Verschwörungsideologie und Verschwörungsideologiekritik

Es existiert seit einiger Zeit eine „Bewegung“, die wohl tatsächlich noch verblödeter als die der Verschwörungstheoretiker zu sein scheint und sich hauptsächlich in den Organen der Niedertracht namens social media und linksliberale Wochenzeitung äußert: die Verschwörungstheorie-Kritiker.

Wo Verschwörungstheoretiker Leute sind, die meinen, sie hätten geheime Absprachen aufgedeckt, deren Wesen es ist, von niemandem außer den sich geheim Absprechenden aufgedeckt werden zu können, sind die Verschwörungstheorie-Kritiker nochmal eine „Entwicklungs-“, also: Verblödungsstufe weiter: sie erwählen sich ausgerechnet die offensichtlich arg minderbemittelte Verschwöungstheorie-Szene, an die sie sich mit ihrer abstrake Jammerlappigkeit („Kritik“) wenden – ganz so, als sei da was auszurichten, was zu mehr führt als eben zur Entwicklung von Ideologe (Vebreiten von Ideologie als Kritik) zu Ideologiekritiker (Verbreiten von Kritik als Ideologie). Es zeigt schon, wie schlimm es um ihren Intellekt stehen muss, wenn sie ihr Kritik-Bedürfnis ausgerechnet an den lowest hanging fruits ausleben müssen.

Nun gehen die Verschwörungstheorie-Kritiker ja soweit, an die wahnsinnigste Verschwörungstheorie überhaupt zu glauben, nämlich die, es gebe in dieser Welt der permanenten Verschwörungen GAR KEINE Veschwörungen, obwohl täglich solche aufgedeckt werden. So hat sich der gesellschaftskritische Gratismut nur verschoben: den verwegenen Aufdeckern von eingebildeten Verschwörungen wird das Feld der Doofheit streitig gemacht durch die verwegenen Aufdecker von eingebildeten Verschwörungs-THEORIE-Zirkeln. Das Prinzip bleibt – bei aller Mühe, was besseres zu sein – dasselbe. Es handelt sich sozusagen um Verschwörungsideologie 2.0 – eine Verlängerung des eigenen Elends der Vergangenheit in die Gegenwart. Nicht zufällig sind die größten Verschwörungstheorie-Kritiker in jüngeren Jahre noch beherzte Verschwörungstheoretiker gewesen und scheint auch ihr halber Bekanntenkreis noch immer aus solchen zu bestehen – anders ist gar nicht erklärbar, wie sie immerzu die krudesten, von 99% der Bevölkerung unbeachteten und von so gut wie niemandem ernstgenommenen Verschwörungstheorien aus den Tiefen des world wide web herauskramen, um dann in ihrer kritisch-theoretischen Krämer-Mentalität noch ein paar Cent Distinktionsgewinn in ihrer Szene von gleichverblödeten Kritikern herauszuholen.

tazverschw

Inzwischen ist es soweit gekommen, dass die Aufdecker von Verschwörungstheorien die „Verschwörungen“ im Ernst schon bei den Verschwörungsideologen selbst verorten. Die taz nennt – wahrscheinlich einfach aus Wurstigkeit – Verschwörungstheoretiker nun tatsächlich „Verschwörer*innen“ und damit hat sich der Kreis des Schwachsinns wunderbar geschlossen. Man kann endlich wieder gegen Verschwörer agitieren, weil die Kritik-Bedürftigen ihre Verschwörungen nun in den Auslassungen der Verschwörungs-THEORETIKER verorten. Einfach jeder muss ganz dringend davon überzeugt werden, wie die wirkliche Wahrheit, wie es hinter den Kulissen ausschaut, nämlich: dass die größte Gefahr für den freien Westen in geisteskranken Youtubern und 17 demonstrierenden Spinnern auf dem Dorfmarktplatz besteht. Es ist wirklich ein grandioses Schauspiel, ein happening am sich selbst öffentlich lobotomisierenden Kollektiv-Hirn linksliberal-radikaler Kritik. Daniel Kulla z.B, einer der Pioniere dieser Großbewegung von seit langem in den Denk-Streik Getretenen, redet seit Jahren von „Entschwörung“ wo er „Verschwörungstheoriekritik“ meint. Wer aber bei Vernunft ist, braucht keine Verschwörungstheoriekritik, genausowenig, wie man etwa als fähiger Dichter keine Romantik-Kritik, sondern einfach Klassik betreibt. Was heute so unter „Kritik“ läuft, ist eine Erfindung von ständig am Rande der geistigen Prekarität entlang schwankenden „freien“ Journalisten – also: Komplettknechten des Presse-Monopolkapitals –, die versuchen, ihrer Unterwürfigkeit und ihrer Angepasstheit an den Betrieb eine Berechtigung zu verleihen, indem sie mit dem Ausmachen und Anschwärzen von angeblich „gefährlichen“ (also „die Demokratie unterhöhlenden“ o.ä.), in Wahrheit aber vollkommen armseligen und absolut wirkungslosen Grüppchen eine Distanz zum Betrieb vorgeben, die in Wahrheit nicht existiert (man schaue sich z.B. mal das liberale Geschmeiss an, was sich da so kritisch aus dem taz-, Jungle-World- und Ruhrbarone-Sumpf bis zu Springer empor kritisiert). Die irrsinnigen Theorien freischaffender Hobby-Verschwörungsideologen aber sind die Auseinandersetzung nicht wert. Sie fungieren als Religionsersatz, als eine neue Art des Seufzens berdrängter Kreaturen. Die einzige Kur dagegen bleibt das konsequente Ignorieren. Aber das Herumwühlen in den Seelen dieser bedrängten Kreaturen, das ständige Erspähenwollen der Fehler und Dummheiten dieser Leute ist ja auch wieder nichts anderes als das Seufzen bedrängter Kreaturen – nur halt solcher, die nur schon eine weitere Stufe auf dem Weg zur Hölle der vollendeteten Totalverblödung erklommen haben.

Die Verschwörungskritik-kritische deutsche Linke setzt ihre Prioritäten: Während veritable Verschwörungstheorien wie jene u.a. von Trump und der Bildzeitung verbreitete, das Corona-Virus entstamme einem chinesischen Labor, momentan täglich selbst in den als seriös geltenden öffentlich-rechtlichen TV-Nachrichten verbreitet werden, kümmern sich die Verschwörungstheorie-Kritiker um die Kritik irgendwelcher hauptberuflicher Drunterkommentierer. Derselbe Mumpitz, der täglich im ZDF verkündet wird, verlautbart aus dem Munde eines Ken Deppsen, würde bei ihnen wochenlange Diskussionen in zig Artikeln und tausenden Facebook-Postings nach sich ziehen. Und natürlich: die Redaktionen von Titanic und Jungle World etwa wären komplett arbeitslos, wenn es keinen Bedarf mehr an linker Verschwörungsideologie-Kritik gäbe. Was nur ein weiteres gutes Argument für deren möglichst schnelle Abstellung ist.

Selbstverständlich sind den Verschwörungstheorie-Kritikern Theorien (egal ob zu Verschwörungen oder sonstwas) schon deshalb ein Dorn im Auge, weil allein das Wort „Theorie“ sie daran erinnert, wie es mit ihrer eigenen Fähigkeit zur Theorie steht. So wird „Theorie“ bei anderen immer sofort zur „Ideologie“, während die eigenen nachgeplapperten Versatzstücke von zufälliger Menschenbeobachtung, angelesenen Ressentiments und banalstem Teenage-Weltschmerz in die Weihen edler Theorie gehoben werden. Verschwörungstheorie mag die Theorie der Theorielosen sein; aber die Kritik daran ist die der theorielosen Möchtegern-Theoretiker. Man nennt diese auch: „Kritiker“. Denn wer Theorie hätte, müsste ja nicht kritisieren – in seiner Theorie wäre schließlich das Unzureichende des Gegenstandes schon umfassend enthalten und bedürfte nicht mehr des akademischen Populismus, der sich als „Kritik“ bezeichnet.

Jemand wie Ken Jebsen ist dann sowas wie der tote Hund Chico der Verschwörungsodeologiekritiker; es geht ihnen – was sie natürlich nicht wissen können, weil, wer den Wahn noch teilt, diesen nicht erkennen kann – nicht um einen toten Hund oder um einen lebenden Hundesohn, sondern darum, dass man sich qua Profilbild-Message („RIP Chico“; „Gegen jede Verschwörungsideologie“) einer Gemeinde von Erleuchteten zuordnen kann, deren Erleuchtung eben darin besteht, genau so doof zu sein wie alle anderen, dies aber mit dem bloßen Streben nach Besonderheit (nicht der Besonderheit selbst; für eine solche müsste man sich eben sondern, gesondert sein, – was in Rudeln halt logisch unmöglich ist) schlecht zu übertünchen. Die Verschwörungstheorie-Kritik-Szene besteht aus Leuten, die sich für allerlei obskuren Scheiss interessieren, solange dieser bloß kein Mainstream ist, sondern als Underground durchgeht, und sich dabei mit dem Elan eines lerngestörten Kleinkindes auf Ideologiekritik und antikapitalistische Antigesellschaftstheorie stürzen – den beiden Verschwörungstheorieformen für Antiverschwörungstheoretiker, die sich ihre Ideologeme und Wissenshäppchen aus Szene-Boulevardblättchen wie Jungle World und Konkret zusammen gecut-upt haben.

Man mag den Verschwörungstheoretikern wie deren Kritikern zurufen, dass da, wo sie hinwollen, wir Bolschewisten schon herkommen, denn es handelt sich doch bei beiden Gesindel-Varianten um bloße Karrikaturen von Erleuchteten; – der Erleuchtete zeichnet sich klassischerweise nicht dadurch aus, dass er ständig davon schwadroniert, endlich den Ausgang aus Platons Höhle erreichen zu wollen, sondern dass er bereits aus diesem ans Licht getreten und zurückgekehrt ist, um die Gebannten (also: die an die emotionalen Staatsmaschinerien Angeschlossenen, an die Empörten und Aufgebrachten, an die Schar von in der Höhle gefesselt Sitzenden und Ditfurth-Vorträge und „Deutsch-mich-nicht-voll“-Facebookgruppen-Kommentare auf der Leinwand Glotzenden) mittels Einprügeln von Vernunft von der Notwendigkeit, zunächst mal die Änderung – meinetwegen: die Revolution – des eigenen Lebens zu bewerkstelligen, um dann – nicht die Höhle neu einzurichten, sondern: – im Lichte der Wirklichkeit als Mündiger das sittliche Geschehen zu organisieren, also überhaupt die Fähigkeit zur Revolution aufbringen zu können.
Wem das in seinem statt nach begriffsbildender und revolutionärer Arbeit bloß nach moralischer Genugtuung darbenden Gemüt schon wieder zuviel der Anstrengung ist, sollte es doch wirklich einfach bleiben lassen mit all dem ewig gleich langweiligen und vollkommen hirnlosen social-media-Gejammer und dessen sich ständig selbst prohezeienden und in Kreisen des immer größer werdenden Schwachsinns verlaufenden Aufgebrachtheits-Drunterkommentier-Gebullshitte.

TL; DR: HDF.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

0 Antworten auf “Verschwörungsideologie und Verschwörungsideologiekritik”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − = drei