Glossar des zirkulierenden Schwachsinns

Israelsolidarität 2010

1. Empörung bei (anti-)deutschen Israelfreunden: Hamas und Linkspartei sind bescheuert, na sowas!

Vor Israels Küste sind ein paar Terroristen getötet worden, eigentlich ist also alles prima gelaufen für Israel und die IDF, man könnte die Sache abhaken und sich wieder beruhigt wichtigeren Dingen widmen, sich in seinem Mossad-T-Shirt in die Sonne legen, pro-westliche Unzucht treiben, in 1-Euro-Läden kleine sowjetische Spielzeugpanzer kaufen, VAN SHE hören und Goethe lesen zum Beispiel.

Aber deutsche Linke, bzw. undeutsche Rechte, also antideutsche Post-Linke, die auch als postantideutsche Ex-Linke bekannt sind, entblöden sich mal wieder nicht, gegen ein ihnen wesensgleiches Pack zu demonstrieren und „Solidarität“ zu üben; zum aktuellen Hauptfeind wurde die miefige kleine Splittergruppe aus ehemaligen SPDlern, WASGlern, PDSlern, parteilosen außerparlamentarischen Emanzipationsidioten, Grundeinkommensbefürwortern, den dümmsten und opportunistischsten Ex-SEDlern und sonstigem Anarchogekröse, die im deutschen Bundestag mit 11,9 Prozent der Wählerstimmen vertretene Partei „DIE LINKE“ erkoren.

So erbärmlich eine „antideutsche Kritik“ ist, der gegen diese Linkspartei nichts besseres einfällt, als über Wochen hinweg die Tatsache anzuprangern, dass drei ihrer Bundestagsfraktionsmitglieder mal wieder bei einer antisemitischen Terror-Aktion teilgenommen haben (so groß ist die gemeinsame ideologische Basis mit jener Alternativ-SPD, dass den Antideutschen nur noch solche popeligen Unwichtigkeiten anprangernswert, „kritikwürdig“ sind), so stolz scheint man darauf zu sein, endlich mal auf noch Hirnlosere zu treffen, denen man im Gestus von Leuten, die schon ein Theorie-Verblödungs-Krabbelgrüppchen weiter und somit „wissend“ sind, voll cool studentendeutsch „Faktenresistenz und Realitätsverleugnung“ (wie die ansonsten selber gern faktenresistente aka. antipositivistische und stets brav realitätskritische „Gruppe Morgenthau“ ) vorwerfen kann – der antideutsche Kritiker als Kollektiv-Psychotherapeut, es wird immer lustiger.

„Eigentlich, so könnte man meinen, sollte der Linkspartei angesichts ihrer obszönen Angriffe gegen Israel und ihrer jede Realität verleugnenden Verteidigung des „Free Gaza“-Unternehmens der Wind zumindest empfindlich kühl ins Gesicht blasen“,

verkündet der ebenfalls volksbewegte Demonstrant und bloggende Schweinepriester Alex Feuerherdt gleich im ersten Satz bestechend hirnlos wie immer, wird er damit doch seiner Pflicht als Blog-Haustürvertreter jener unmaterialistischen Vorgehensweise gerecht, die mit ihrer Kritik und ihrer Aufklärung „den Schleier des Unwissens“, „den Vorhang der Verblendung“ und ähnlichen Quatsch wegziehen und somit die von Antisemitismus (oder zunächst einmal wenigstens von Palästinensertüchern, man gibt sich auch in diesen jungdemokratisch engagierten Kreisen bisweilen bescheiden) befreite, fertige kommunistische Gesellschaft und andere Hirngespinste hervorzaubern will (was ja, wie jeder weiß, schon bei der „Frankfurter Schule“ von so großem Erfolg gekrönt war):

„Eigentlich“, „meinen“, „obszön“, „realitätsverleugnend“: solcherlei Ausdrücke aus der altgermanischen Mottenkiste bornierter Moralisten, Realitäts-Checker, Meinungsverteidiger, Bescheidwisser und Eigentlichkeits-Authentizisten sind die begriffliche Ausstattung der – sich eben dabei ausgerechnet auch noch ständig auf die Kritische Theorie und Adorno berufenden – selbsternannten Israelsolidarischen, mit welcher sie bemitleidenswerterweise gedenken, weltweit in ihren diskursiven Anti-Djihad zu ziehen. (Und welcher „empfindlich kühle Wind“, in einem Land voller Antisemiten? Von woher soll der denn bitteschön blasen? Von der „Israellobby“?)

Mir liegt es sehr fern – mindestens genauso fern, wie eine „Kritik“ der Antideutschen zu betreiben –, die Linkspartei und linke Antizionisten zu verteidigen (sie werden ihre Rechnung von der Geschichte ohnehin serviert bekommen), aber wer so blöd ist, ernsthaft vorm Karl-Liebknecht-Haus mit Flyern und Transparenten zu skandieren „Wer die Linke wählt, wählt den weltweiten Dschihad“ (wobei die antideutschen Jünglinge dann dankend erwidern „Okay, wähl ich eben die Grünen!“), der kann auch gleich zum CSU-Parteitag gehen und rufen: „Wer CSU wählt, wählt CSU!“ – Als wäre das den Wählern nicht eh schon bekannt.

Man sieht also: auch die antivölkischen, kritischen, ja ideologiekritischen (also dümmsten*) Israelverteidiger, die sich hier mal wieder nicht zu schade dafür waren, einen Dreckshaufen voll anarchistischem Jauche-Lumpenpack, konsens-antideutschem Konkret- und Jungle-World-Leser-Abschaum, aktiven NichthirnInnen und sonstigem dreckigem Deutschfressen-Geschmeiss zu mobilisieren, sind durchaus immer noch in der Lage, so reaktionär zu sein, sich als mit der deutschen Linken abgeschlossen habende „Antideutsche Kritik“, als gemeinnütziges „Abrissunternehmen deutsche Linke“ (Justus Wertmüller, Szene-Frei- und Vordenker) doch wieder zurück ins heimelige Nest para-volksgemeinschaflticher, pro-ideologischer Aktionismus-Wärme zu delirieren – das hat diese unter anderem von der Bahamas initiierte Deppendemo wieder einmal gezeigt.

2. Das Elend der Solidarität

Dass die israel-solidarischen Demonstranten bei ihrem Versuch, eine einflusslose deutsche Kackpartei zur bestimmenden Kraft hinter Hamas und Palästinenserterror auszumachen, auch noch abrutschen in ordinärste Pazifismushetze – Banneraufschrift: „Gegen die Kriegstreiber der Linkspartei“ –, im völligen Widerspruch stehend zu anderen Transparenten derselben Demonstration, auf denen es beispielweise notorisch enthirnt heisst, dass sich „hinter dem Ruf nach Frieden die Mörder verschanzen“, offenbart, inwieweit die elende linke Demo- und Soli-Scheiße sich durch die Hintertür der Israelsolidarität wieder in die antigermanische Bewegung eingeschlichen hat. Die Juden werden in Deutschland mal wieder instrumentalisiert, um innerlinksdeutsche Streitigkeiten so austragen zu können, dass auch noch der hinterletzte Dorf-Antifaler mitkommt und womöglich für eines jener emanzipativ-commünistischen AD-Grüpplein gewonnen werden kann – sowas nannte man als vernünftiger Kommunist, also Stalinist, vormals noch: volksschmeichelnd, anbiedernd, demokratisch, politisch engagiert, also: verblödet.

Es gibt für diesen ganzen postantideutschen Irrsinns-Zinnober aber natürlich eine richtige Erklärung, die zeigt, dass er auf einem Muster beruht, das jedwede sektiererisch-idealistische Volkseinbezogenheits-Linksgrütze schon immer kennzeichnete:
Wer geistig und praktisch, mithin politisch, schriftstellerisch, künstlerisch etc. zu nichts mehr in der Lage ist, dreht durch, wird durch die eigene Ohnmacht noch dümmer als eh schon und durch die ebenso eigene, zudem im hohen Maße selbstverschuldete Dummheit noch ohnmächtiger als sowieso – man wird linker oder antideutscher „Kritiker“ und „es“ (also die Gravitation hiesiger gesellschaftskritisch-akademischer Schwachsinnsverhältnisse) treibt einen dann in ferne Sphären, in die unnötige Breite, in die ständig Szene-Selbstverständlichkeiten auswendig runter rezitierende Streber-Langeweile, in globale Kriegsherren-Taktiererei, nach Nahost. Wo der Hirnapparat fehlt, der die Dinge genauer erkennen könnte, scrollt man die Landkarte statt in die Tiefe einfach in die Ferne und entledigt sich somit des Problems ernsthafter Auseinandersetzung, welche eben geistige Erfahrung und Anstrengung des Begriffs von Nöten hat. Als hätten sie etwas zu sagen, was wenigstens ein paar mehr Leute erreichen und beeinflussen könnte als die üblichen 200 gelangweilten Idioten der eigenen Szene, verteidigen kleinbürgerliche Antifa-Studenten aus Deutschland die Atommacht Israel – da hat man sich schweren Herzens für eine nahezu unmögliche, wirklich herausfordernde, selbstaufopfernde Lebensaufgabe entschieden, mir kommen schon die Tränen. Was dem linksdeutschen Antizionisten seine armen Hamas-Terroristen („unterdrückte Bewohner des Gaza-Streifens“), sind dem „Antideutschen Kritiker“ die bemitleidenswerten Juden; den ewigen Opfern müsse „geholfen“ werden, „Solidarität“, hier als eine Mischung aus global praktiziertem Mitleid und eigener sozialer Bedeutungslosigkeit zu verstehen, sei angebracht; was nicht passt, wird eben mal schnell durch Demo-Aufrufs-Kauderwelsch passend gemacht, dem widersprechende Vernunft stört nur. Aus einer schon bei Marx vorhandenen, nachvollziehbaren und sinnvollen dialektischen Haltung, die eben AUCH die Verteidigung wie auch immer defizitärer westlicher, bürgerlicher Errungenschaften, und somit eine gewisse Achtung vor den Leistungen Israels mit einbezog, wird – wie immer, wenn kleingruppenpsychotische Theorie und Praxis die Realitätswahrnehmung eintrüben – undialektischer, debiler Solidaritäts- und Provokations-Scheißdreck auf unterstem Niveau; selbst die für Wertmüller-Verhältnisse schlecht gewählten Worte verbergen kaum noch das dahintersteckende Begriffs-Elend.

Nun mag ich nicht beurteilen, inwieweit das Gros der israelischen Bevölkerung (der ja davon abgesehen natürlich jeder Erfolg gegen die Palästinenser zu gönnen ist), mit welcher man sich dort solidarisch zeigt, sonderlich viele Pfifferlinge darauf gibt, von hässlichen, verblödeten, autonome Burka-Kapuzenpulli-Outfits tragenden, prinzipiell nur stumpfen Juze-Schwachsinn stammelnden, faul-dreisten antideutsch-deutschen Studenten-Pfeifen mit Solidaritätsbekundungen überhäuft zu werden, die niemals erbeten wurden, aber ich maße mir mal an, zu behaupten, dass sich eine Mehrheit in Israel so etwas doch eher verbittet. Das interessiert das israelsolidarische Deppenpack allerdings nicht, es macht stattdessen ungestört in seinem Wahn, etwas zu gelten, weiter, und liefert dabei auch noch prima Argumente für die noch denkfauleren Neonazis von „Politically Incorrect“ („Aber ich sehe unser gemeinsames Existenzrecht durch Hamas und Linke oder besser durch Islam und Sozialisten bedroht!“; Kommentar Nr.7), die dann auch gerne mal die BRD-Flaggen einrollen, wenn es um die gemeinsam mit den Bahamas-Lesern ausgeübte Rettung „emanzipatorisch-europäischer Werte“ (lies: Klerikalfaschismus, Deutschnationalismus, Schützenfeste, Bratwurst, Fremdenhass) vor der „islamischen Überfremdung“ (i.e.: kurdische Flüchtlinge, Migranten aus der Türkei, Dönerbuden, afrikanische Austausch-Studenten) geht. Im Schatten der Israelflagge, hinter der man sein ordinär-deutsches Elend so gut verbergen kann, marschiert es sich scheinbar gleich viel angenehmer und unangestrengter.

Der dazu abgesonderte Diskurs-Müll, der sich auf allerlei Webseiten und in verrotzten Underground-Sekten-Schundblättern dann so niederschlägt, ist nicht minder hassenswert: Alle paar Wochen klicke ich mich, meinem Bedürfnis nachkommend, zu wissen, was die Idioten aller Anstalten wieder so treiben, durch die entsprechenden Blogs und Websites (bei den „anti-rassistischen“, also pro-palästinensischen, Israel- und Juden-Kritikern von Blogsport, diesem verachtenswertesten Drecksgesindel unter der Sonne, und den Aushilfs-Ariern vom GegenStandpunkt, die mit ihrer besonders perfiden „Israelkritik“ schon immer nur inoffizielle Politikberatung für die Hamas betrieben, ist ja eh schon alles verloren – noch schlimmer als die „Antideutschen“ sind nur noch deren Kritiker – , aber auch die ohnehin schon immer sehr instabile illusionäre Hoffnung, einige wenige der sich antideutsch wähnenden Ideologie-/Fetisch-/Wert-Kritik-Spinner seien von Seiten des hegelianischen Stalinismus [so muss man den Marxismus heute nennen, damit er als solcher kapiert wird] noch ansprech- und nicht bloß anpöbelbar, kann man – nach zahlreichen eindrücklichen Erfahrungen in persönlichen Gesprächen und der Lektüre diverser Blogs und Fanzine-Texte – endgültig abhaken) und weiß mir dabei nur zu helfen, indem ich einfach weiter mit fröhlich-resignierter Hoffnung auf eine Reinkarnation der Roten Armee warte, angesichts dieses seit Jahrzehnten immer wiederkehrend gleichen, ekelhaften, himmelschreiend dummen Transpi-Demo-Juzi-Quatschs.

Was die vielbemühte sogenannte SOLIDARITÄT anbelangt, so verhält es sich ja so: man kann solidarisch sein mit seinen proletarischen Arbeitskollegen beim Streik, man kann auch solidarisch sein mit seinen politischen Freunden, seiner Partei, seinen Genossen, seinen Kommilitonen oder anderen Einzelpersonen und Kleingruppen, die eine solche von Nöten haben; wenn man ganz bescheuert sein will, kann man sogar solidarisch sein mit der Bundesregierung, also „zusammenstehen“ innerhalb einer Gemeinschaft, deren Mitglied man ohnehin ist – das ist alles schon ekelhaft genug –, aber als kleiner deutscher Depp kann man doch nicht ernsthaft hingehen und SICH SOLIDARISCH erklären mit einer ganzen Nation, zumal auch noch der israelischen! (SOLIDARITÄT MIT ISRAEL! Das ist ja noch bekloppter als „Raven gegen Deutschland“! Israel braucht keine Solidarität von euch. Woher kommt denn bitteschön schon wieder diese Solidaritätspest, und wohin will sie und weswegen und wozu? Was glaubt ihr eigentlich, was ihr seid, ein Staat, eine Infanterieeinheit, Streikgenossen? Wer hat bei euch denn Solidarität eingefordert? Netanjahu? Die IDF? Keine Sau! Seid mal lieber solidarisch mit euren Großmüttern oder Meerschweinchen, damit tut ihr sicherlich mehr gegen Antisemitismus und Deutschland.)

Wollte man nämlich dem Interesse der antideutschen Ideologie folgerichtig willfahren, wäre es doch z.B. viel sinnvoller, dass man in Israel die Deutschen und ihren Antisemitismus auch auf antideutschen Demonstrationen so unverfälscht mitbekommt, wie sie sich nunmal verhalten, statt Palästinensertuchträger und BRD-Flaggen zu zensieren, dann gäbe es Hoffnung, dass die IDF als temporärer Rote-Armee-Ersatz endlich kurzen Prozess mit dem hiesigen Scheißvolk macht, das inzwischen dank als Fußball-Weltmeisterschaft verkleideter Nationalismus-Beförderungsmaschinerie und dazugehöriger massenmedialer Gesamtverblödungskotze auch schon wieder, „jetzt aber mal ganz im ernst“, von – zunächst noch „inneren“ – Reichsparteitagen träumt. Stattdessen zensiert und reinigt man dieses völlig gerechtfertigte Bild der BRD, verbietet den Rechten auf der eigenen Demo sogar, die BRD-Flaggen auszupacken, die gezeigt hätten, was hierzulande Sache ist, usw. usf. Eine Rechte und eine Nation, die eine solche Weißwaschlinke haben, müssen selber nichts mehr fürs „gute Ansehen Deutschlands im Ausland“ tun – die Ökofuzzis, Friedensdeppen und antideutschen doch-wieder-linken Stalingrad-2.0-Verhinderer übernehmen die Verteidigung deutscher Ehre gerne freiwillig.

3. Das Prinzip der Kritik

Antideutsche, die in ihrer anti-ideologischen Kritikgrütze lässig neben der Welt her leben und gar nicht mitbekommen, inwiefern der Widerspruch zwischen „rücksichtsloser Kritik“ [die schon bei Marx – auf den sich heutige Ideologie-Kritiker aller Verblödungsstufen ja dauernd berufen müssen, um nicht endgültig als die Antikommunisten erkannt zu werden, die sie sind – nicht nur anderes bedeutete als stupideste Zitatesammelei und das Runterrasseln von auswendig gelernten „Argumenten“, sondern vor allem eine Strategie war, den Kommunismus unzensiert in die breite Öffentlichkeit zu bringen, ohne „Vernichtung“ oder „Ausschaltung“ zu sagen (nur deshalb nannten Marx und Engels ihre Abfertigung der „Ökonomiescheiße“ (Marx) „KRITIK der politischen Ökonomie“, nicht weil sie so geil darauf waren, in der bürgerlich-reaktionären Tradition von Kritik, die spätestens mit Kant begonnen hatte, zu stehen)], ja womöglich sogar „rücksichtsloser Kritik alles Bestehenden“, wie es im neo-adornitischen Tenor der ISF, Bahamas, Phase 2, Prodomo und anderer mit ins Erwachsenenstadium verschleppten Kinderkrankheiten des Kommunismus befallenen anarchistischen Rackets immer heißt, und der dann trotzdem immer wieder praktizierten „Rücksicht auf Israel“, US-Kriege und sonstige Realpolitik, die man doch nach Selbstaussage radikal ablehnt und bekämpft, eine Dialektik offenbart, die eben das PRINZIP DER KRITIK AN SICH als Unsinn entlarvt:

Das, was sie mit der – längst zu einer weiteren Übel bringenden bürgerlichen Institution gemachten – Kritik erzielen wollen, lässt sich eben in Wahrheit bloß mit der VERTEIDIGUNG, also EXPLIZITEN NICHT-KRITIK bestimmter Verhältnisse erreichen. Auf der einen Seite sind diese Analphabeten und Ex-Palästinenser-Solidaritäts-Hornochsen also immerhin nach Jahrzehnten des Irrens zu der richtigen Erkenntnis gelangt, dass der Marxismus sich in keine eingerastete, bloß kritische Negativhaltung manövrieren darf, wenn man noch an DIALEKTIK, also Wahrheit interessiert ist, andererseits zehren sie weiter vom linksaktivistisch-lumpenintellektuellen Kritik-Konsens, dessen endgültige Abstreifung sie der kommunistischen Vernunft immerhin ein wenig näher brächte. Dass letztlich die gesamte bürgerliche Gesellschaft in ihrer Dialektik den israelischen Verhältnissen gleicht, haben sogar einige wenige Antideutsche wie Ingo Way oder Stefan Wirner erkannt – allerdings hat das diese lediglich vom Anarchismus in den Schoß bürgerlich-liberaler Ideologie und Ordnung zurückgetrieben, indem sie zum falschen Bewusstsein folgerichtig auch noch das falsche Sein hinzufügten (inwiefern Anarchismus und bürgerlicher Liberalismus letztlich nur zwei leicht verschieden gemodelte Masken desselben staats-, ordnungs-, kollektiv-, kommunismus- und verbindlichkeitsfeindlichen Unwesens sind, darf sich gerne jeder selber ausmalen).

So selbstverschuldet eng, schmal und klein ist die eigene Kritikgruppen-Scholle, dass man sich nicht nur selbst schon andauernd auf die Füße tritt (wie Bruhn und Wertmüller im Kampf um Szene-Geltung), sondern auch jene Inhalte, die eine wirklich aufrichtige und geistig die Phänomene durchdringende – statt sie nur aufzählende – Praxis der Auseinandersetzung befördern könnte, aufgrund eigener Dummheit, UND WIRKLICH NUR DUMMHEIT *, stets vereitelt. Das Ausweichen in die Breite, dieser gesamte Phänomenologie- und Radikalkritik-Dreck, ist das untrügliche Symptom von Unfähigkeit, welche die Antideutschen so fest an ihre ehemaligen linksdeutschen Irren-Vereine fesselt, je mehr sie sich qua hilfloser Denunziation versuchen, davon loszureissen.

Auch die Signalwörter, die alle diese Gruppen – ob nun antisemitisch oder antimuslimisch – teilen, verbinden, vereinen, als hirnlos vor sich herbestellende Bauern auf demselben unfruchtbaren Feld kennzeichnen und gleichzeitig den Zuständigen und Interessierten, den Volontären des politisch-sektiererischen Irrsinns als Textqualitätskontroll- und Genossen- bzw. „Eigene-Leute“-Erfassungs-Indikatoren dienen, sind überall dieselben: „Kritik“, „Emanzipation“, „Kapitalismus“, „Commune“, natürlich „Solidarität“, hier und da vielleicht noch ein bißchen „Frieden“, „Fetisch“, „Befreiung“, „Krise“, „Wertverhältnis“ und „Totalität“, damit hat sichs dann aber auch schon auskritisiert. Die Bedeutungen, die diese mehr oder weniger bezugslos aus den Marx’schen und anderen nicht kapierten Schriften mit den einschlägigen Hirn-Molotow-Cocktails namens „offene Diskussionen“ heraus gesprengten, zum bloßen „Ausdruck“ heruntergekommenen Begriffe mal gehabt hatten, sind dabei längst unterm Schutt der Dummheit und Unwilligkeit des schreibenden, rezipierenden und referierenden Fußvolks verschwunden. Das „Rekonstruieren“ ihrer einzelnen „Bezüge“ zueinander, das Sichten und Bewerten von (natürlich zu 90% eh gefälschten, also verzichtbaren) „historischen Quellen“, das Elend „diskursiver Auseinandersetzungen“ in rhizomatisch organisierten Plena oder sonstigen Großraumjammerkästen, „die Repräsentanz postkolonialer Theorie mittels popliterarischen Schreibens“, das außer Verblödung nichts bringende Hamsterrad der Kritik, das alles sind natürlich Probleme des Pöbels, also nicht die des Stalinismus.

Es wird eine nicht sehr leichte und angenehme Aufgabe für diesen sein, die Bedeutungen da wieder herauszuholen, ihren Begriffsumfang zurückzugewinnen, sie vom Schlamm der akademischen Auseinandersetzungspest zu befreien und sie somit wieder als jene Begriffe zurückzugewinnen, die einmal die kommunistische Revolution in Anschlag brachten.

_________________
*Zur Berechnung und Definition von Dummheit wird demnächst ein klärender Text auf diesem Blog erscheinen, denn diese Sache muss ja mal angegangen werden; schließlich ist die gewaltige Institution der Dummheit heutzutage die nahezu jeden integrierende Instanz schlechthin.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Ein Riesenspaß für alle Antideutschen, Israelkritiker und sonstige (Anti-) Semiten: „DER SEMIT“

Juden dürfen ja als einzige Gemeinschaft auf der Welt keine Lobby haben. Niemand derjenigen Idioten, die sich zum herrschenden Antisemitismus konform verhalten, würde je auf die Idee kommen, von einer „Palästina-Lobby“, einer „Iran-Lobby“, gar einer „Deutschland-Lobby“ zu reden – und zwar schon deswegen, weil die imperialen Herrschaftsansprüche dieser Nationen schon seit je her eine Selbstverständlichkeit darstellen. Es ist das völkisch-xenophobe Alteingesessenheits-Prinzip, das sich durch die Israel-Kritiker durchsetzt, so wie in Schulklasse und Nachbarschaft „der Neue“ erstmal zum Abschuss freigegeben ist, weil er (noch) keine Lobby hat. In einer Welt also, in der nun allein auf Youtube tausende Videoclips gegen Juden aufhetzen (Zum Beispiel: „Weshalb die Juden nie nen Krieg gewinnen“, wo sich noch darüber lustig gemacht wird, dass israelische Soldaten Skrupel haben, Kinder anzugreifen) ist es dann natürlich nicht gern gesehen, wenn eine jüdische Gemeinschaft, in diesem Falle Israel, eben doch mal einen Krieg gewinnt – oder sich auch bloß gegen ständige Angriffe zur Wehr setzt.

Judenhass und Israelkritik bedingen sich gegenseitig. Jener bot schon immer die Grundlage für diese, und diese springt oft um in jenen. Es gibt sogar Leute, die wissen gar nicht, dass Israel ein jüdischer Staat ist, sind aber trotzdem gegen ihn (bzw. seine „menschenverachtenden Kriege“). Man muss hier vom objektiven Zweck des Antisemitismus reden, um den perfiden Opportunisten-Mechanismus, der einen von der Partizipation am antisemitischen Konsens profitieren lässt, ohne dass sich deren Träger überhaupt erst explizit als Antisemit betätigen müssen, herauszustellen.

Neben der in Sachen Vollidiotie unschlagbaren „daz“ ist die „unabhängige“ (lies: kritische, schwachsinnige, antizionistische) „jüdische Zeitschrift DER SEMIT“ das absolute Highlight auf dem deutschen Zombifizierungspressemarkt:

Sie treibt den Autonomen- und Kritizisten-Wahn von Ausgabe zu Ausgabe zur Perfektion und ist damit ein weiteres Drecksblatt, wie es dem kritischen deutschen (oder germano-djihadistisch-commünistischen, das ist je nach Studiengang variabel [und man möge bitte auch nicht der naiven Vorstellung verfallen, die „antigermanischen“ Commünisten, also: judenfreundlicheren Arschlöcher würden diesem Völkchen in irgendeiner Weise überlegen sein oder das Wasser reichen können; oft werden ja die Israelsolidaritäts-Deppen – wie z.B. der armselige Spinner Alex Feuerherdt aka. „Liza“, der seit Jahren im Gestus des besserwisserischen Pfadfinders eines globalen Irrenhauses versucht, deutsche Antisemiten von der Unschuld Israels zu überzeugen und sich bei dieser objektiven Wahnsinns-Tätigkeit auch noch als Aufklärer vorkommt – in einem Abwasch mit Israel kritisiert oder abgewatscht, wovor man sich aber als denkender Mensch hüten sollte, denn für die Dummheit der sogenannten Antideutschen kann ja der Staat Israel nichts – jedem zivilisierten Menschen ist hingegen klar: im Falle Israel hat man sich zu verhalten wie damals gegenüber der ebenso zivilisationsbewahrenden DDR – pro Propaganda, pro Checkpoints, pro Kontrolle & Ausspionierung potentieller Feinde, pro Schutzwall zur Abgrenzung gegen die Barbaren.]) Staatengegner quasi aus dem Resthirnkasten geschält ist; zur aktuellen Ausgabe mit einem Titel, wie ihn „Der Stürmer“ nicht besser hinbekommen hätte:

DERSEMIT

„Unabhängige Juden“ (also solche, die an ihrem an den Staate Israel gebundenen, „abhängigen“ Leben nicht sonderlich – sondern dereinst lieber an iranischen Kränen – hängen): das ist eine Farce, die in ihrer Geschichtsvergessenheit und ihrem autonomiepsychotischen Idealismus selbst relativ hoch angesetzte Ekelgrenzen – wie z.B. meine – locker überschreitet. „Unabhängige Juden“, also „Semiten“, also rassentheoriebeflissene Palästinenser, deren völkerkundlicher Begriffs-Stuss allein schon mit dem Wort „Semit“ die Judenauslöschung vorwegnimmt. Die exakte Übersetzung von „Semit“ muss daher „Antisemit“ lauten.

Ein Blick ins Zeitschriftenregal der Bahnhofspresse, wo man eben unter anderem den „Semit“ findet, zeigt: Es genügt heute vollends, Zeitschriften nach ihrem Cover zu beurteilen, denn was auf den Titeln steht, das ist auch schon der ganze Inhalt. Im Innenteil gibt es dann nur noch einen den endgültigen Sieg des Warenfetischs und Konsumherdentriebs über die Vernunft zelebrierenden Bilderbrei („Anzeigen“) und verschärfte Propaganda („redaktioneller Teil“). Es wird innen nur noch mal das Ressentiment ausgefaltet und argumentativ verdichtet, das auf dem Titel schon seinen Zweck im Dienste der Instandhaltung des Falschen erfüllt hat (man sieht also: wenn man sich zu sehr mit Zeitschriften und dem sonstigen, notwendig monopolistischen bürgerlichen Mediendreck beschäftigt, wird man irgendwann noch zum Adorniten). Ein kurzer Blick auf die Homepage des „Semit“ zeigt dann auch, was zu beweisen war: Gefasel von „IDF-Morden“, „Belagerung Gazas“,“Israelkritik“, Nazi-Broder und anderen kaum getarnten Aufrufen zur Judenvernichtung.

Das dort ebenfalls zu findende Cover der in zwei Wochen erscheinenden neuesten Ausgabe titelt übrigens auf den Fotos der üblichen akademischen Hamas-Sympathisanten „Jüdische Intellektuelle contra Israel“.

Geht sterben.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Es (je)menschelt gewaltig

Via Stanislaw Hirschfeld erfahre ich, dass das leidige Anarchistengesindel von „aka.blogsport“ im Zuge des postmodernen Entgenderungs-Sprachaktivismus nach mensch für man nun aus jemand jemensch macht.

Das muss gefeiert werden:

Höflich und zuvorkommend wie ich nunmal auch zu Anarchisten bin, bevor sich das Problem ihrer Existenz nach der bolschewistischen Revolution ohnehin erledigt haben wird, gebe ich hier nun einige weitere hilfreiche sozialdemokratische Vorschläge zur queeren Sprachverschandelung, Enthirnung und Realitätsverleugnung im Sinne des Gendermainstreaming-Untergrunds:

Demnächst aus Schmand bitte Schmenschd machen, den Lastkraftwagenhersteller MAN bitte nur noch MENSCH ausschreiben, aus Hermann L. Gremliza Hermensch L. Gremliza, Mandarinen zu Menschdarinen (wobei bei den Analphabeten des aka das d hinter Mensch wohl auch schon nicht mehr zu seinem Recht käme, schließlich lassen sie es ja auch bei der Transformation von jemand zu jemensch, das dem Wahn Folge leistend ja konsequenterweise jemenschd heissen müsste, weg, sicherlich deswegen, weil das d die Abkürzung für Deutschland ist und deshalb ein von Natur aus grundböser Buchstabe), Mantel wird Menschtel heissen müssen, Tschuldigung, müszen (die Reihung zweier S direkt hintereinander gemahnt zu sehr an die SS, also auch böse) und auch das gute alte manichäische Weltbild wird nach fast 2000 Jahren noch zum menschichäischen umgemodelt werden, genauso wie die ästhetische Form des gedruckten Debilengelabers, der Roman, ab nun bitte nur noch Romensch heisst.

Überhaupt wird, wo wir gerade so schön dabei sind, die komplette Romantik von Germenschisten nachträglich in Romenschtik umgetauft, so dass dann Ende des Jahres endlich die beiden antideutschen systemimmenschnenten Bahamas-Pupser Menschfred Dahlmensch und Clemens Nachtmensch zusammen mit Batmensch, Robin und der Fußballmenschschaft von Menschchester United in einem Opel Menschta zur Menschufaktur für menschisch-depressive Menschifeste in Menschheim menscheln kann um Herrmensch Hesse nachträglich den internationalen Preis für menschafte Menschenrechte zu verleihen, wozu mensch zuvor gemenschsam in einer Dachmenschsarde im Schweizer Herren-, Verzeihung: Menschenhaus des durch eine Menschdelentzündung leider verhinderten Menschagers Josef Ackermensch ein an die Lyrics eines Folksongs von Charles Menschson angelehntes Menschtra formuliert hat.

Im Anschluss daran wird allgemeingültig festgehalten, dass menschche Leute unter dem Kommenschdo emenschzipativ-postmoderner Wahngebilde erheblich einen an der Klatsche und einen außergewöhnlich stark ausgeprägten Menschgel an Hirnsubstanz haben, was aber auch weiterhin – wir sind ja humensch – niemenschden interessiert.

Was sein musz, musz sein!

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Lob der Spießigkeit

Wie sich der Begriff des Spießers im Laufe der letzten paar Jahrhunderte doch gewandelt hat: Einst galt er als Beleidigung gegen den hirnlosen Bürgermob, heute wird er von EBEN DIESEM gegen uns DDR-verteidigende kommunistische Kämpfer für die Wahrheit als expropriierte Denunziationsvokabel gebraucht. Die DDR sei langweilig und Scheiße gewesen, weil sie „ein Spießerstaat“ gewesen sei, berotzte mich erst letztens wieder eine dieser drogensüchtigen verblödeten Lohnschreiber-Journalistencanaillen, die sich ansonsten regelmäßig darin gefallen, das hirntote Zombiedrecknest BRD als aufregend und weltoffen darzustellen, in einer Hass-Fanmail.

Spießigkeit, Verklemmtheit, Verschnarchtheit, all die von Gegenwarts-, Internet-, und Popliteraturdeppen in ihrem Einsatz für den allgemeinen Zwang zur sozialen „Lockerheit“ so gern gehassten Eigenschaften: Welche Wohltat sind sie für den Geist, für den Fortschritt, für die marxistische Wissenschaft und den Kommunismus. Das angebliche, von der konterrevolutionären Arschlochpropaganda skandierte Grau-in-Grau des Realsozialismus, dessen alltäglich daherkommende Gediegenheit und Unauffälligkeit: wie wichtig ist es für uns Kommunisten, denn es „verwischt unsere Spuren“, ganz so, wie es der kluge Genosse Brecht schon forderte. Wie überhaupt der gesamte Sozialismus spießig sein muss, um sich durchzusetzen, sich zu halten und zu behaupten gegen die Unspießigkeit und Lockerheit, also: Hirn- und Konsequenzlosigkeit der hedonistischen Deppendekadenz des weltweiten imperialistischen Kinderfresserregimes, das sich sein stetig reproduziertes gesellschaftliches Grauen mit den Fassaden von Undergroundkunst, Technoclubs und Galeriemalerei-Nazimüll versucht schönzuschmücken, während die ganz alltägliche Folter des Irrsinns, das Regiertwerden durch Demokraten aka die Tyrannei des Mobs, den ja die hippielinken Commünistenspinner sogar noch verschärfen wollen in ihrem rigorosen, menschenverachtenden Herrschaftsabschaffungswahn, einfach weiterläuft.

Die Sicherheit, das Strebertum und die Disziplin, die die wichtigsten Eigenschaften sind, wenn man überhaupt irgendwas auf die Reihe kriegen will, sind die erstrangigen Tugenden des Spießers: wie wertvoll sind sie für den kompetenten Kommunismus; so nötig wie nichts anderes. Und am Wichtigsten natürlich: DER DOGMATISMUS! Nichts sinnvoller, nichts wirkungsvoller, nichts besser als ein vom marxistischen Dogma durchdrungener Kommunist, der sich durch keinerlei „freiheitlich-demokratische“ (also: antikommunistische) Fakten- oder Quellenfälschungsscheiße beeinträchtigen lässt in seinem richtigen Wissen um die Richtigkeit und Würde der Wahrheit. Nichts dümmeres, nichts verblödeteres als „undogmatische Linke“, diesem unsäglich behämmerten Mode-Ausdruck für „Trotzkistischer Deppenverein“.

Meine Güte; wie gut es doch war, dass Erich Honecker, dieser liebenswürdige, verdiente Mann des Friedens und der Sittlichkeit gegen den großdeutsch-bourgeoisen Nazidreck kein neoavantgardistischer, pappenfressender, pogender Minimaltechno-Grafikdesign-Wursthaar-Punk-Volldepp war, sondern ein verklemmter, also reflektierter saarländischer Spießer; wie klug und wahr noch seine letzten Worte vorm Politbüro des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei der Deutschen Demokratischen Republik im Herbst 1989 waren, als er dem Frondeur Egon Krenz nach dessen Mitteilung, man wähle ihn nun mal eben ab, nur lakonisch und mit der klaren Durchsicht des gewissenhaften Spießers entgegnete: „Durch meine Absetzung löst ihr kein Problem. Heute bin ich dran, morgen ihr“, während das verblödete Genossenpack in seiner antispießerischen Ideologie des reformerisch-demokratischen „Öffnungsprozesses“ und wie der ganze konterrevolutionäre Scheissdreck damals so genannt wurde, nur dumm aus der Wäsche guckte und keine Ahnung hatte, was er damit meinte. (Krenz, nach Jahren der Gefängnisfolter im Knast des Klassenfeindes, kapiert es bis heute nicht: „Wir wollten es nicht wahrhaben, aber letztlich kam es so, wie Honecker es prophezeite.“)

Die unbedingte Spießigkeit als primäre Haltung wieder zu entdecken und zu affirmieren, ist eine der gegenwärtigen Hauptaufgaben des geschichtsbewussten, entschlossenen Bolschewismus. Kader oder Untergang, es hilft ja nichts. Ohne Spießigkeit sind wir vollends unrettbar verloren im enthirnenden Matsch der antispießigen, also kleinbürgerlich-liberal-libertären Beliebigkeitssoße.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Gründe

Die größten Idioten erkennt man ziemlich sicher daran, dass sie nach Gründen fragen, wo Zwecke ausschlaggebend sind. Krieg? – Es komme darauf an, aus welchem (womöglich moralischen) GRUNDE deutsche Truppen in einem anderen Land die Bevölkerung terrorisieren, nicht etwa, was für Ziele sie dort verfolgen.

Peter Decker vom Gegenstandpunkt in einem Radio-Interview zu einem anti-israelischen Flugblatt, welches eine seiner Vortragsveranstaltungen bewarb, auf die Frage, was er denn dazu sage, dass rechtsradikale Antisemiten genau dasselbe über Israel behaupten: Naja, WIR machen das ja aus anderen GRÜNDEN! Derselbe Scheißdreck, aber aus anderen Gründen, na dann! Abstrahiert von jeglicher Funktion, die ein politisches Tun zwangsläufig hat, geilt man sich am Fetisch des GRUNDES auf; „Holocaust? – Ja aber sicher, nur wir Linken wollen ihn eben aus anderen GRÜNDEN!“ Wie hirnverschissen kann man sein?

Daniel Kulla auf meine Erläuterung der Wirkung seines Schwachsinns: „…du hast offensichtlich keine Ahnung, warum ich das tue, was ich tue“ (meine klärende Entgegnung darauf wurde natürlich nicht freigeschaltet, klar). Die Motive für irgendeinen lumpenintellektuellen Zitate-Aneinanderreihungs-Anarchismus sind dabei nunmal völlig wurscht. Als würde irgendeine Scheiße dadurch besser werden, dass man weiß, aus welchen niederen Gründen sie praktiziert wird. Es reicht mir, die Wirkung, (nämlich: globale Enthirnung) dieses Mülls zu sehen, da bin ich bedient genug mit. Davon abgesehen ist Kunst, welche erst dann ihren Sinn offenbart, wenn man die geheimen Gründe des Künstlers kennt, keine Kunst mehr, sondern ein esoterisches Rezipienten-Verblödungsprogramm erster Garnitur.

Auch immer gerne genommen: „Du bist ja nur Feministin, weil du hässlich bist und keinen abbekommst!“ „NUR“, das muss man sich mal vorstellen. Ja, aus welchem Grunde sollte man denn sonst Feministin werden, wenn nicht deshalb, weil man eine jahrelange Diskriminierungs- und Unterdrückungs-Erfahrung durch patriarchale Arschlöcherbeförderungsstrukturen hinter sich hat; und als sei nicht auch hier das Wesentliche, welche FUNKTION, welche WIRKUNG, welchen ZWECK der Feminismus hat (siehe auch „Du bist ja nur Kommunist, weil du arm bist!“, „Du bist ja nur karrieregeil, weil du in deiner Kindheit zu kurz kamst!“, usw.). Die betreffende Person wird in ihrer Haltung und ihrem Tun gar nicht mehr ernst genommen, sondern sofort küchenpsychologisch entmündigt, indem man ihr irgendwelche verborgenen, unlautere, „nicht authentische“, „falsche“ Gründe unterschiebt. Es gibt aber keine „falschen Gründe“, sondern nur richtige. Auch Faschisten tun alles, was sie tun, aus den richtigen Gründen, weswegen man auch nicht deren Kindheit kritisieren sollte, sondern ihnen die Fressen einschlagen muss, auf dass sie aufhören mit der Nazischeiße.

Ein weiteres Beispiel: Im Zuge der BSE-Debatte hörte man von Marktwirtschafts-idealistischen Deppen dauernd die Phrase: „Naja, wir wissen, WOHER unser Fleisch kommt, weil ich beim Metzger meines Vertrauens kaufe.“ Creutzfeld-Jacob als Vertrauensfrage, blöder gehts nicht: Als wäre, nur weil der Herkunftshof des zum Schnitzel verarbeiteten Viechs geklärt ist, damit das Risiko der BSE-Verseuchung auch nur im Ansatz gebannt; als sei es nicht gerade der Witz beim BSE, dass 90 Prozent der Rinderzüchter eben selbst nicht wissen, ob ihr Vieh darunter leidet oder nicht, beziehungsweise, wenn sie es wissen, den Fleischmüll nicht trotzdem weiter verscherbelten (Kapitalismus eben, als würde da irgendwen eine paar Leichen mehr oder weniger jucken).

Mit solchem Glaskugel-Hokuspokus machen sich Linke gemein, die in ihrer vollkommenen Hilflosigkeit und Erbärmlichkeit behaupten, es käme auf die GRÜNDE ihres Handelns an und nicht etwa darauf, was dieses Handeln real bewirke (was wiederum durchaus nachvollziehbar ist, wenn man bedenkt, dass der Großteil dieser Handlungen eh keine wahrnehmbaren Auswirkungen auf irgendeinen Bereich der Wirklichkeit hat).

Gründe, Motivationen, Ursachen, werden immer dann angeführt, wenn der betreffenden Person der Sinn und Zweck, also: die Funktion seines Tuns peinlich ist oder es eben einer Rechtfertigung der eigenen Schweinereien bedarf. Der Stalinist hingegen pfeift auf den Authentizitäts-klärenden Innerlichkeits-Bullshit und macht sich am Wirklichen zu schaffen. Die Erfolge dieser Haltung sind, wie spätestens seit 1945 jeder weiß, beachtlich.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Was ist eigentlich „Krise“?

„Wer nicht macht, was er will, ist ein Idiot.“

Wie sieht so `ne Krise aus, wie macht man `ne Krise, welche Zutaten braucht man dazu, Krise – Wie geht das?

Tja, das fragen sich die commünistischen Experten* momentan auch gerade wieder reihenweise in ihrem inoffiziellen öffentlichen Schaulaufen der allgemeinen Unbildung, merken dabei natürlich nicht, dass der bourgeoise Begriff der Krise inzwischen selbst schon Teil kapitalistischer Zurichtungs-Propaganda und ihres mit irren Flugblattsätzen und Antikrisengeschwätz herum wedelnden freiwilligen Billignutten-Anhangs ist, da sie den Zustand eines spezifischen Teils des herrschenden ökonomischen Gesamtsystems (und auf nichts anderes ist das Wort Krise eh und je gerichtet gewesen: Es geht um die periodisch wiederkehrenden Schwierigkeiten der herrschenden Klasse beim Loswerden von überflüssigen Waren und dem Eintreiben von Quellen zur Kapitalakkumulation, und nichts anderes; vermehrte Kündigung von Arbeitern, Lohnkürzungen, nationalistische Zusammenschweißungskampagnen etc. sind da lediglich logische Folgen; wenn heute irgendwo von „Krise“ die Rede ist, bezieht sich das mitnichten auf die Legitimität des ökonomischen Systems selbst, dessen Existenz nur in Gefahr ist, wenn der vernunftgeleitete Stalinismus kurzen Prozess mit ihm macht, was ja derzeit leider (und erst recht nicht in jenen Kreisen) der Fall ist, aber erklär‘ das mal den verhohlbirnten Vollidioten, die sich ihre Independent-Ressentiments in des deutschen Linksspießers Bildzeitung „Jungle World“ oder der örtlichen Anstalt zielgruppengerechter Verblödung, genannt Lesegruppe, anlesen und daraufhin in ihren Blogs oder Juze-Flugis vor lauter Schreck Krisenpipi machen), den des Monopolkapitalismus nämlich, zu einem allgemein-menschlichen Problem verdinglicht, welchem man auf irgendeine Weise zu BEGEGNEN habe, und sei es durch „Kritik“, welche ja immer der Knaller schlechthin ist, wenn man nix kann, nix kapiert, nix will: „Kritik ist immer nett, gibt’s günstig an jeder Ecke und tut niemandem weh. Kritik, was bist du nur für eine engelsgleiche Erlöserin aller von Analphabetismus, Hirnfäule, Stumpfsinn und alternativer Arschkriecherei Gegeißelten; Kritik, was wäre das linksradikale eingebildete Slacker-Studententum ohne ein wirkungsloses Hobby wie dich!“ (Karen Iossif Wissarionowitsch Eliot, „Ode an die Kritik“, 17. Vers).

Hässlich und blöd also wie eh und je, aber die zum einen nicht vorhandene Freude über den Jobverlust von Millionen und zum anderen das In-eins-setzen von Kapitalbelangen und Kritik-Konjunktur lässt nicht nur an der Aufrichtigkeit angeblich marxistischer Analyse zweifeln, sondern bringt letztlich natürlich weder Erkenntnisse, noch Ratschläge über eventuell einsetzbare kommunistische Kampfformen hervor und ist somit lediglich wieder mal eine weitere Gelegenheit fürs Politdiskussionsgesindel, sich, unselbständig, einfallslos und gedankenfeindlich wie sich diese Untoten nunmal aus Prinzip gerieren, vom publizistischen Abfall, den die bürgerliche Klasse für den linkssektiererischen Mob vom Tisch fallen lässt, insofern immerhin einigermaßen zu ernähren, als dass der aktuelle kapitalistische Vulkanausbruch mal wieder eine willkommene Gelegenheit für jene uninteressanten, an der Wirklichkeit ohnehin nicht interessierten und glücklicherweise auch von niemandem wirklich ernst genommenen Blogger ist, ihre jeweiligen Wahngebilde aka. „Theorien“ inklusive diese ummantelndes Gestotter dreisterweise als Diskussion zu deklarieren und als gehetzte Sau der eigenen Aufmerksamkeitsgülle durchs multimediale Dorf namens Blogosphäre zu treiben.

Den größten vom Aussterben bedrohten Vogel abgeschossen in Sachen Inkompetenz hat dabei diesmal Blogger Schildkröte (der leider das wunderbare, im Gegensatz zu ihm gut bepanzerte Tier gleichen Namens mit in seinen Dreck ziehen will, was diesem glücklicherweise schnurzegal sein kann, mir aber nicht), der mit all seinem Charme eines Adorno-lesenden Abiturienten mal wieder zum inzwischen cirka neunhundertmillionsten Mal mit ins allgemeine beleidigte Gejammer der Unfähigen über den „kapitalistische[n] Alltag, de[n] ganz normale[n] Zwang arbeiten zu gehen, die Inbeziehungsetzung der bürgerlichen Subjekte über den Tausch die jeden Tag stattfindet“ und sonstige Wahnphantasien einstimmt, welche seiner bescheidenen Meinung nach „Kritik verdient“ (sic!).

Man sieht sich als Opfer des globalen Arbeitslagers „Welt“, das der Kapitalismus darstelle, welcher wiederum nicht auf Personen rückführbar, sondern naturwüchsig über ebensolche gekommen sei, um diese zu seinem ewigen Sklaven zu machen, welcher dann aber immerhin zumindest teilweise so mutig ist, diese ganze Scheiße einer „Kritik“ zu unterziehen (die herrschenden Vertreter der Befürwortungs- und Rechtfertigungsagenturen der globalen Barbarei dürfte nämlich in ihren vollklimatisierten Büros das schiere Zittern erfassen, wenn sie nur das Wort Kritik hören, denken sich die Schildkröten).

Staat scheiße, Kapital schlimm, Kritik super.
Das sind zwar Erkenntnisse vom ungefähren Wert einer verschimmelten Bahamas-Ausgabe von 1994, finden aber trotzdem immer wieder Anklang bei Romantikern ähnlicher Enthirnungsstufe, die sich in ihrer Gemütlichkeit des Auswendigaufsagenkönnens von kaum Begriffenem so gut zu gefallen scheinen, dass sie es schon gar nicht mehr nötig haben, irgend eine Realität auch nur zur Kenntnis zu nehmen und also ihre Kritik-Gebetsmühle einfach bis zum Eintreten des endgültigen Hirntods wacker vor sich her murmeln.

Ich weiß nicht, von wie vielen Leuten der schildkröt’sche Blog letztlich gelesen oder gar ernst genommen wird, aber sollte auch nur ein einziger junger, interessierter potentieller Kommunist zufällig auf dieser Seite landen und daraufhin für sein Leben lang mit ebensolcher Dummheit geschlagen sein, melde ich hiermit die dereinstige justizielle Inverantwortungnahme des Herrn Schildkröte schon mal im Voraus an, schließlich soll niemand denken, er sei nicht informiert worden und käme gegenüber einem zukünftigen bolschewistischen Gericht einfach so davon mit seinem reaktionären Kritikdreck.

    *Das besondere aktuelle Highlight im Umgang der Hirnkrisenopfer mit der allgemeinen Krisenhetze: Ausgerechnet der dauerbekiffte Oberhippie Daniel Kulla meint, sich in all seiner ekelhaft ankumpelnden, alle möglichen Leute, die er nicht begreift (aber dafür ganz schön cool oder radikal oder verschwörerisch oder „interessant“ oder „quellenmäßig was hergebend“ findet) in seiner Debilität umarmen meinen müssenden, hinterfotzig-idiotischen linkssolidarischen Schleimerscheisse irrigerweise gerade mit dem bekennend leninistischen Schriftsteller, Journalisten, Feuilleton-Terroristen, Arschlochliquidierer und Ulbricht-, Stalin- & DDR-verteidigenden Heavy-Metal-Hegelianer Dietmar Dath gemein machen zu müssen, dessen nahezu gesamtes bisheriges journalistisches Schaffen darin bestand, gegen solche begriffslosen cocon-commünistischen Dämonen wie Kulla („immer diese ärgerlichen Anarchisten“ – Dath) zu Felde zu ziehen und sich bei diesen Zivilisierungsversuchen sogar der von ihnen konsumierten Underground-Theoriepornoheftchen wie „Phase 2″ und semi-illustrierten Männermagazinen wie „Spex“ bediente, um ihnen wenigstens etwas Vernunft einzuprügeln, was selbstverständlich, wie leider meistens, wenn man mit den Minderen Erbarmen zeigt, keinen Erfolg zu zeitigen wusste.
Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

„Gemeinsamkeiten“

Ein anti-antideutscher Kommentar bei neoprene zur Blogklapsmühlendiskussion über den antiisraelischen Irrsinn des obskurantistischen Sektenblatts Gegenstandpunkt:

„Viel erstaunlicher als die Häme einiger Israelfreunde finde ich eigentlich deine offenbar ernst gemeinte Verwunderung angesichts der (…) “klammheimlichen Freude” bzw. ausbleibender “Solidaritätsbekundungen” (…) seitens der antideutschen Szene. Etwas anderes zu erwarten ist doch reichlich naiv. Auch du solltest eigentlich mitbekommen haben, dass es mit diesen Figuren keine Gemeinsamkeit gibt. Die politische Gegnerschaft zu denen hat schließlich eine andere Qualität als z.B. im Verhältnis zu Linken, Antifas etc. ADs halten einen für (verkappte) Antisemiten, also für Repräsentanten des Bösen schlechthin.“

„Gegner“ gelten bei diesem hirnlosen Gesocks des glücklichen Kollektivs gemeinschafts- und gemeinsamkeitsgeiler Linksdeutscher nie als wirkliche Gegner, i.e.: Mitmenschen, sondern immer bloß als „Figuren“, also nicht wirkliche, uneigentliche, unauthentische, unter dem Diktat der Regie undeutscher Interessen stehende (sprich: vom Mossad bezahlte Interessenshuber oder direkt Juden), nicht-konforme Spielbälle höherer Mächte, welche zudem auch noch die volksfremde Dreistigkeit besitzen, Judenhasser als Antisemiten zu bezeichnen.

Figuren eben.

Wie gut, dass ich mit solchen Figurenfeinden keine „Gemeinsamkeiten“ habe, lol.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Linke Blogger und ihre stolze Arbeit am Sprachmüllberg

Zur Blogbarbarei. Teil I: Sprache

Bei Leuten, die noch alle Tassen im Schrank haben, ist es ja hinlänglich bekannt, dass das Internet, speziell das Weblog, Medien der Romantik sind: Wer bloggt, ist Idealist, Volksfreund, Demokrat, Aufklärer und Stürmer & Dränger gegen alles, was seiner bescheidenen und irrelevanten Meinung nach falsch oder Unrecht sei. Der Blogger ist das noch verblödetere, kindischere, konformistischere Update des Flugblätter- beschmierenden und -verteilenden 68er-Trottels.

Auffallend beim bauchlinken Bloggertum (also letztlich bei 99% aller linken Blogger), ist dabei konsequenterweise vor allem seine immer wieder auf dem Goldtablett präsentierte Sprachfeindlichkeit:

Wenn ein Stadionblogger namens rdps sich beispielsweise schon angesichts meines sprachlich noch recht verständlich und poppig ausgefallenen Beitrags zur „Linken Literaturmesse“ in Nürnberg zu solchem reaktionären Dreck hinreissen lässt, wie diesem hier:

„Das nenn ich mal einen wirklich langen Satz. Nicht, dass das unbedingt zum Verständnis des Inhalts, der zu vermitteln versucht wird, entscheiden beiträgt, aber immerhin kann man sich selbst und vor allem anderen damit durchaus beweisen, dass man zumindest der Interpunktion fähig ist, was ja erwiesenermaßen auch nicht unbedingt zu den leichteren Geschäften der deutschen Grammatikm gehört und ganz nebenbei schafft man es eventuell auch, dass die geneigten Leser_innen bei der Hälfte so verwirrt sind, dass sie nicht in der Lage sind inhaltliche Kritik anzubringen, woraufhin man in die Lage versetzt wird, diese gekonnt zu bepöbeln und daraus trotzdem als Gewinner hervorzugehen“(*),

dann kommt darin nicht bloß wieder einmal ein unverschämter Affront des Pöbels gegen die Sittlichkeit und Richtigkeit der von Hegel über Marx bis hin zu Wittgenstein bewiesenen Tatsache zum Vorschein, dass es kein nicht-sprachliches Bewusstsein gibt, dass Sprache nichts anderes als „praktisches Bewusstsein“ (Marx) ist und dass „die Grenzen der Sprache die Grenzen unserer Welt“ (Wittgenstein) seien, sondern dann formiert sich diese anarchistische bestimmungs- und begriffs-feindliche, also unter anderem dreist antiintellektuelle Sprachmatschverteidigungsbarbarei vor allem zu einer bei Romantikern sowohl rechter als auch linker Gestalt schon immer sehr beliebten Zelebrierung der Offenbarung jener traurig-erbärmlichen Dämlichkeiten, bei welchen sich der bewusstlose, des Sprach- und Begriffs-Verständnisses nahezu vollkommen unfähige und dieses Elend reproduzierende Mob erdreistet, sich über den elaborierten Geist zu erheben und seine eigene Unbildung den mutmaßlich meist noch verblödeteren, passiven Mitlesern dieses ganzen Affenzirkus‘ als rebellische Kritik an bösen Stalinisten unterjubelt.

Ein in seiner Widerlichkeit wie kaum etwas zweites zu verachtender Gestus: Der, der die Sprache beherrscht und sich um zivilisatorische Mindeststandards in der Sphäre des Geschriebenen bemüht, ist der Verdächtige, der zu Diffamierende, mithin: der Volksfeind.
Weil er die Sprache des zum Mob herunter regierten Dreckspacks namens Volk oder die sich davon nur leicht absetzende unbelehrbar linksidealistische Klippschulsatzrhetorik jener Marx verfälschenden Nachplapper-Arschlochsippe bloggender „Gegenstandpunkt“-Anhänger nicht zu sprechen gewillt ist, wird er nicht ernst genommen; passt er sich hingegen jener Sphäre zumindest formal an, indem er die entsprechenden Arschlöcher als die Arschlöcher, als welche sie sich objektiv und anhaltend gebären, bepöbelt, heisst es, das niveaulose neostalinistische Rumgeprolle sei gefälligst einzustellen, man habe sich am Diktat des Diskussions- und Argumentations-Sumpfs zu beteiligen, um überhaupt wenigstens ansatzweise ernst genommen zu werden.

Diese Sorte Sprachkritik ist natürlich nichts anderes als eine Formel für das ignorant-dreiste „Versteh ich nicht, will ich auch gar nicht verstehen, und darauf bin ich auch stolz!“, also düsterste reaktionäre Hippiescheisse, die einem irrsinnigerweise meistens da begegnet, wo sich angeblich intellektuelle, wissenschaftliche oder akademische Neo-Eliten zu ihrem gemütlichen Plauderründchen versammelt haben und wo ein Angriff aufs Wahrheitsdefinitionsmonopol also nicht erwünscht ist, und zudem natürlich eine Haltung, welcher sich jene annehmen, die nunmal durch unglückliche Zufälle und ohne auch nur den Hauch einer Ahnung oder gar Fachqualifikation aufweisen zu können, in „der Szene“ gelandet sind, um sich ihre mickrigen Autoritätspositionen innerhalb von subversiven Ohnmachtszusammenhängen qua Beschwörung von einfacher Sprache, also begrifflicher Unklarheit zu sichern. (Man stelle sich vor, was geschähe, wenn plötzlich durch Maßnahmen sozialistischer Vernunft diese Leute dazu gezwungen wären, keine Scheisse mehr, sondern nur noch qualifizierte, sprachlich und begrifflich gebildete Beiträge abzuliefern, weil ein gesellschaftliches Verlangen danach produziert würde: Es wäre einfach kein Publikum, kein Interesse und somit auch keine Relevanz mehr vorhanden für ihr unsittliches hirnloses Ausbreiten alternativer Ressentiments, welches sich bis dato so gern als „linke Kritik“ bezeichnen konnte, ohne dass irgendwem auffiel, um welchen Wahnsinn es sich da handelt. Man muss ja ständig im Hinterkopf behalten, dass diejenigen, die da so vor sich her „argumentieren“ und die selbsternannte Avantgarde einer zukünftigen, aufgeklärten Gesellschaftsform sein wollen, allesamt bedroht sind von einer gesamtgesellschaftlichen Anhebung des Denk- und Sprach-Niveaus.)

Das Einfordern kompakter, für jeden Deppen leicht verständlicher, einfach strukturierter und womöglich sogar Neologismen- und Fremdwörter-freien Sätze (und damit natürlich auch: Gedanken) ist letztlich nichts anderes als die schlecht mit Nettigkeitskleister ummantelte, dreiste Forderung der verblödetsten Stämme der halb-akademischen Semi-Hirnhandwerker, man möge doch bitte bloß das schreiben, was der denkfaule Heuchler ohnehin schon immer gedacht und gewusst hat. Man will auf Seiten dieser bequemen Typen, in deren Gemütlichkeit und Schluffigkeit die engagierte Barbarei nur auf ihren endgültigen Ausbruch lauert, in Wahrheit nicht mit Neuem, Ungewusstem und also logischerweise auch sprachlich distinguiert Daherkommendem belästigt werden. Die geforderte Berücksichtigung des Verlangens nach „verständlicher Sprache“ war eben schon immer nichts anderes als die verdeckte Forderung nach vor allem inhaltlichem Konformismus, also: Eingliederung in den falschen, irren, unwissenschaftlichen Arschlochkonsens begriffsloser Vollidioten. (Das vielzitierte einfache Volk hingegen ist sowohl solcher Sprache als auch ihm fremden Gedanken oft viel aufgeschlossener und fragt schlicht und einfach nach, wenn es etwas nicht versteht, erkennt also die Autorität des sich um Differenzierung und Bestimmung Bemühenden an.)

Dies werden die Berufs-Blogvolkssportler und die linken Vertreter des schreibenden Canaillentums natürlich niemals lernen, denn dafür sind nicht da. Ihr Job innerhalb des akurat eingehaltenen Plans kapitalistischer Arbeitsteilung ist die Verschrebergärtnerung der nach idealistischer Aufklärung lechzenden Bewusstseins-Barracken zum Zwecke der vollständigen Verblödung aller. Denn: Romantische (also: kaputte) Formen wie das ernsthaft betriebene Weblog bringen nahezu zwangsläufig romantischen, kaputten Inhalt hervor und umgekehrt.

Man muss sich ja ernsthaft fragen, wie diese Spinner denn gedenken, komplizierte Sachverhalte und Begrifflichkeiten anders auszudrücken als mit „komplizierter“ Sprache. Wahrscheinlich meinen sie in ihrer ewigen Unbehirntheit, man solle sie malen, erfühlen, tanzen, sticken, was weiss ich. Das Problem ist nur:
Es gibt viele Begriffe, und noch mehr Wörter. Nicht alle Wörter sind auch Begriffe, denn manche sind nur Begriffsabfall (also das, was der landläufige Blogger gern als „Diskurs“ bezeichnet) aber jeder Begriff erscheint auf der Realitätsebene des entäußerten Bewusstseinsinhalts, also der Sprache, ausschließlich in Form eines Wortes. Die sprachliche Unschärfe jedoch, mit der manch ein Wort heute einen Begriff nur noch wiederzugeben vermag, ist im Sinne einer exakteren Bestimmung der Phänomene und einer genaueren Ausrichtung wissenschaftlicher Arbeit vehement zu bekämpfen. Im Gegensatz zur Ansicht der Fremdwortfeinde und sonstiger Gegner von begrifflicher Klarheit und gedanklicher Maßstäbe, die immer wieder „barrierefreie“, d.h. ungenaue, im Vorhinein ideologisch verfälschte, unwissenschaftliche, dem Begriff nicht gerecht werdende Sprache fordern, ist es dem stalinistischen, also dem an Revolution und der Herrschaft der sozialistischen Vernunft interessierten Kommunisten umso wichtiger, die in allen möglichen Sprachen schon vorhandenen und neu gebildeten sowie noch neu zu bildenden begriffsschärfenden Sprachelemente in ihrer Exaktheit und Richtigkeit zu nutzen und in größeren gesellschaftlichen Umlauf zu bringen. Diese Begriffs- und Spracharbeit ist heute als eine der wichtigsten Tätigkeiten zur Ermöglichung einer Basis, welche den Sozialismus zu erwirken erlaubt, gar nicht hoch genug einzuordnen. Das Unwesen der vorgeblich marxistischen Blog- und Undergroundjournaillen-Barbarei ist mit seinem Elendsgejammer als einer der Hauptgegner auszumachen und entsprechend zu denunzieren und zu vernichten, denn der stetig wachsende Sprachmüllberg zieht letztlich auch den Kommunismus in den bewusstlosen Dreck – was seine wenigen intellektuellen Vertreter zu verhindern wissen müssen. Zur Arbeit des Marxisten an der Verhinderung begrifflichen Elends kommt also auch noch die der Sprachsperrmüllabfuhr.

Ein erster Schritt in Richtung sprachlichem Umweltschutz könnte also sein, endlich mal diesem elenden Demokratendiskussionsblödsinn Lebewohl zu sagen. Denn dass Leute, die zu oft mit Demokraten und deren falscher Sprache diskutieren, irgendwann selber Demokraten mit falscher Sprache und falschen Begriffen werden (wenn sie es nicht eh schon immer waren), das ist sicherlich eine der vielen Lehren, die man ziehen kann, wenn man sich die Emanzipationsscheisse diverser Schreiber und Blogger und ihre Auswirkungen mal etwas genauer vorgenommen hat.

To be continued.

    (*) Die Weisheiten des rdps:

    „Das nenn ich mal einen wirklich langen Satz. Nicht, dass das unbedingt zum Verständnis des Inhalts, der zu vermitteln versucht wird, entscheiden beiträgt…“

    Merke:
    1. Lange Sätze sind pfui und fast so böse wie Stalin, Lenin und Mao zusammen.
    2. Verständlichkeit als Fetisch: Die eigene Hirnlosigkeit, Faulheit, Reflexionsverweigerung wird als Norm gesetzt. Wer sich an diese nicht hält, ist Volksfeind.
    3. „Inhalt“ ist eine eigenständige Größe, welche bloß „vermittelt“ werden muss, natürlich mittels „Form“, die wiederum mit jenem nichts zu tun hat und nur von aussen auf diesen aufgestülpt wird. Dass eine spezifische, bewusst gewählte Form selber schon ein erheblicher Beitrag zum so genannten, immer wieder irrigerweise von dieser abgekapselten Inhalt ist – Form/Inhalt-Dichotomie reproduzierende Deppen wie rdps interessierts kein Stück.

    „…dass die geneigten Leser_innen bei der Hälfte so verwirrt sind, dass sie nicht in der Lage sind inhaltliche Kritik anzubringen“

    Merke:
    1. „Verwirrung“ ist unter allen Umständen zu vermeiden. Der deutsche alternative Schrebergartentextleser will seine Blogs einfach, klar, sich selbst und sein falsches Bewusstsein bestätigend, sonst tickt er aus und schreibt dreiste Kommentare.
    2. „Inhaltliche Kritik“: Noch lustiger als die gute alte Verständlichkeit. Ein Klassiker des Diskussions-Trotteltums seit Jahrhunderten. Jeder Text soll gefälligst so geschrieben sein, dass eine solche Kritik sofort jeder Idiot ohne weiteres anbringen kann. Am besten nur noch in Dialekt oder Umgangssprache schreiben, ohne Fremdwörter und anderen Sprachjuden, damit bald jeder Text so sagenhaft verblödet und grausam ist, wie die von rdps, Daniel Kulla, Stefan Ripplinger, Stefan Grigat, Manfred Dahlmann, Hannah Arendt, Martin Heidegger, Roger Behrens, Jörg Pilawa, Matthias Matussek, Alex Feuerherdt, Karl Held, Walter Kempowski, Rainer Kunze, Heinz-Rudolf Kunze, Egotronic, Günther Anders, Lars Quadfasel, Robert Kurz, Herbert Marcuse, Andreas Hartmann, Klaus Theweleit und den andern Figuren des sprachverwirrten deutschen Kasperletheaters es jetzt schon sind. Weil, wichtig: Letztlich sagen doch eh alle dasselbe, sprechen dieselbe Sprache, ziehen am selben Strang! Man soll mal gefälligst nicht so tun, als hätte jemand, der auf seine Sprache und Wortwahl achtet, was anderes zu sagen oder ein anderes Interesse, als jede sonstige dahergelaufene Canaille, die sich schreibend durch ihr Leben pfuscht.
    (Ich baue ein Haus, das von unten bis oben stabil und bewohnbar ist, rdps regt sich drüber auf und wirft mir vor, dass es keine zerbröckelnde, unbewohnbare Hütte ist.)

    „…woraufhin man in die Lage versetzt wird, diese gekonnt zu bepöbeln und daraus trotzdem als Gewinner hervorzugehen“

    Merke:
    1. „Gekonntes Bepöbeln“: Können ist eh immer das schlimmste für die Nichtskönner, das ist klar. Diese Könnerei ist schon echt ein Riesen-Dorn im Auge der Romantik. Unverschämt.
    2. „Gewinner“ ist natürlich auch übelst. Als Loser mag man die irgendwie so gar nicht. Die können halt einfach nicht aufhören zu gewinnen. Schlimm!

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF