Archiv für Mai 2020

Bildzeitung vs. Drosten

Dass Christian Drosten, wenn es nach Springer geht, der neue Christian Wulff wird, zeigt dass es inzwischen die allseits Beliebten, die Volks-Zugewandten, die Konformisten sind, die der Zorn des bürgerlichen Hetz-Apparats trifft. Die Tendenz ist, dass Springer heute nicht mehr gegen RAF-Terroristen oder linskradikale Studenten zu Felde zieht, sondern gegen die biederen Onkel von nebenan, gegen Leute, die brav und gesetzestreu, vielleicht etwas ungeschickt ihren Job machen und ansonsten keiner Fliege was zuleide tun können.

Was eines von vielen Exempeln abgibt dafür, wie doof und unnötig Anpassung doch ist: Wenn es nach der Bildzeitung (und mir ihr großer Teile dieses – ihres – Landes) geht, ist eh jeder, der was anderes als der Spingerkonzern will, ein gefährlicher autoritärer Stalinist, der die Menschheit unter Planwirtschaft versklaven will. Es lohnt sich also letztlich überhaupt nicht, nett zu sein, und sich NICHT völlig der Wahrheit zu widmen, die ja eben stalinistische Planwirtschaft lautet. Denn was Nettsein bedeutet, bestimmt das Presse-Monopolkapital: Nett ist, wer den Kapitalismus lobt oder zumindest nicht allzu hart angeht. Nett, ist wer vorgibt, sich um die Alten, die Kranken, die Kinder zu sorgen. Nett ist, wer will, was alle wollen – Friede, Freude, Gesundheit, Eierkuchen –, ohne eine Macht hinter sich zu haben, die das auch erkämpfen und realisieren könnte. Nett ist, wer sich nur mit anderen Netten umgibt. Nett ist der naive Glaube an irgendwelche Ammenmärchen, nett sind also auch leider die Linken geworden. Weil die ständige Gereiztheit, eine stets aufgeschreckte Grundnervosität und damit die Bereitschaft zur Empörung, die das Leben in bürgerlichen Gesellschaften hervorbringt für jene, die die Erziehungs- und Reichtumsverteilungs-Verlierer sind, bloß noch Modi wie Altruismus, Mitleid, rigiden Moralismus usw. übrig lässt, mit denen sich Ohnmacht und Knechtschaft heute rationalisieren.

Diese emotionale und moralische Überspanntheit vor allem bei Linken, bringt das Bedürfnis nach Schonung mit sich und also das nach Nettigkeit: wer selber nur nett sein kann, will damit in Wahrheit dem Streit aus dem Weg gehen, er will andere dazu bringen, sich auf sein Feld, das der Nettigkeit herunter zu bequemen. Auf diesem Felde kann er, der Diplomat, geschützt durch die Bollwerke der Moral und der Geisteskrankheit namens „gesunder Menschenverstand“ immer als Sieger hervorgehen, ohne selbst was riskieren zu müssen.
So macht Not Feige aus ihnen allen: Es spiegeln sich also in der eingeforderten Nettigkeit nur die materiellen Verhältnisse, die Ohnmacht und die ökonmische Abhängigkeit der Leute.
Die Linken haben sich zurückgezogen in ihre safe spaces, in ihre autonomen bubbles, Flausch-communities, ihre sorgsam abgesteckten Nettigkeits-Zonen (und jene postlinken jammerlappigen Provokations-Hampelmänner vom Schlage der Ideologiekritiker willfahren diesem Bedürfnis bloß, indem sie ihre eigene geschlossene Anstalts-Moral kultivieren, die zur Kommunikation nicht mehr fähig ist). Wenn ein Linker heute z.B. mal aus Versehen die völlig selbstverständliche und vernünftige Aussage macht, dass Kapitalisten nach der Revolution natürlich ins Gulag gehören, wird sich wenige Stunden später sofort (wie im Fall von Bernd Riexinger) bei Springer, FDP, BDI und CDU entschuldigt.

So werden in der großen Öffentlichkeit die Positionen von Radikalität, Tabubrecherei und intellektueller Randale frei für andere, die Rechten. Peter Sloterdijk etwa macht heute in der Tat nichts anderes als damals die 68er: Provozieren. Sie hauen auf den Putz, denn sie wissen, dass heute die einzige effektive Werbung für egal was die Provokation, das Spielen mit Tabus, das Reinscheissen von hot takes in den Diskurs ist.
Klar erkannt hat das auch der rechte Boulevard, der sich im Vergleich zu all den netten (also: antiautoritären, „kritischen“, d.h. verängstigten) Linken nun wunderbar als Rebellion und Machtkritik gerieren kann. Die das Böse beobachtende Klasse ist selbst zur bösen, also Politik treibenden geworden. Kurz: Julian Reichelt, das ist das Downgrade von Charles Manson. Der Typ will die Welt brennen sehen, doch leider hat es bei ihm nicht zum Rebellen, zum Sektenführer oder Serienmörder gereicht, sondern nur zum ordinären, aber lauten Kapitalknecht, dessen reaktionärer Eifer wie Rebellentum ausschaut – zumindest im Vergleich zu in universitären Diskussionszirkeln „assozierten“, also handzahmen Sozialkritikern, die weder die Regierung, noch irgendwelche Regierungs-Virologen angreifen wollen oder können.

Reichelt, Roepcke und einige bei der Bildzeitung untergekommenen Adorniten sehen sich auch selber als Kritiker des Konformismus, als Ideologiekritiker, als Rebellen gegen den „Zeitgeist“. Reichelt und Roepcke haben in der Parallelwelt Twitter kaum mehr Follower als irgendweche anonymen linken Accounts und können sich in dieser „Subkultur“ dann zurecht als Minderheit geben, die ihre Schweinereien unterm Mantel des Kampfs gegen eine übermächtige linke Unvernunft der ähnliche Schimären durchziehen können. So gehen sie aber durch die gesamte Welt: mit dem Bewusstsein des Mundtotgemachten, mit dem Seelenzustand des zu Unrecht Verfolgten, des in der Minderheit befindlichen Aufklärers.

All diese rechten Arschlöcher sie sind strukturell Linke geworden. So leben sie hin.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF