiker die Dialektik nicht kannten. Kennen im Sinne von: verstehen. Und Lenin war ja nun alles andere als ein Idealist, weswegen er von heutigen („kritischen“) linken Idealisten ja auch so auffällig häufig denunziert bzw. abgelehnt wird (wäre er einfach nur ein Depp gewesen, wie immer kolportiert wird, könnte man ihn ja einfach ignorieren. Er war aber eben besonders klug UND zudem noch besonders einflussreich, also: wirklichkeitsgestaltend. Kein Wunder, dass das den Staatskritikfetischisten nicht passt, sehen sie doch Ohnmacht und negativistische (also: undialektische, unmaterialistische, eben idealistische) Kritik als wichtigste Tugend (Kritik war schon immer die Tugend ideen- und hilfloser Idioten).

    Die Frage ist also, inwieweit Kritik, Diskussion etc. von kommunistischer Politik und ihrer Wissenschaft zugelassen werden kann, ohne wieder in idealistische Idiotie zurück zu fallen. Und da wollen und wollten eben auch in der realsozialistischen Vergangenheit viele Kritiker, die man dann bisweilen als Trotzkisten, Linksabweichler usw. bezeichnete, eben oft nicht einsehen, dass eine Wissenschaft, der am Materialismus gelegen ist, eben auch dementsprechend zu handeln hat. Handeln aber ist das Gegenteil von Kritik: man tut Böses, Falsches, un- oder nur schwer wieder veränderbares, Unfaires etc., weil man eben auf Basis ungerechter, also noch vom Falschen geprägter (realsozialistischer, postkapitalistischer) gesellschaftlicher Verhältnisse handelt. Das würde dann bzgl. der Genderfrage eben bedeuten, die materialistisch-dialektische Frage zuzulassen, inwieweit eben die realen Verhältnisse wirklich noch biologisch, also vom Naturzusammenhang, von welchem sich der Sozialismus noch nicht vollends emanzipiert hat, geprägt ist. Ob nicht das gesellschaftliche (also das zum Zwecke effizienterer Herrschaftsausübung KONSTRUIERTE) Geschlecht aka. Gender nicht noch tatsächlich, also materialistisch gesehen, schon in weiten Teilen naturwüchsig i.e.: eben biologistsich, wie lahamcun schrieb bzw. biologisch, wie ich sagen würde, nicht nur interpretiert oder begründet, sondern tatsächlich GEWORDEN ist. Man kann ja schliesslich nicht innerhalb weniger Tage (oder auch nur weniger Jahre, Jahrzehnte, leider wohl auch: Jahrhunderte) so lange wirkende und die Menschen prägende (gesellschaftlich hervorgerufene) Ungleichheit vernichten, abschaffen, wegzaubern. Was der Realsozialismus in seiner beginnenden Phase tun kann, ist eben, vollkommen materialistisch, die realen Frauen den Männern sozial und ökonomisch gleichzustellen. Das hat er im Übrigen auch getan. Gendertheorie wird man im heutigen Sinne dann übrigens gar nicht mehr brauchen, weil sich die Unterdrückungsfrage hinsichtlich des Geschlechts dann im Laufe der zeit des Sozialismus eh erledigt haben wird. (Gendertheorie ist ein bürgerliches Krisen- und Ohnmachts-Phänomen, ähnlich wie Verstaatlichung von Schlüsselindustrien u.ä. Sie ist also in ihrem vorkommen auf eine spezifische historische Konstellation beschränkt, die sich aller Voraussicht nach im Kommunismus erübrigt haben wird.)

    Und Bildung, also sozialistische Bildung (bedeutet: im Realsozialismus qua Schule, Uni, Medien etc. von „der Partei“ durchgesetzte Wahrheit auf marxistischer Grundlage) ist eben etwas von heutigen linken „Aufklärungs-“ und „Agitations-“ Bestrebungen grundlegend verschiedenes, weil jene nunmal – neben vielem anderen – z.B. die autonome Person, das Subjekt mit einbezieht, bzw. diese erst BILDET, und die völkische, also nahezu bewusstlose Masse nicht zum Agitationsvieh kommunistischer Bestrebungen macht.

    Wenn man mir also in Bezug auf die Bildung zustimmt, kann man nicht gleichzeitig den herrschenden undialektischen & unwissenschaftlichen linken Diskurs gutheissen. Man ist entweder für Bildung oder für Romantik, beides geht nicht.

    Zum „Korrekturen zulassen“/ „debattieren“ -gedöns eventuell später noch was eingehenderes.

  7. 7 lahmacun 14. Februar 2009 um 14:00 Uhr

    die realen Frauen den Männern sozial und ökonomisch gleichzustellen. Das hat er im Übrigen auch getan.

    ja, es ist wohl unbestritten, dass es frauen im realsoz besser ging als im westen. aber trotzdem waren frauen zB doppelbelastet. so richtig hat das mit der bildung nicht überall hingehaut. bzw. teilweise wurde da wohl auch noch bürgerliches gedankengut mitgeschleppt? oder wie kommt es dazu, dass noch in den 1970ern biologistisch argumentiert wurde?

    Man kann ja schliesslich nicht innerhalb weniger Tage (oder auch nur weniger Jahre, Jahrzehnte, leider wohl auch: Jahrhunderte) so lange wirkende und die Menschen prägende (gesellschaftlich hervorgerufene) Ungleichheit vernichten, abschaffen, wegzaubern.

    jaja, das ist nicht der punkt.

  8. 8 Väterchen Administrator 14. Februar 2009 um 14:11 Uhr

    Früher, in den 70ern, blabla: Hör auf in der Vergangenheit zu leben, Marge!
    Ich werd den Laden schon schaukeln nach der Revo, keine Sorge!

  9. 9 Väterchen Administrator 14. Februar 2009 um 14:15 Uhr

    „jaja, das ist nicht der punkt.“

    -Was ist denn der Punkt?

  10. 10 neo 14. Februar 2009 um 16:53 Uhr

    Nix da.
    Nach der Revo schaukelt nur noch einer… und das bin ich!

  11. 11 Väterchen Administrator 14. Februar 2009 um 17:42 Uhr

    Wo ist denn da bitte DAS ARGUMENT???

  12. 12 neo 14. Februar 2009 um 19:22 Uhr

    @Admin

    „Wo ist den da bitte das Argument… leiste doch mal konstruktive Kritik… denkt denn niemand an die Kinder, etc. pp“.

    Jetzt mal nicht hinter die eigene Reflektionsebene zurückfallen!

  13. 13 neo 14. Februar 2009 um 19:38 Uhr

    @Admin

    Im übrigen diletierst du in deiner „Argumentation“ ein wenig, wenn du auf Lamacun und ihren plappertechnischen Affekt a la: In der Sowjetunion wurde nicht gegendert. Per se lachhaft so ein debiler Einwurf.
    Was Lamacun und andere Leute aus der Fuckszene als „biologistisch“ zu diskreditieren versuchen, ist lediglich der verzweifelte Versuch Begrifflichkeiten zu zerstören, um das eigene Wirregefasel als „Diskurs“ verkaufen zu können.

    Wenn du Admin in diesem Zusammenhang nicht auf deinen Liebling Hegel verweist, machst du dich mitschuldig an der geistigen Verkommenheit von solch infantilen Plaudertaschen wie Laura aka „Lamacun“, die in ihrer Szeneborniertheit jegliche Annäherung in Form von „metapherartigen Begriffen“ nur ablehnen kann, weil ihr ideologisches Traumschloss zusammenbrechen würde, insofern sie gezwungen würde wirklich dialektisch zu denken.

    Beschäftige dich mal mit den Theorien von J. Butler und dem deleuzschen Rhizom, dann verstehst du vielleicht was ich meine!

    Es geht nichts über die Lektüre der zugrunde liegenden Quelltexte und… Sowas kommt von Sowas!

  14. 14 neo 14. Februar 2009 um 19:39 Uhr

    Oje… in der Eile ein paar Syntaxfehler eingebaut.
    Ich denke es ist trotzdem zu verstehen was ich meine.

  15. 15 lahmacun 15. Februar 2009 um 2:45 Uhr

    was ist denn die „Fuckszene“?

    „Szeneborniertheit“ – lass mich raten: fuckszene?

    Beschäftige dich mal mit den Theorien von J. Butler und dem deleuzschen Rhizom, dann verstehst du vielleicht was ich meine!

    hab ich keine lust zu, danke.

  16. 16 tee 15. Februar 2009 um 3:22 Uhr

    Beschäftige dich mal mit den Theorien von J. Butler und dem deleuzschen Rhizom, dann verstehst du vielleicht was ich meine!

    muhahahahaha! abi knapp verpasst?

  17. 17 neo 15. Februar 2009 um 15:18 Uhr

    @Lamacun
    duuu sollst das auch nicht lesen, sondern Lizy.
    Deine Gedankenwelt ist auch ohne Butler schon versaut genug, diese Tatsache durfte ich in mehreren Kommentarspalten schon zu genüge feststellen!
    Ist aber trotzdem interessant was du schreibst. Zu jeder Gelegenheit, bei der es um Gender und Queerness geht die Tastatur quälen und die begriffslose Phrase: „der Körper wird im Diskurs geformt“, in verschiedenen Facetten und Ausformungen repetieren, aber Butler nicht lesen wollen. Schlimm, schlimm, schlimm, vor Leuten wie dir kann es minimalbehirnten Menschen nur Gruseln! Diskutier doch lieber weiter die Möglichkeiten zur korrekten Queerness-Erziehung von Kleinkindern, im kommenden Lamacun-Sozialismus und beleg dein Weltbild weiterhin mit Wiki-Artikeln auf deinem Blog, anstatt ständig deinen antiintelektuellen Affekt gegen bärtige Männer zur Schau zu stellen!
    Butler ist mit ihrer theoretischen Arbeit, vor Leuten wie dir, in Schutz zu nehmen!

    @tee
    wie meinen?

  18. 18 neo 15. Februar 2009 um 15:29 Uhr

    @Lamacun
    Was ist die Fuckszene?
    Das ist das deutsche Racket!
    Das ist der „Freiraum“!
    Das ist das verkommene Dreckloch, am äussersten Rand der Restvernunft, vollgestopft mit triebgehemmten, konterrevolutionären, studentisch-bornierten, Bedürfniss-Krüppeln und potenziellen Klassenfeinden der nahen Zukunft, das du wahrscheinlich „emanzipatorische Bewegung“ nennen würdest!

  19. 19 Väterchen Administrator 15. Februar 2009 um 15:30 Uhr

    LOL, Kinderkirmes auf lyziswelt :D

    PS: Hab Butler & Deleuze gelesen. Und nu?

  20. 20 neo 15. Februar 2009 um 15:32 Uhr

    Heteristische Sprache?
    Gewalt mit Worten?
    Theoriemackertum?

    Weiss ich… danke und weitergehen!

  21. 21 neo 15. Februar 2009 um 16:01 Uhr

    @Admin
    und nu?

    Und nu… solltest du theoretischen Wahnwitz wie das „Rhizom“ oder den allmächtigen Weltbestimmer „Diskurs“, mit Hegel und seinen dialektischen Setzungen, richtig kritisieren können.

    Nicht das ich ad hoc in der Lage und Willens wäre, mit einem Kopf der vom Saufgelage des Vortags noch ramponiert ist, die geistige Spannkraft abzurufen um diese Leistung zu vollbringen. Jedoch machst du dich auf die Dauer ein wenig unglaubwürdig wenn du einerseits ständig Hegel als Kronzeuge zitierst, andererseits aber nicht bereit bist die grunzende Herde, mittels der weisen Einsichten des historischen Materialismus, zu erleuchten, sondern stattdessen lediglich feixend am Rande stehst, um die erbärmliche Sachlage in den Köpfen der Bloggergemeinschaft hämisch zu kommentieren!
    Da kann ich mit den „Pestpocken“ nur anschließen und sagen: Sooo nicht!
    ML-bewegte wie du, sollten wissen: „Die einzige Pflicht des Revolutionärs ist es, die Revolution zu machen“ und mit dem dicken Chinesen: „Falsche Ansichten berichtigen“.

    Also, hurtig hurtig ihr Kinderlein, tummelt euch und tut es weise.
    Kritikupgrade bitte Herr Blogwart!

  22. 22 Väterchen Administrator 15. Februar 2009 um 16:14 Uhr

    Du hast da falsche Erwartungen an mich, neo. Das Geblogge ist in 1. Linie zur persönlichen Belustigung und in 2. Linie eine Art halböffentlicher Notfallkasten gegen die schlimmste Grütze, die hier unten an meinen Elfenbeinturm so angespült wird. Ich glaube nicht an das Internet als einen Ort zur Berichtigung falscher Ansichten, gar als Revolutionsbeschleunigungsmaschine o.ä., sorry.

    Und Kritik is schonmal gar nicht.
    Die ganze Scheisse hier mal schön niedrig hängen, sonst gibts nur wieder unnötig viele Opfer.

    Btw, bist du nicht bei den neocommünistInnen?

  23. 23 lahmacun 15. Februar 2009 um 16:15 Uhr

    “der Körper wird im Diskurs geformt”

    wo habe ich das geschrieben?

    vielen dank übrigens für die info. jetzt weiß ich endlich, wo ich mich so bewege – in der freiraum-fuckszene. weiß das der rest der szene auch schon?

    du kennst mich nicht, und wirst mich auch nie kennenlernen. und das stört uns beide wohl kaum.

  24. 24 lahmacun 15. Februar 2009 um 16:57 Uhr

    eher http://kritikwaffe.blogsport.de/
    die hasserfüllten phrasen, die mir da entgegengeschleudert werden, ohne dass sich auch nur ein bisschen was belegen ließe, kommen mir bekannt vor. die vielen rechtschreibfehler kenne ich auch.

    >Theoriemackertum

    als hätte ich mich jemals dazu geäußert. ist ja lächerlich. kasperle.

  25. 25 neo 15. Februar 2009 um 17:23 Uhr

    @Lamacun
    „wo habe ich das geschrieben?“
    Beweise, Belege… das Sein bestimmt das… du verstehst.
    Lies es doch bei Wikipedia nach oder frag deinen Prof. du Puddingbrummsel.
    Ich erklär dir hier nicht warum die gröbsten Fragmente des Quernessdiskurses, längst bei dir angekommen sind und die grundfalsche Setzung des Körpers der im Diskurs geformt wird, bei dir schon fette Schneisen in das dürre Holz deines Restverstandes geschlagen hatt.
    Time is Money und überhaupt, ich hab schon einmal versucht, in emsiger Manier, dich zu belehren und bin mit diesem zivilisierten Versuch, deine Barbarei zurüchzuschlagen, gründlichst gescheitert und hab mir, nach ellenlangen, theoretisierenden Comments, lediglich einen hysterisch vorgetragenen (aufgepasst, ein heteronormatives Bild, jetzt kannst du reflexartig einen Sexismusvorwurf runterleiern) Nazivorwurf eingeheimst.
    Ich hau mir nicht zweimal mit dem Hammer auf den Kopf, ohne festzustellen dass die Aktion meinem Wohlbefinden abträglich ist.

    @Admin
    Den Vorwurf musst du dir trotzdem gefallen lassen. Wenn du an anderer Stelle ein wenig prahlhansig verlauten lässt: „Kommunismus ist wenn Hegel verstanden wurde“, dann solltest du, schon aus Gründen der Redlichkeit, hier und da etwas zu einer machbaren Hebung des theoretischen Niveaus beitragen.

    Aber immerhin, zur Belustigung trägst du allemal bei.

  26. 26 neo 15. Februar 2009 um 17:24 Uhr

    Nein ich bin das nicht auf Kritikwaffe.
    Den Stil hast du an anderer Stelle eingeführt.

  27. 27 Väterchen Administrator 15. Februar 2009 um 17:40 Uhr

    Also ich mag euch beide.
    Meine väterliche Güte strahlt ihre Großherzigkeit auf jede verlorene Seele in diesen harten Zeiten, in welchen wir darben.

  28. 28 lahmacun 15. Februar 2009 um 17:54 Uhr

    ja, neo, ich verstehe schon. dir geht es nicht allzu gut. na denn: gute besserung!

    (haloperidol ® soll helfen.)

  29. 29 Väterchen Administrator 15. Februar 2009 um 18:06 Uhr

    Pathologisierungen – Bei Lyzis Welt immer gern gesehen und weiterhin erlaubt.

  30. 30 Koba 15. Februar 2009 um 23:16 Uhr

    Kryptofaschistisch-analsadistisches Scheissgesindel wie Laura aka Lahmacun würde am liebsten Giftspritzen setzen, um den Volksorganismus von „arbeitsscheuen“, „artfremden“, kommunistischen u.a. Elementen zu reinigen.

  31. 31 Partizan 16. Februar 2009 um 11:29 Uhr

    Koba ist ein wundervoller Name.

  32. 32 lahmacun 16. Februar 2009 um 13:46 Uhr

    arbeitsscheu? artfremd? kommunistisch? volksorganismus?

    MUHAHA, ein kabarett – nur für mich!

  33. 33 lahmacun 16. Februar 2009 um 13:53 Uhr

    mein name ich lahmacun. ich mache hier „sauber“.

    :P

    ahhh, ihr seid echt luschtig. ♥

  34. 34 neo 16. Februar 2009 um 16:37 Uhr

    @Lamacun
    Eine „Behandlung“ mit Haloperidol kenne ich aus eigenem Erleben.
    Das wird vorallem dazu verwendet um Senioren und Jugendliche in der Psychiatrie ruhigzustellen. Ist ein haertes Neuroleptika der 2ten Generation (veraltet), wird aber immer noch zum oben genannten Zwecke verwendet. 25 mg und du kannst 2 Tage nicht mehr laufen und sprechen.
    Eine solche „Therapie“ wünsche ich nicht mal dir!
    Du solltest dich, als achso emanzipiertes Studifrauchen, mal mit Psychiatrie als Herrschaftsinstrument beschäftigen.
    Google mal nach „Villa Stöckle“.

    Analsadistisch passt schon ganz gut!

    Fuckszene!!!

  35. 35 Väterchen Administrator 16. Februar 2009 um 16:50 Uhr

    LOL, herrlich.
    Was is denn aber nun mit der Revo? Bewaffnung oder erstmal Therapie? :(

  36. 36 neo 16. Februar 2009 um 16:56 Uhr

    @Lamacun
    Im übrigen, eine Behandlung mit Haloperidol trifft vorallem Frauen! So zumindest von mir in den 90ern erlebt. Die Diagnosen sind in diesem Fall meist diesselbe: „Borderline“, du solltest dich mal auf deinem geliebten Wikipedia über dieses „Krankheitsbild“ informieren. Minimalste zivilisierte Grundsätze sollten dir die sexistische Immanenz eines auf dieser „Diagnostik“ beruhenden „Befundes“ klarmachen. Guck dir mal die Liste der Symptome an. Das trifft 90 Prozent der Bevölkerung und damit höchstwahrscheinlich auch dich!

    Leider ist unsere Klassengesellschaft so aufgestellt, das borniertes Bürgergesindel wie du „Lamacun“ zu allerletzt in den Anstalten und geschlossenen Abteilungen weggesperrt werden, sondern eher den notwendigen Zwangsbeschluss als JuristInnen absegnen. Die unangenehme Ehrfahrung einer tagelangen Fixierung mit der reichlichen Vergabe von Haloperidol (umgangssprachlich: Haldol) wird dir also höchstwahrscheinlich erspart bleiben. Schön für dich, allerdings solltest du dir mal überlegen was du tippst.

    Jemandem den Konsum von Haloperidol zu empfehlen, halte ich für genauso „emanzipiert“ wie einem Menschen, in einer Sklavenhaltergesellschaft 20 Peitschenhiebe zu empfehlen!

  37. 37 neo 16. Februar 2009 um 17:00 Uhr

    @Admin
    „Therapie“ kann im falschen Ganzen niemals Heilung, sondern immer nur Zurichtung bedeuten.
    Revolution ist in diesem Zusammenhang die einzig wirksame Therapie!

  38. 38 Väterchen Administrator 16. Februar 2009 um 17:21 Uhr

    “Therapie” kann im falschen Ganzen niemals Heilung, sondern immer nur Zurichtung bedeuten.
    Revolution ist in diesem Zusammenhang die einzig wirksame Therapie!

    Word. Wobei ich übrigens keine Probleme damit hätte, im „falschen Ganzen“ auch „falsch“ zu sein, merkt ja eh keiner, lol. :P

    Deinen Rechtfertigungsdrang gegenüber Lahmacun halte ich aber für ziemlich unstalinistisch; so krampfhaft jungle-worldianisch beleidigt irgendwie, i.e.: emanzipativ.

  39. 39 neo 16. Februar 2009 um 17:28 Uhr

    @Admin
    Das ist kein Rechtfertigungsdrang, sondern meine revolutionäre Ernshaftigkeit! „Falsche Ansichten berichtigen“ eine von den grundrichtigen Setzungen von Genosse Mao.

    Glaub es oder nicht, ich habe noch nie auch nur eine Seite in der Jungle World gelesen. Dieses presserzeugnis ist für mich reinste Popscheisse. In diesem harten Urteil könnte ich mich aber auch irren.

  40. 40 bigmouth 16. Februar 2009 um 17:33 Uhr

    fuckszene – das scheint neos wort f die queerszene zu sein, die er verabscheut, weil die voller verklemmter leute ist. letzteres erkennt er daran, dass sie ihn nicht ranlassen – alles auf seinem flugblatt nachzulesen. ein großer spaß

  41. 41 neo 16. Februar 2009 um 17:35 Uhr

    @Admin
    In diesem Zusammenhang betrachte ich es als meine Pflicht, vollverhonkten Dummnüssen wie @Lamacun, mit dem scharfen Schwert der Kritik entgegenzutreten, sobald es das militärische Kräfteverhältnis hergibt.

    Quasi wohlmeinenden Leuten wie dir gilt es lediglich pathernalistisch auf den richtigen Pfad zu helfen.
    Du verstehst.

    (Wo gibt es denn diese Smileys?)

  42. 42 Väterchen Administrator 16. Februar 2009 um 18:06 Uhr

    (Diese Smileys gibts – sogar schon vor der Revolution! – auch auf deiner Tastatur. Doppelpunkt & „)“ z.B. ergeben :) )

  43. 43 Väterchen Administrator 16. Februar 2009 um 18:08 Uhr

    „letzteres erkennt er daran, dass sie ihn nicht ranlassen – alles auf seinem flugblatt nachzulesen. ein großer spaß“

    Bigmouth hingegen ist der große Stecher schlechthin auf dem hart umkämpften freien Bumsmarkt der linken Zuhälterszene.

  44. 44 neo 16. Februar 2009 um 18:15 Uhr

    @bigmouth
    lol

  45. 45 scheckkartenpunk 16. Februar 2009 um 18:52 Uhr

    ja, neo, ich verstehe schon. dir geht es nicht allzu gut. na denn: gute besserung!

    (haloperidol ® soll helfen.)“

    aha. vorher immer „pathologisierung“ schreien, wo gar keine stattfindet, aber dann mit so’ner bilderbuchzuschreibung auftauchen.

  46. 46 Koba 16. Februar 2009 um 18:57 Uhr

    @neo: Lass‘ es doch – diese erbärmliche Drecksfigur (Laura aka Lahmacun) hat nach eigenen Angaben auf einem ihrer früheren Blogs sogar mal in einer Psychiatrie gearbeitet. Die Rache des Proletariats an allen Organisatoren dieser Disziplinarapparate (einschließlich der linkshippiesken Zivildiensthumanisten, die glauben in der Psychiatrie als Zuschließer „etwas Gutes zu tun“) wird „grausam-gründlich“ (Marx) sein. Dafür müssen diese Gestalten gar nicht erst über den Polarkreis zum Schienennetzausbau geschickt werden – die werden ganz einfach direkt mitsamt ihrer kleinbürgerlichen Reihenhaussiedlung dem Erdboden gleichgemacht.

    http://www.wildcat-www.de/wildcat/45/w45sskb2.htm

    @bigmouth: Ruhe auf den billigen Plätzen – du desexualisierte Kastratencanaille!

  47. 47 lahmacun 16. Februar 2009 um 19:40 Uhr

    sogar mal in einer Psychiatrie gearbeitet

    du weißt es besser. du bist eben ein elender lügner.

    aha. vorher immer “pathologisierung” schreien, wo gar keine stattfindet, aber dann mit so’ner bilderbuchzuschreibung auftauchen.

    aha, auch von mir. nämlich, dass das ernst genommen wird.
    das war eine polemische antwort auf die hier – and an anderer stelle von der gleichen person – geäußerten vernichtungswünsche.

    oder was soll das sein:

    die werden ganz einfach direkt mitsamt ihrer kleinbürgerlichen Reihenhaussiedlung dem Erdboden gleichgemacht.

    unbekannt ist mir das nicht. ich kenne diese kommentare (und auch emails). sado-gedicht, nicht mehr, nicht weniger.

  48. 48 lahmacun 16. Februar 2009 um 19:55 Uhr

    mit dem scharfen Schwert der Kritik entgegenzutreten

    schau mer mal.

  49. 49 neo 16. Februar 2009 um 20:20 Uhr

    @Lamacun
    Koba und ich sind nicht diesselbe Person, begreif das endlich.
    Du verwechselst mich schon zum zweiten mal mit einer anderen Person. @Maria, @neo, @neocommunistinnen, das bin ich.
    Vielleicht kann Admin meine Aussage bestätigen (look Ip-Adresse).

    Also nerv mich nicht mit Vorwürfen, die an andere zu gehen haben. Bis jetzt habe ich dich als eine infantile Plaudertasche, Puddingbrummsel, Bürgergesindel, vollverhonkte Dumnuss, mit einer eventuell analsadistischen Bedürfnisstruktur bezeichnet.
    Wo da die Vernichtungsandrohung sein sein soll, würde ich gerne wissen.
    Argumentier mal entlang theoretischer Erkenntnislinien (dann sind Beleidigungen auch durchweg gerechtfertigt), oder behalte dein inqisitorisch motiviertes Szenegegrunze für dich du Opfer.

  50. 50 Väterchen Administrator 16. Februar 2009 um 20:23 Uhr

    @alle:
    Bitte mehr davon!
    Bei mir darf beleidigt und denunziert werden, dass es kracht. Was anderswo zensiert wird, ist für lyziswelt® gerade gut genug.

  51. 51 Koba 16. Februar 2009 um 20:26 Uhr

    sowas: http://lyziswelt.blogsport.de/2009/02/13/was-gegen-die-krise-tun/#comment-371
    kommt von sowas: http://lyziswelt.blogsport.de/2009/02/13/was-gegen-die-krise-tun/#comment-353

    Ist für dich analsadistische Kryptofaschistin mit Drang zum psychiatrischem Euthanasieprogramm eh zu spät: Die Rote Armee wird dich mit deinesgleichen – wenn es erst einmal mit der proletarischen Weltrevolution soweit ist – auf den Komposthaufen der Vorgeschichte befördern.

  52. 52 Koba 16. Februar 2009 um 20:31 Uhr

    »Die Ermordung der Irren enthält den Schlüssel zum Juden-Pogrom … Daß sie von den Zwecken und Zielen, in deren Dienst das Leben der Heutigen verläuft, nicht genauso gebannt sind wie die Tüchtigen selbst, macht die Irren zu unheimlichen Zuschauern, die man wegschaffen muß … Wieder und wieder sollte sich erweisen, daß Freiheit nicht möglich ist.«

    Horkheimer an Adorno 1941

  53. 53 neo 16. Februar 2009 um 20:35 Uhr

    @Lamacun
    Ich habe dir auch noch nie eine Email geschrieben.
    Du hast mich lediglch einmal, als der linken Szene nichr zugehörig bezeichnet (aufgrund eines Flugblattes) und mich inquisitorisch in die Nähe der CSU und Faschos gestellt, das war unser einziger Kontakt bis jetzt.

    Wie ich schon sagte, den Ton hast du vorgegeben.

    Ansonsten kann ich dir und @bigmouth nur empfehlen das entsprechende Flugblatt einmal, über die Einleitung hinaus, zu lesen, anstatt mir hier pauschal vorzuwerfen, ich und meine GenossInnen seien nur durch mangelndes Ficki-Ficki mit der Queerszene zu einer Kritik motiviert.
    http://neocommunistinnen.blogsport.de/flyer/flugblatt-zur-queeren-praxis/

    Erst denken, dann lesen, dann nochmal denken und erst danach die eigenen Gehirnfürze auf eventuellen Blogs oder in comment-Spalten ablassen, steht dem kritischen Geist allzeit gut zu Gesicht.
    Glaubs mia!

  54. 54 neo 16. Februar 2009 um 20:37 Uhr

    Und die Disku in der sich @bigmouth und @Lamacun zum ersten innerhalb meines Wahrnehmungsbereiches als Dorftrottel geoutet haben:http://vorstellungsrepraesentanzen.blogsport.de/2008/10/24/zum-antiqueeren-flugblatt-der-neocommunistinnen/

  55. 55 Koba 16. Februar 2009 um 20:40 Uhr

    @Lyzi: Du bist hier doch schon am zensieren. Elende trotzkistische Memme!

  56. 56 lahmacun 16. Februar 2009 um 20:51 Uhr

    als der linken Szene nichr zugehörig bezeichnet (aufgrund eines Flugblattes

    hääää? ich habe einmal geschrieben, dass man sich mit butler auskennen sollte – weil das die vorraussetzung einer fundierten kritik ist. und einmal habe ich humorvoll (ok, ich habe manches mal einen herben humor) auf dein oder kobas (?) „tothacken“ reagiert.

    und ne, das flugblatt ist nicht meins. das mit der f. bandesherrschaft war ok.

  57. 57 Väterchen Administrator 16. Februar 2009 um 20:54 Uhr

    Ich hab nix zensiert.
    Wobei Horkheimer-Zitate schon knapp die Grenze markieren, die mich dazu bewegen würde, stalinistische Zensurmethoden wieder aufleben zu lassen.

  58. 58 lahmacun 16. Februar 2009 um 20:55 Uhr

    das ist nämlich das erbärmliche: du selber, neo, haste na scharfe zunge; aber wenn mal wer anderer auch ne scharfe zunge hat, dann ist das zuviel es guten.

    mit Drang zum psychiatrischem Euthanasieprogramm

    blablablubb.

  59. 59 neo 16. Februar 2009 um 21:14 Uhr

    @Lamacun
    Hab ich zuviel Bier getrunken oder du?
    Du verwechselst mich schon wieder mit @Koba.
    @AAAAADMIIIIIN jetzt sag der Frau doch endlich das ich nicht die gleiche Ip hab wie Koba habe und demzufolge auch nicht diesselbe Person bin.

    Ausserdem @Lamacun, solltest du nicht eine „scharfe Zunge“ mit einem Griff in die herkömmlich denunziatorische Kiste der Alltagsressentiments verwechseln! Das kein Ficki-Ficki-Argument von @bigmouth und die Anlehnung an das Bild eines Wahnsinnigen, der doch bitte mit harten neuroleptika ruhigzustellen ist, ist etwas anderes als die Umschreibung als Bürgergesindel oder Puddingbrummsel (eine Mitbewohnerin der Katze mit Hut).
    Erinner dich mal an die herrschenden Macht-bzw. Klassenverhältnisse.
    Ich bezeichne dich ja auch nicht als tendenziell unterfickt, nur weil mir dein Face oder dein Style nicht passt und verlange auch nicht 50 Stockschläge auf den nackten Arsch, für alle Szenemacker. Das würde nämlich bedeuten, innerhalb einer eigenen „emanzipatorisch“ gemeinten Argumentation, die eigene Immanenz herauszuplappern und damit jeden Ansatz von vornherein ad absurdum zu führen.
    Eben das hast du hier, auf deinem Blog und in anderen Diskus schon zu genüge getan.
    Deswegen mein Ton und die harte Kritik.
    Lies hier und du kannst erfahren, ich kann auch anders:
    http://lavache.blogsport.de/2008/12/26/gegen-tierrechtler/#comments

    Immerhin hast du deinen ev. ungeilen „Humor“ zaghaft eingestanden, das stimmt mich ein wenig versöhnlich.

  60. 60 Väterchen Administrator 16. Februar 2009 um 21:34 Uhr

    @AAAAADMIIIIIN jetzt sag der Frau doch endlich das ich nicht die gleiche Ip hab wie Koba habe und demzufolge auch nicht diesselbe Person bin.

    @Frau: Neo hat nicht dieselbe IP wie Koba und ist demzufolge auch nicht dieselbe Person!

  61. 61 Väterchen Administrator 16. Februar 2009 um 21:38 Uhr

    Btw: Tierkritik statt Tierrechtskritik wär mal was.

    Ich seh das zukünftige Standardwerk dieses Gebiets schon vor mir:

    „Neo Neocommünist feat. Rote Armee:
    Zur Tierkritik. Gesammelte Aufsätze gegen minderwertige Lebewesen im Spiegel des dialektischen Materialismus des letzten Jahrhunderts.
    1917 Seiten, geb., €19,90.
    Pahl-Rugenstein Verlag.“

  62. 62 Koba 16. Februar 2009 um 21:50 Uhr

    „blablablubb.“

    Der organische Zerfaulungsprozess in ihrem Kopf ist im Endstadium angelangt. Schriftliche Kommunikation ist mit ihr ab sofort nicht mehr möglich, um auf präzivilisatorisch-alpine Jodelkultur, bürgerlich-soziologische Halbbildung alà Luhmann und deutschtumslinkes Gestammel regrediertes Aas wie „Laura aka Lahmacun“ angemessen reagieren zu können.

  63. 63 lahmacun 16. Februar 2009 um 22:23 Uhr

    >alà Luhmann

    außer unterstellungen nix gewesen. nungut.

    ***

    bei neo möchte ich mich fürs haldol entschuldigen.

    ***

    jetzt is schluss. genug des vergnügens.

  64. 64 elektr 17. Februar 2009 um 15:41 Uhr

    was
    NIMMT MIR UND ANDEREN MÜNDIGKEIT UND ZEIT;
    von allein fast zum nicht festgestellten tier:
    DIE GEWOLLTE DAUERNDE FESTNAGELUNG AUF FRAGEN DER GEBURT, HERKUNFT,blut hat sich ALS NORMALITÄT ETABLIERt, IRREFÜHREND WIE ÖFFENTLICHES GEFASEL BEIM UNGELÖSTEN ABER LÖSBAREN WELTERNÄHRUNGSPROBLEM ÜBER AGGRESSIVITÄT DURCH ÜBERSÄUERTES BLUT ,ZUM RAUCHEN ODER IRGENDWO EINEm TRACHTENKLIMBIM, UM DEM JEWEILIGEN DORFKAZIKEN UM DEN BART ZU GEHEN UND DEM SELBSTGERECHTEN WAS SCHMUCKES ZU BIETEN, DEN NICHT TEILNEHMENDEN EIN ÜBLES GEWISSEN ZU SCHAFFEN.
    (SCHOSTAKOWITSCH KOMPONIERTE IN „DER BOLZEN“ EIN EWIG ZUR DANKBARKEIT VERPFLICHTETES BEFREITES OPFERMÄDCHEN AUS DEN KOLONIEN
    AUCH die wärterische kriegslazarettdragonerin BEMÜHt SPONTAN SICH NICHT,IHRE EIGENE UNBEWUSSTE ERWARTUNG VON DUCKMÄUSERTUM BEIM VON IHr „BETREUTEN“ GEGENÜBER DEM ZAMPANO ZU PRÜFEN).
    DAHER SEH ICH ES ALS NOTWENDIGKEIT, DEN BEGRIFF VON MÜNDIGKEIT NICHT ALS EINEN VERZICHTBAREN,

    UNVERSTEHBAREN AUFZUGEBEN.

    „ABSTRAKTION DAVON, DASS MAN “INDIREKT” DENNOCH AN DER KOLLEKTIVEN BENUTZUNG DER TIERE PARTIZIPIERT“

    NESTL’E ERKLÄRT DIE HAUS(FRAUN?) FÜR UNFÄHIG, DAS, WAS DIE LABORANTIN IN SEINER BUDE AM LAUFENDEN METER SOLL, AUCH ZU KÖNNEN, EIN AROMA ZU PIPETTIEREN, DAS „WIE MAILLARD“ DUFTET UND NICHT UNBEDINGT WIE LIEBSTÖCKEL UND OHNE VERLETZUNG VON SCHMERZEMFINDLICHEN AUSKÄM, GEWONNEN VIELLEICHT AUS DEM EIWEIß DER PATATE, DAFÜR BRAUCHT DOCH KEIN VEGANER ANDERN AAHÄNGE. . .

    TS SCHREIBT NICHT GEGEN TIERE, AUCH NICHT GEN MENSCHEN, DIE ASKESE FÜR SICH WÄHLEN WOLLEN, ABER GEGEN FORCIRER EINER BEDRÜCKEND LANGWEILIGEN , PROSELYTENDENKWEISE SICH ALS EXQUISIT ZUR MISSION BERUFEN VORKOMMENDER
    RECHTLERINNEN (MENSCHEN, DIE ANDERN DEN SPLITTER IM AUG BLUTIG AUSREIßEN GEHEN, WÄHREND SIE DAS STEINIGENLASSEN ANDRER FÜR BÜNDNISFÄHIG HALTEN, WEIL EINE UNGEBÄNDIGTE FRAU VOM TEUFEL IST)
    SIE SCHREIBT NICHT FÜR DAS RECHT AUFS QUÄLEN. DIE VORSTELLUNGSKRAFT KANN UNS VOR EINIGEM BEWAHREN (POSTHUM DEM KALLE KRAUS NACHGEDACHT).
    AUCH FEUERBACH TOBTE NICHT GEGEN DEN UNSTERBLICHKEITSWUNSCH FÜRS LAMM DES MIGRANTEN UND DER ENGELHAFTEN FRAU (VICE VERSA) AN SEINER SEITE UND AUCH NICHT GEN CANETTI.
    WARUMB GLAUBEN EINIGE, GURUS SEIEN NICHT SEXISTISCH, WENN SIE „DAS ANDERE GESCHLECHT„ ZU DEM DER FRAU ERKLÄREN?
    UND- : OBWOHL TERRSP VERMUTLICH DEN ATHEISM FÜR DIE BEßRE METHODE HÄLT, UNSERER DSCHUGASCHWILLIHAFTEN WINAß ZU NAHEN, HALTE ICH DAFÜR, DAß FAST EIN JEGLICHES IHRER WORTE DURCH DEN MUND GOTTES GEHT, REPRESSTOLLERANNT, WIE ICH BIN.

  65. 65 Väterchen Administrator 17. Februar 2009 um 16:14 Uhr

    LOL, die IV. Internationale dichtet wieder.

  66. 66 fehlermeldung 17. Februar 2009 um 21:36 Uhr

    Eine Frage an Väterchen Administrator: Was, wenn nicht die Unzufriedenheit der Leute über ihre Lage, etwa, weil sie aufgrund einer Wirtschaftskrise ihren Job verloren haben soll sie denn bitteschön dazu bringen die bestehenden Verhältnisse umzustürzen? Wenn alle glücklich und zufrieden wären gäbe es doch überhaupt keinen Grund den Kapitalismus abschaffen zu wollen. Das Motiv die alte Scheiße zu überwinden entstammt doch nicht der reinen Gesinnung. Die Krisen sind sehr wohl ein Argument gegen den Kapitalismus, weil sie das Lebensglück der Proletarisierten einschränken. Oder sind die Leute in deiner Logik nur Mittel, die dem höheren Zweck der Errichtung des Kommunismus dienen, anstatt dass der Kommunismus als Mittel zur Erreichung der Zwecke der Individuen gefasst wird, wie es vernünftig wäre.

  67. 67 Väterchen Administrator 18. Februar 2009 um 10:40 Uhr

    „Oder sind die Leute in deiner Logik nur Mittel, die dem höheren Zweck der Errichtung des Kommunismus dienen…“

    Na klar, du Depp. Was denn sonst?
    Deine geliebten „Leute“ sind verblödete Barbaren, der Kapitalismus die Gesellschaft ihres Niveaus. Sie haben ihr Elend verdient, das sie selber noch nichtmal als ein solches durchschauen. Die Unmündigkeit mag zwar nicht regelmäßig immer wieder aufs neue selbstverschuldet sein, wie der Bürgerpimmel Kant es noch propagierte, aber auch nicht-selbstverschuldete Unmündigkeit bleibt Idiotie.

    Als sei der Sozialismus eine Anstalt für bemitleidenswerte, ausgebeutete Kreaturen, und nicht das historische Projekt zur Sicherstellung zumindest eines Potenzials von menschlicher Vernunft.

    Irgendein Elend, irgendwelche miesen Bedingungen waren schon immer nur Vorwand für Kommunisten, um den Mob in Richtung objektiv notwendiger Progression zu drängen. Als würde sich der Großteil der Leute nicht über die Scheiße ausgiebig freuen, als seien sie nicht so masochistisch, dass sie ihr Elend, in konsequenter Ignoranz und Begriffslosigkeit auch noch abfeierten und dem Sozialismus als weit überlegen ansähen (und zwar nicht aus Unwissen, sondern aus vollster Bewusstheit über das, was sie im Sozialismus erwarten wird: Liebe, Zartheit, Bildung, Zweckmäßigkeit, Genuss, Wissenschaft, Sinn. Deren Feinde sie von Natur aus sind als hassende, brutale, ungebildete, genuss-, wissenschafts- und sinnfeindliche Arschlöcher).

    Lächerlich. Als würde man die Revolution für die Verwalter und integralen Mitmacher der bestehenden Unmündigkeit machen, und nicht gegen sie.
    Welch ein Irrsinns-Idealismus, welcher selber schon zu 100 Prozent Bestandteil jener Unmündigkeit ist. Solch ein para-kleinbürgerlicher Weltverbesserungs-Anschauungsmüll ist letztlich die Ursache für den Antileninismus, den Antistalinismus, mithin die linke Agentur zur antikommunistischen Verblödung aller an der Schaffung vernünftiger Verhältnisse interessierter.

    Eine der wichtigen Aufgaben für Kommunisten in jener derzeit statthabenden traurigen historischen Periode wird sein, diesen antimarxistischen Blödsinn als solchen zu offenbaren und vehement zu bekämpfen.

    Geht halt in den Gazastreifen und befreit arme palästinensische Versuchskarnickel ausm Hasen-KZ, aber lasst es doch wirklich bitte bleiben mit eurer Verschandelung des Kommunismus. Der leidet nämlich darunter. Und das Tempo und die Qualität seiner Umsetzung ebenso.

  68. 68 Partizan 18. Februar 2009 um 12:17 Uhr

    Fehlermeldung lässt zwar kein gutes Haar am Kapitalismus, aber will dennoch nicht von ihm ablassen, da er im Sozialismus die „Reflexivität“ des vergangenen Irrsinns vermissen würde, wie sich auf meinem und seinem Blog nachlesen lässt.

  69. 69 Väterchen Administrator 19. Februar 2009 um 12:59 Uhr

    Meinen harmlosen Kommentar zu seiner Antiplanwirtschafts-Scheisse will er auch nicht freigeben.

    Aber egal, seinen Blog liest ja eh keiner. :)

  70. 70 elektromythchen ajafrohnatur 19. Februar 2009 um 15:36 Uhr

    kahlo wartete auch zart, NICHT auf ner ferig wartenden sozialismusinsel und internationalen zählend, eher singend – denn mit diesem liede kann man genossen und freunde finden(lenin)-
    auch ich hatte haldol intus und klingelte nachts nicht für eine herzkranke, die s mir verboten hatte zu klingeln.

  71. 71 Partizan 19. Februar 2009 um 20:02 Uhr

    @Väterchen:
    Deinen Kommentar dazu hätte ich gerne gelesen. Wenn du willst, kannst du auf meinem Blog ja noch ein paar Zeilen schreiben.

  72. 72 Väterchen Administrator 20. Februar 2009 um 13:56 Uhr

    @Partizan:

    Die Selbstverständlichkeiten-Schleuderei zum Thema auf deinem Blog ist mir zu langweilig. Ein Kommentar dazu muss nicht sein. Auseinandersetzung mit Marktfreiheits-Demokraten gehören in die Kategorie Masochismus, nix für mich.

    In meinem unterdrückten Kommentar zu fehlermeldungs Blogeintrag „Mein Freund der Plan“ wies ich nur kurz darauf hin, dass die angeblichen „immanenten Widersprüche“ der realsozialistischen Wirtschaftsordnung eben zum Großteil äußere Umstände – und nicht halluzinierte Fehler der marxistischen Theorie – zur Ursache hatten. Ausserdem ist natürlich die Bewertung dieser Widersprüche selber schon ideologisch, also antikommunistisch motiviert, denn Widersprüche sind ja nunmal eine Normalität, mit der Leute wie „fehlermeldung“ in anderen Zusammenhängen keinerlei Probleme zu haben scheinen.

  73. 73 Partizan 20. Februar 2009 um 15:03 Uhr

    Man muss doch nicht jeden Blogeintrag als Polemik gegen irgendwelche Exponenten deutsch-ideologischer Blödheit verfassen. Wenn das alles so selbstverständlich wäre, müsste ich mich nicht täglich in einer Horde aufklärungsfeindlicher Affen bewegen, von Ausnahmen natürlich abgesehen. So selbstverständlich ist auch und vor allem das Thema politische Ökonomie des Sozialismus nicht. Leute wie Kulla und seine Kritikerfreunde oder auch der GSP meinen ja, sich damit überhaupt nicht befassen zu müssen, denn mit der Ablehnung des Bestehenden, der „Realität“, sei es ja schon getan.

    Das war außerdem nur ein Angebot, falls du deine Meinung zu Fragen von Plan und Markt trotz Zensur durch die Fehlermeldung im selben Kontext auf einem anderen Blog hättest kundtun wollen. Na dann eben nicht.

  74. 74 Väterchen Administrator 20. Februar 2009 um 15:45 Uhr

    „Wenn das alles so selbstverständlich wäre, müsste ich mich nicht täglich in einer Horde aufklärungsfeindlicher Affen bewegen“

    Ich rede hier von mir, nicht von den Troglodyten. Was diese unrettbar Verblödeten wissen oder nicht, geht mit am Arsch vorbei.

    Worin Du dich bewegst, dafür kann ja der Weltgeist nichts. Deine privaten Schauer-Erlebnisse mit stolzen Teilhabern am Zombieismus würden, entsprechend sublimiert, vielleicht einen okayen Roman abgeben, wenn du die Fähigkeit besäßest, literarisch zu schreiben, können aber nicht die Ausrede für theoretische Quacksalberei oder Unmutsäußerungen gegenüber ohnmächtigen freischaffenden Ulbricht-Widerlegern sein.

    „deine Meinung zu Fragen von Plan und Markt“

    Ich hab da keine „Meinung“. Man hat zu diesen Fragen die wahre Wissenschaft der Klassiker, die ist für tatsächlich Interessierte nachlesbar, die muss man im hirnlosen Dreizeilen-Elendsdorf Bloghausen nicht noch für jene nichts begreifen wollenden unsublimen Arschlöcher, die sich pro Tag durch vier oder fünf Blogeinträge scrollen und meinen, damit ihrer „Bildung“ nachzukommen, verkürzt nachkäuen.

    Wie alt bist du, zwölf?

  75. 75 Earendil 20. Februar 2009 um 18:09 Uhr

    „Deine geliebten “Leute” sind verblödete Barbaren, der Kapitalismus die Gesellschaft ihres Niveaus. Sie haben ihr Elend verdient, das sie selber noch nichtmal als ein solches durchschauen.“

    Genau – Obdachlose, Arbeitslose, working poor, Hungernde, Kriegsopfer – hat alles selber Schuld, das blöde Pack. Du hältst wohl auch „Zyniker“ für ein Kompliment statt für ein Schimpfwort. Mann ey, mach doch deinen Realsozialkommunismus für Roboter mit implantierter Weltgeistweisheit, aber lass Menschen mit deinem sich dreist „Wissenschaft“ oder „Polemik“ schimpfenden Dünnschiss in Ruhe, du dämlicher Misanthrop.

    „Liebe, Zartheit,“ …weitere Romantik
    Stell mir grade so ein Berufsarschloch liebend und zärtlich vor. Ist schwer. Aber Rudolf Hess soll ja auch ein zärtlicher Ehemann und liebender Vater gewesen sein…

  76. 76 Earendil 20. Februar 2009 um 18:13 Uhr

    PS: Aber geiler Blog, deiner. Als Abschreckung gegen den Stalinismus wohl besser als jedes Argument. Und Troglodyt ist immer wieder ein schönes Schimpfwort…

  77. 77 Väterchen Administrator 20. Februar 2009 um 18:45 Uhr

    Ey Earendil, olle Moralkanone: Entscheid dich mal zwischen Arschgekrieche und seicht-ironischem Kriegsopferfürsorge-Blogüberwachungsbehördentum!

    „Apropos Satire: Besser noch als das Gepöbel ist ja das wenige andere – Hegel, Weltgeist, Stalin, Zensur, Weltherrschaft… bitte mehr davon, das war schon in Stabü immer lustig!“
    -Earendil: http://lyziswelt.blogsport.de/2008/10/03/kulla-zensierender-anarcho-discord-commuenist/#comment-49

    Genau – Obdachlose, Arbeitslose, working poor, Hungernde, Kriegsopfer – hat alles selber Schuld, das blöde Pack.

    Hier war von Partizans geliebten, zur erdrückenden Mehrheit in deutschen Kleinbürger-Wohlstands-Horrorszenarien, also im Zentrum des Imperialismus sich eingerichtet habenden „Massen“ die Rede, und nicht von herzensguten, ohnmächtigen, völlig unverschuldet leidenden Opfern des Systems, die du natürlich zu Propagandazwecken mal wieder mit jenen identifizierst. (Und was ist an Arbeitslosen oder „working poor“ noch mal per se kommunistischer als an lohnarbeitenden Volkskörperteilen? Lass mich raten: jene erzeugen bei dir mehr Mitleid als diese? Da kann sich der Kommunismus ja nen prima Kuchen von backen, Depp.)

    Btw.: Dass ich hier Wissenschaft oder gar „Polemik“ betreibe, ist auch wieder so ein schwachsinniges Gerücht. Das habe ich nie behauptet, im Gegenteil, ich sprach in Bezug auf meinen Blog immer nur von menschenverachtender stalinistischer Propaganda gegen sozialdemokratische Volksanästhesisten wie dich, die ihren Begriff von objektiver historischer Entwicklung wohl ausm Sozialpädagogik-Schulbuch haben, lol.

    „Stell mir grade so ein Berufsarschloch liebend und zärtlich vor. Ist schwer.“

    Ich kann nichts für deine verkümmerte Vorstellungsgabe.

    Rudolf Hess

    Klar, der gute alte totalitarismustheoretische Nazivergleich. Schon ziemlich erbärmlich, merkste selbst, ne?
    Sehnsucht nach Mielke.

  78. 78 earendil 20. Februar 2009 um 19:03 Uhr

    edit: Höß, nicht Heß (und schon gar nicht Hess). Wenn schon Godwin’s Law, dann wenigstens der richtige Nazi. :-)

  79. 79 Partizan 20. Februar 2009 um 19:13 Uhr

    1) Soso, das tust du also für den Kommunismus: Die Unwissenden beschimpfen, statt ihnen das Richtige zu erklären und ihnen dann noch unterstellen, das, was man ihnen nicht erklärt hat, nicht begreifen zu wollen. Das ist genial. Wieso ist Lenin damals nicht auf sowas gekommen?

    2) Mein Alter, ob über oder unter den von dir favorisierten Normierungen, tut hier überhaupt nichts zur Sache. Das ist doch das typische Vorgehen der Antikommunisten, ihre vernunftbegabten Feinde je nachdem als „jugendradikale Revoluzzer“ oder „Altkommunisten“, „ewiggestrige Betonköpfe“ u.ä. zu diffamieren, um sich mit den Inhalten nicht mehr befassen zu müssen. Auf deren Niveau hat ein Kommunist nichts zu suchen.

  80. 80 Väterchen Administrator 20. Februar 2009 um 19:40 Uhr

    Nachdem earendil endlich fertig ist mit der Beschauung der Riege seiner Lieblingsnazis, kommt er zum SCHRECKLICHEN VERDACHT: „Nazis etwa auch Menschen?“

    Und nu? Austritt aus der Menschheit? Mach mal…

  81. 81 Partizan 20. Februar 2009 um 20:02 Uhr

    Werde ich hier neuerdings auch schon zensiert? Wenn du dich schon ständig auf Lenin, Stalin, Mao, Ulbricht, Mielke und andere berufst, dann behindere wenigstens nicht deren geistige Erben (mich!) in der Artikulation ihrer Beiträge zum Weltgeist.

  82. 82 Väterchen Administrator 20. Februar 2009 um 22:43 Uhr

    Hach Parti, du bist echt süß.
    Bussi!

  83. 83 Partizan 21. Februar 2009 um 11:33 Uhr

    Ich wusste doch, dass wir uns wieder vertragen. Bussi Bussi.

  84. 84 earendil 22. Februar 2009 um 22:50 Uhr

    „Und was ist an Arbeitslosen oder “working poor” noch mal per se kommunistischer als an lohnarbeitenden Volkskörperteilen?“
    Nichts. Aber wer sehnt sich hier eigentlich nach „herzensguten Opfern“ und hat für die Opfer mit falschem Bewusstsein nur Verachtung übrig?

    „Begriff von objektiver historischer Entwicklung“
    Diese dusslige Geschichtsfilosophie ist mir tatsächlich zuerst in Schulbüchern begegnet – nur war mir da noch bewusst, wie komplett bescheuert und affirmativ das ist.

    Hatte ich zwar lange nicht, aber gerade: Sehnsucht nach Gorbatschow. Oder wenigstens Chruschtschow.

  85. 85 Väterchen Administrator 23. Februar 2009 um 0:04 Uhr

    „Aber wer sehnt sich hier eigentlich nach “herzensguten Opfern” und hat für die Opfer mit falschem Bewusstsein nur Verachtung übrig?“

    „Opfer“, lol.
    Das bisschen Auschwitz bringt uns nicht gleich um, wa.

  86. 86 Partizan 23. Februar 2009 um 12:33 Uhr

    Earendil hat Sehnsucht nach Entspannung im Ferienlager Workuta. Da käme er nämlich auch unter Chruschtschow hin, sofern diese Kanaille noch ein Fünkchen Verstand unter ihrer Glatze hatte.

  87. 87 Väterchen Administrator 23. Februar 2009 um 21:48 Uhr

    „Aber geiler Blog, deiner. Als Abschreckung gegen den Stalinismus wohl besser als jedes Argument.“

    Ja, damit bürgerliche Schwachköpfe wie Du Angst vor dem Sozialismus bekommen, dafür ist dieser Blog unter anderem da. Das ist ja auch so eine sich heutzutage bei irgendwie-linken Ahnungslosen mal wieder pestartig verbreitende Irrtumswelle, dass man nahezu jedes Arschloch auch noch von der Mutter-Theresa-haftigkeit und universellen Güte des Sozialismus zu überzeugen müssen meint. Als wäre das nicht gerade die Ursache dafür, dass sich so viele konterrevolutionäre Opportunisten in den kommunistischen Parteien überhaupt je einreihen konnten; Hauptsache Volk, Hauptsache Masse, Hauptsache Zusammenhalt und Integration.
    Als sei die Revolution eine Selbsthilfegruppe für vom Zustand der Welt Verwirrte und nicht eine Sache für fähige marxistische Anhänger der Arschlochvernichtungswissenschaften.
    Meine Fresse.
    „Wenn der Feind uns bekämpft, dann ist das gut und nicht schlecht.“ (Mao)

  88. 88 Väterchen Administrator 17. Mai 2010 um 12:28 Uhr

    Ich war gerade in all den Kommentaren auf der Suche nach einem bestimmten Eintrag von mir und musste feststellen: Die Hälfte derjenigen Deppen, die sich hier mit ihrer idealistischen Dreistigkeit in die „Diskussion“ (naja) einschalteten, haben ihre hier noch verlinkten Blogs inzwischen dicht gemacht. Fehlermeldung, Lahmacun, Kritikwaffe usw. – alle haben sie freiwlllig den Trotzki gemacht. Sowas nenn ich historischen Fortschritt: Der Stalinist muss gar nicht mehr vernichtend eingreifen, das Gesindel macht sich qua publizistischem Suizid selber den Garaus. (Außer earendil natürlich: der war eh schon immer nur bloßer hirntoter Kommentator.)

  1. 1 campus Trackback am 25. November 2012 um 15:46 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins + = sieben