Es ist eigentlich ganz einfach: Ich mache alles richtig, die anderen machen alles falsch.
Mein Motto: Dem Volke dienen, indem man es verachtet.

Das Volk über Lyzis‘ Welt:

„…autoritäre[r] Teutonismus […]: Bildung als Abschottung und Dünkel, abgestandener Geniekult, die Großen Männer, Psychiatrisierung des Gegners („Idiotie“) und natürlich der Spritzer Homophobie, der das Ganze stets abrundet. […] Skinhead mit schwachen Nerven.“

Stefan Ripplinger, Saarfranzose

„Gute Besserung.“

Maik Söhler, Lohnschreiber

„Leute wie Du machen mir Angst.“

Daniel Kulla, anarchistischer Volksmusikant

„Lyzis ist letztendlich nichts Anderes, als er es den ohnehin schon bekannten Dummdöseln von Bloggern attestiert: der Heiland all jener, welche viel zu lange in verkümmerten, rigiden, präsenilen Nestern verschieden kodierter Ideologien verharrten, in welchen man nur den Affen auf dem Leierkasten spielen musste, um Applaus und die Schimäre eigenen Denkens zu ernten.
Was Lyzis als Denkfähigen jedoch von anderen Bloggern unterscheidet ist, das er auf alle bescheuerten, die Dinge bereits nach Idologie und dem organisierenden Verstand ordnenden Labels, pinkelt und solche Leute wie A.S., die nur in Ecken denken können, aber nicht um diese, denunziert bis zur „verbalen Liquidierung“. Das macht ihn sympathisch, Stalinist hin oder her.
Schade ist nur, dass wahrscheinlich selbst dies, dank Lyzis ergo Stalin hypender geistig maroder Pussyleieraffen, bald vorbei sein wird. Früher oder später wird Lyzis auch noch seine kleine Anhängerschar von Hohlbirnen um sich versammelt haben, wartets‘ ab!“

Kobi Shimoni, Aktives Mitglied der Online-Fickbörse „SchuelerVZ.net“

„In der Sicht von L[yzis] W[elt] (und mancher prosowjetischen linken Strömung) ist jegliche Kritik an der Politik der Bolschewiki, wie sie jeweils gerade war, und das war ja auch nicht gerade linear, so sagen wir mal von der Zeit vor den April-Thesen bis zum Sieg Stalins, immer per definitionem „konter“revolutionär, denn es gilt ja umgekehrt, daß die Partei immer Recht hatte. Ist doch ganz einfach, oder?“

Neoprene, anarchistischer GSP-Blogger

„wobei lyzis wahrscheinlich eher ein troll ist, der mit seinem stalinismus leute ärgern möchte. oder er ist wirklich verrückt.“

Bigmouth, Blogger und Psychiater

„Lyzi muss man sowieso nicht sonderlich ernstnehmen. Ein Depplein ausm Westen, das diversen Menschen ständig versucht zu gefallen […] und letztendlich will der kleine Hässlo nur liebgehabt werden.“

Kenna, professioneller Blogkommentarspaltenspast

„Dieser Blog beinhaltet mit Abstand den größten politischen Schwachsinn dem ich in meinem jungen Leben bisher begegnet bin. Aber was will man auch erwarten bei einem Blog, bei dem sich der Verantwortliche selbst als „Väterchen Administrator“ betitelt. Ihr tut mir Leid, wirklich, aus tiefstem Herzen.“

„Luemel“, ein User des „Gulli-Boards“

„Wer solch’ schlechte Strohmänner sich aufbaut, ist genau der Pseudo-Hegelianer, der nur noch Schemengeklapper statt dialektischer Durchdringung darstellt, um mit fundamentalontologischer Genieästhetik den Spott der Historizität auf sich zu ziehen. Solche Ungeduldigen sind nicht in den Gegenständen, sie buchstabieren Politik mit Carl Schmitt durch und benennen falsches Bewußtsein, somit den Feind, somit die Vernichtung. Wer die Stasi verteidigt, ist gegen die Menge, ist gegen den Streit. Für die Identität, für den Tod.“

Sebastian Schreull aka. diesebastionbehrisch.tumblr.com, heideggerianischer Zitateblogger

„NvU [aka. Lyzis] ist ein verbaler Kraftmeier. Man muss auch den Reiz der Sache sehen können. Ich finde das in gewissem Grade nachvollziehbar, wenn einer ständig „Rübe ab!“ brüllt. Die Menschen sind ungeduldig, was den Fortschritt betrifft und sie neigen zu Übertreibungen. NvU ist sicher kein Faschist. […] Immerhin hat NvU begriffen, dass der radikale Pazifismus die bürgerliche Verbrämung des Wunsches nach ewigem Erhalt der, nunja, bürgerlichen Verhältnisse ist. Dem setzt er, wie ich ihn verstehe, eine „Revolutionsethik“ entgegen, die sagt, Gewalt muss sein, wird auch sein, wenn sie der Einrichtung schönerer, vernünftigerer, menschlicherer Verhältnisse dient. Ich falle dieser Eischätzung bei. Zwar gibt es derzeit keine viable Alternative, welche die Anwendung von Gewalt rechtfertigte, aber das kann sich schnell ändern. Sowas kommt immer sehr schnell, wenn es kommt. Noch befinden wir uns in der Phase einer Reorganisation der Produktivkräfte und des Handels. Im Zuge dieser Prozesse wird die Unlust am Bestehenden allgemein werden; weil es tatsächlich hemmt. Und dann, im Fall das Bestehende durchaus nicht werden will, wie dichtet es Majakowski so charmant: Rede, Genosse Mauser!“

Dr. Daniel H. Rapoport aka. Ina Eff, nachdenklichekrankenschwester.wordpress.de

„normalerweise sind kommunisten entweder dumm oder harmlos. er hingegen ist gefährlich, weil er nicht nur kommunist, sondern auch noch intelligent ist.“

N.N.

„Argumentfreies Herumtrollen. Aber mit dem digitalen Kleinbürgertum sind eben genau solche narzisstischen Spießertypen wie du gemeint, die sich marxistisch gerieren, aber sich de facto lediglich affirmativ zur eigenen Deplatziertheit stellen. Eben in enervierden Abgrenzungsversuchen, wie das Posting erneut beweist.“

N.N.

„du bist echt ne geile mischung aus heterosexistischem asipunk und spiessigen politphilosophenbeamtentum.“

N.N.

„Ach Lyzi&Parti, zum Angsmachen seid ihr doch schlicht zu marginal, selbst innerhalb der ohnehin marginalen Linken. Und da euer Weg der beste ist, um auch garantiert in der (in dem Falle verdienten) Marginalität zu verbleiben, ist der auch in Ordnung so.

Sollte nun die kommunistische Linke mal aus ihrer Marginalität herauskommen, und sollten zudem Vernichtungsarschlöcher wie ihr da auch erstarken, so wird die Linke hoffentlich wenigstens so viel aus der Geschichte gelernt haben, dass sie euch früh genug kaltstellen.“

Earendil, Arschloch aus Prinzip

„Amen! Ich halte Lyzis Werke auch für Kunst und lese sie gern, auch wenn ihm das ein bisschen unrecht tut, da er mit seinen Tiraden ja etwas sagen will. Da ist es schon unschön, wenn die Form anklang findet, der Inhalt bei Publikum aber nicht verfängt. Lyzi ist ein unfreiwilliger Barde, das aber in Perfektion.“

Scipio, Meinender

„Dein arrogantes Auftreten im Einklang mit deinen weltfremden und überholten Ansichten hätte an sich keinerlei Diskussion verdient. ‘N paar vorn Latz und die Sache hat sich. Ach ja, deinen Ruf nach der Roten Armee kannst du dir hier sparen, ich glaube kaum, dass sie die Nöte eines derartig Verblendeten kümmern würde.“

RDPS, deutscher Fußballfan und Blogger

„Ordnung, Autorität und Mord zu fordern finde ich aber bedenklicher als unscharfen utopie-matsch. naja… mehr auf solche Pöbelei zu antworten ist glaube ich unangebracht.“

phex.blogsport.de, ordinärer Analphabet

„handlungsstringenter stalinismus is gelinde ausgedrückt nicht mein ding, zu autoritär, bin ich n versiffter „freiheit“ liebender mensch. auch wenn das kleinere übel manchmal so groß ist.“

N.N.

„Lyzis ist kein Fake.“

N.N.

„Lol. Ein israelnationalistischer Trottel, der in seinem Leben ein bisschen Adorno und Marx gelesen hat, coole Beschimpfungen kennt und meint, es sei cool, sich auf Hegel und Stalin zu berufen (was es zugegebenermaßen ist) soll mir geistig überlegen sein? Ohne mich selbst für ein Genie zu halten ist das doch ein bisschen lächerlich.“

„Lyziswelt soll Vorbereitung auf die Klassiker sein? Lyziswelt dient der Belustigung und der, wie der Autor sagen würde, Liquidierung von Anarchisten, Antistalinisten, Kullaisten und anderen Idealisten. Eine Einführung in den Marxismus ist das nicht. Setz dich lieber in einen Kapital-Lesekreis.“

„Lyzis Welt hat offensichtlich schon viel Ahnung. Mir geht nur sein bescheuerter und unreflektierter Pro-Zionismus auf die Nerven. Ist schon sehr einfach, wenn man jeden, der Israel oder seine Politik ablehnt, als „linksdeutsch“ oder „moralisierend“ o.ä. diffamieren kann.“

Huey P. Ploumbidis, Durchblicker

„Vielleicht rührt er sich ja wieder selber, und klärt uns auf darüber, was ihn eigentlich stört an dieser Debatte!“

nestormachno.blogsport.de, glühender Antimarxist

„Wenn man in diesem Blog mehr als drei Artikel oder Kommentare gelesen hat zwingt sich der Verdacht der Satire auf. Dieser Verdacht relativiert sich spätestens mit den Kommentaren des Väterchen Administrator. Diese Aussagen sind einfach zu krass, zu abgedreht als dass ein halbwegs vernünftiger Geist sich so etwas ausdenken kann.“

Ein Mitglied der Linkspartei


„Für alle Stalinos, die mal Stalinisten werden wollen. Fantastisch. Eine Art stalinistischer Henryk M. Broder. So etwas habe ich noch nie gesehen. Lyziswelt.blogsport.de“

„Der Typ ist halt Leninist, und daher ist die Autorität einer Partei über das Proletariat für ihn halt notwendig.“

„Ich bin ja kein Stalinist, ich lese das eher aus Genussgründen wegen der durchaus beachtlichen Eloquenz der wilden Suaden.“ (Diverse Bernds auf http://krautchan.net/p/thread-75163.html#q75163)


„Deine mit durchaus bemerkenswerter Kunstfertigkeit aufgetürmten Wortkathedralen bleiben so Reaktion, pure Defensive, Mahnmal deines Verkriechens und Anlehnens an den Glanz und die Stärke des Gewesenen im Angesicht des erkenntnisfernen Elends das sich links, linksradikal oder kommunistisch schimpft…“
(Szene-Aufklärer „Neo“ aka. mariasfirst.wordpress.com)


„Als letzten kleinen Erfolg kann ich verbuchen, in einem Artikel vom berüchtigen (sic!) Lyzis einer direkten Polemik gewürdigt worden zu sein. (…) Damit habe ich das Gefühl, es irgendwie geschafft zu haben. Mehr kann ich in der linken Blogszene nicht erreichen. Das ist der richtige Zeitpunkt aufzuhören.“
(Neocommünist Thiel Schweiger, lavache.blogsport.de)


„Lyzis sollte für die FAZ schreiben“
(Ex-FAZ-Volontärin Julia Seeliger aka. „@nodrama_de“ bei Twitter)


„Im bunten Spektrum der Hetzer gegen MG früher und GS heute gibt es neben dem eher pathologischen Fall Nobbi bei blogsport aber auch noch die „elaborierteren“ Figuren. Zwei Beispiele: 1. Der Stalin-Wiedergänger Lyzis‘ Welt…“
(Bobbi, GSP-Depp Nr.666)


„Willkommen in Lyzis’ Welt: Von der offenen Form zur geschlossenen Anstalt, wo Stalin ganz im Sinne stalinistischer Willkür zum Dogmatiker verklärt wird, der er gar nicht war. Er war nämlich ein undogmatischer Denker und Politiker, dessen politische Linien willkürlicher gewechselt wurden, als es der Anschein der stalinistischen Konsequenz, dass man in den Gulag kommen konnte, überhaupt je vermuten lässt. Man darf nicht den Missverständnissen der undogmatischen Linken allgemein aufsitzen, insbesondere dann nicht, wenn man aus Distinktion zu den gewiß verachtenswerten Charaktermasken des Linksdeutschen als Stalinist Kostümierter sein “Lob der Spießigkeit” schreibt. Ausgerechnet mit Stalin, dem wahren Postmodernen, die postmodernen und poststrukturalistischen Ideologie der linksdeutschen Charaktermasken den Kampf anzusagen, mag plausibel erscheinen, wahr ist es noch lange nicht.“
(Adornit und Stalin-Experte Jakob Blumtritt aka. noxe.tumblr.com).


„Auch seine Vorliebe für Lady Gaga und die Simpsons weisen ihn als einen Agenten des Imperialismus und als Verräter an der Arbeiterklasse aus. Also alles nicht ernst zu nehmen.“
(neumondschein.blogspot.de, selbsternannte Antisemitin)


„Als NUlla kennen ihn Besucher des alten Peter Hacks Forums, wo er dutzende bluttriefende Liebeserklärungen ablieferte, in denen immer sehr viele Menschen hingerichtet oder, schlimmer noch, aus imaginären Parteien ausgestoßen wurden.“
(André Thiele, Verleger, www.peter-hacks.de)


„Ohne die Parteinahme für national sortierte Lieblingsmenschen macht die Warnung vor Judenmördern keinen Sinn. Da muss schon jemand Diener seines Ersatz-Vaterlandes sein wollen, damit der sich aus Imperialismuskritik einen Genozid-Verdacht drechseln kann.“
(malso, GSP-Quartalsirrer)


„Ich stelle keine Schwanzvergleiche an! Ich behaupte auch nicht, dass man sich für einen kleinen Pimmel schämen muss. Wenn Sie lesen könnten, hätten Sie zur Kenntnis genommen, dass ich einen Riesenschwanz nicht sonderlich für hilfreich halte. (…) Es ist leider nur so, dass LW heruntergeblickt hat und nun glaubt, er sei zu kurz gekommen und müsse nun diese Schande kompensieren. Diese Kompensationsleistung ist seinen Texten deutlich anzumerken. Er hätte ja nur sagen müssen: „Ja, ich habe weiche Eier und einen kleinen Pimmel! Ja und?“ Das tat er aber nicht – er schämt sich ja so!“
(stankovic, Urologe, Psychotherapeut und Blogsportkommentier-Äffchen vom Dienst)


„Aber irgendwie muss man Lyzis‘ Israelfimmel auch verstehen. Sich immer nur auf schimmlige Rote-Armee-Geschichten einen runterholen wird ja auf Dauer ein bisschen langweilig. Da sehnt man sich nach neuem Material, und davon liefert die IDF ja genug.“
(Judenkritiker und Masturbations-Spezialist earendil again)


„Die „Gruppe Lyzis Welt“ beruft sich nur auf einen ML-Klassiker (Kommunistisches Manifest). Vor allem aber auf „Gerechtigkeit“. Also auf Moral. Kommunisten haben Argumente. Der Bürger hat nur seine „Moral“. Die „Gruppe Lyzis Welt“ ist demnach als kleinbürgerlich zu bezeichnen. Sie ist begriffslos und hat keine Theorie. … „Lyzis Welt“ kann nicht den Anspruch erheben, die Kommunistische Partei zu sein.“
(http://postneokonservativ.blogsport.de/2012/03/27/verwirrt-im-web/)


„Also mit Wein kenne ich mich aus. Aber eine Sorte, die solch sortenreine Argumentation, nebst ihrer wunderbaren, gekonnten BeleidigungsFormeln, dort in Lyzis‘ Welt vom „Väterchen Administrator“ geschoben gibt … solch RebenSaft kenne ich nicht.“
(kampfpaar*radikal.A bei http://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/77939-junge-welt-mauer.html#post908776 )


„Du bist nur für Massenmord – mehr ist da nicht.“
(„Nervenarzt“, Depp)


„Der Lyzis-Troll wurde schon weniger gefüttert.“
(N.N.)


„warum darf sowas wie du überhaupt nen blog bei blogsport haben? weiszt du überhaupt irgendwas von dem du da faselst und was du da alles mit rechten holen phrasen in einen topf wirfst? hast du dir dein hirn schon weggekokst? ist noch irgendetwas restmenschliches an dir dran? scheinbar nicht…“
(Blogsport-Hygienebeauftragter „deinnameinscheiszschland“ am 26.10.2011 – 10:01 uhr auf indymedia)


„eure hetze ist unterträglich. es laufen schon (wieder) zu viele (neo)nationalbolschewist(_inn)en heutzutage rum und ermorden anarchist_innen und antifaschist_innen (zb. in russland). verpisst euch also aus dieser welt!
“ (Ein_e (Neo-) (Inter)nationalmensch(ewist)_in namens „antifaschistin“ am 26.10.2011 – 10:45 Uhr auf indymedia)


„Sie sind einmal der Uli Hoeneß der Deutschen Linken.“
(Felix Bartels, Sportreporter)


„Man ist bei so viel Dummheit geneigt, dem Oberidioten und Internet-Dramatiker Lyzis zuzustimmen!“
(Stryzis)


„Einmal mehr erweisen sich sein Stalinismus, sein Klassizismus-Gehabe, sein elitäres Popkultur-Gewichse als Anarcho-Fake.“
(E. D., Doktor der Dramatik)


„Allein schon weil Lyzis schreiben kann, kann er keine Anarchist sein.“
(Genosse .Living, vernunftwirdunsinn.blogsport.de)


„Also ich kann diesen Stalinismus-Hype wirklich nicht Ernst nehmen, auch wenn Lyzis immer wieder mit seinen Polemiken durchaus wichtige Punkte trifft.“
(Punkte- & Trefferzähler Thiel Schweiger, http://lavache.blogsport.de/2011/07/03/lyzis-alter-tschekist/#comment-9151 )


„Warum also LW kein Stalinist ist? Ganz einfach: Er hält es nicht mit der Wahrheit!“
(stankovic again)


„ich würde ja keine stalinisten verlinken“
(bigmouth, Offizieller Blogsport-Verlinkungsberater)


„Wie lächerlich auf den Pop-Metaller Lyzis zu verweisen, besonders, wenn du noch deine eigene Interpretation von freier Partnerwahl hast.“
(„Anti“-Rassist und freischaffender Hamas-Berater daeva.blogsport.eu)


„Gruseliger Typ. Kann aber schreiben“
(Blogsport-Aussteiger „aftershow“ (jetzt grantelhuber.tumblr.com) mit Lizenz zum Bilder- und GSP-Zitate-Bloggen aka. „@g_rantelhuber“ auf Twitter)


„Beim sinnlosen Streifen durch die Weiten des Internets stieß ich auf den Blog „Lyzis´Welt“. Lyzi ist ein……..ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung was der ist, gibt sich zumindest als so eine Art 100% pro Israel-Stalinisten Manche sagen der sich selbst als Väterchen Administrator bezeichnete Blogger sei Satire, andere sagen er wäre total verrückt……….. wie auch immer ich fühle mich beim lesen prima unterhalten (ob das der Zweck des ganzen sein soll wäre bestimmt auch wieder strittig). Außerdem – wer es schafft in einem Satz gefühlte 10 Beleidigungen unterzubringen, verdient schon ein wenig Respekt“
(rappelkiste.blogsport.de, Analphabetisches Zentrum Kreuzberg (AZ/K))


„Kommentar von der Moderation editiert. Bitte keine Verlinkung auf beleidigende Inhalte.“
(Die Online-Redaktion des Augstein-/Walser-Junior-Blatts „Freitag“, www.freitag.de)

„Mir taugt zum Glück der wahre Lysis immer noch mehr.“

Walter Wohlstand, GSP-Konfirmant

„Lyzis‘ Welt wird in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben, wenn die dazu vorhandenen Gründe noch nicht beseitigt sind.“

Erich Honecker