Tag-Archiv für 'cdu'

Thüringen vom Ende her

Der hegelschen Philosophie heute die Geltung zu erweisen, die sie verdient, heisst z.B. ihr so betiteltes „Denken vom Ende her“ – also: das objektive Denken der Logik der Dinge selbst – auf gegenwärtige Phänomene anzuwenden. Das mag natürlich auch unter den Linken niemand gerne tun, denn es widerspricht den meisten momentan herrschenden Formen von Moral. Aber wenn nun erzählt wird, dass die ganze Thüringen-Chose von CDU, FDP und AfD – also den drei aggressivsten Interessenvertretungen bürgerlicher Macht – nach hinten los gegangen sei und letztendlich nichts gebracht, ja den Parteien und ihrer Demokratie sogar geschadet hätte, ist darauf hinzuweisen, dass, wenn man denn einmal die ideologischen Fitnessübungen von linken Szenen und Liberalen beiseite lässt, eben vom Ende her gedacht, das Gegenteil der Fall ist: Dass die FDP sich erst von Faschisten unterstützen lässt, dann diese Unterstützung willkommen heisst und einige der Granden der Partei draufhin sogar zunächst mal gratulieren, sendet ein klares Signal ans Bürgertum, also: die von der FDP am vehementesten vertretene besitzende Klasse: „Wir sind bereit. Wir könnten, wenn wir wollten. Auf uns ist Verlass. Lieber Faschismus und das Fortbestehen unserer Eigentumsprivilegien, als auch nur das kleinste bisschen Sozialdemokratie und eventueller Verlust von Besitz.“ Man sollte dieses Signal, wenn es (etwa wegen der tags darauf geschehenen lautstarken Zurückruderei) auch nicht von allen so laut vernommen wurde, nicht unterschätzen. Und man sollte auch nicht unterschätzen, wie davon die CDU (die ja für die die rechte „Integration in die Mitte“, also: die Mäßigung des Faschismus zuständig ist) und – sowieso – die AfD (die für die Integration der Konservativen in den Faschismus zuständig ist) auf längere Sicht – vom Ende her gedacht – profitieren könnten: denn es ist ja damit eine realistische Option für eine bürgerlich-faschistische Zusammenarbeit und damit auch für eine reale Verwirklichung des AfD-Programms durchaus gegeben.

„Vom Ende her gedacht“, dialektisch, ist auch das ebenso sehr nützliche Herumlavieren von FDP und CDU (selbst wenn wohl kein zurechnungsfähiger Mensch glaubt, dass bei denen irgendein konkreter Mensch zu solchem Denken imstande ist), das eben KEINE konsequente Absage an die AfD enthält, aber für gutwillige nichtfaschistische Liberale immerhin die Möglichkeit enthält, an den Mythos zu glauben, die bürgerlichen Parteien könnten sich unter Bedingungen liberaler Herrschaft NICHT auch zu konsequent bürgerlichen, also: faschistischen Parteien mausern.
Es geht bei all dem Geplänkel abseits des Landesparlaments natürlich wie immer vor allem auch darum, welche Klasse den offeneren, von der Öffentlichkeit stärker unterstützten Klassenkampf führen darf: die besitzende und zudem im Osten Deutschlands seit 1990 wieder herrschende und damit auch entsprechend (nicht nur mit Faschisten) gut ausgestattete bourgeoise, oder eben die seit 1990 nur noch in fast vollständig kampfunfähig gemachter, verbürgerlichter Form der PdL vorhandenen, nichtbesitzende, produzierende Klasse. Wo die bürgerliche Klasse einen sich unbürgerlich gebenden bürgerlichen Bürgerschreck namens Höcke hat, der zumindest etwas wollen und eventuell auch umsetzen könnte, was zwar dem Kapital nützlich, aber Teilen der liberalen Öfffentlichkeit zuwider sein würde – das schon macht seine Attraktivität beim rechten Pöbel aus – hat die andere Klasse keinen Ulbricht mehr, der nicht nur irgendwas wollen, sondern auch umsetzen könnte, was dem deutschen Kapital und seinen Medienkonzernen nicht passt. Das Mahnmal dieser Unfähigkeit heisst Ramelow. Das Mahnmal wiederum für die schiere Notwendigkeit der unbedingten Bekämpfung von Konterrevolutionen in sozialistischen Staaten heisst AfD.

Unabhängig also davon, wie das Theater im Thüringischen Landtag nun im einzelnen weitergeht, scheint es, als stünde ein Gewinner auf längere Sicht schonmal fest: die bürgerliche Demokratie (also: die völkische Barbarei). Aber die Frage beim Vom-Ende-her-denken ist natürlich immer, wo und wann denn das wirkliche Ende überhaupt stattfindet. Wir Kommunisten denken vom wahren Ende her. Und das hat ja, wie man inzwischen weiß, doch wohl immer einiges mit dem Aufkreuzen der Roten Armee zu tun. Die Bourgeoisie sollte sich also nicht zu früh freuen; kann sein, das Ende ist letztlich IHR Ende.

(Der Text ist entnommen aus meinem neuen Buch: „Mit Demokraten reden. Ein Leitgefasel“. Erscheint 1812 in der Cotta’schen Verlagsbuchhandlung Tübingen, Preis: 16 Groschen.)

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Bunter statt brauner Nationalismus: „PEGIDA“ und ihre Kritiker

Viel wurde in den letzten Monaten in den bundesdeutschen, freien, überhaupt nicht lügenden, sondern ihre Ideologie mit bestem Wissen und Gewissen verbreitenden Medien über „PEGIDA“ einerseits und den Krieg im Osten der Ukraine andererseits gefaselt. Unbemerkt blieb dabei die Wesensgleichheit der deutschen Demonstranten und der Maidan-Proteste, mit denen vor einem Jahr die Konflikte in der Ukraine begonnen wurden.
(mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Die Korrekturen

Die Zeit, in der man heute gezwungen ist, zu leben, und die natürlich in Wahrheit nichts mit Zeit zu tun hat, sondern eine politisch bewusst bestimmte und durchgesetzte Gesellschaftsform ist, die sich des Kostüms einer geschichtlichen Natürlichkeit bedient, ist ja geprägt, sekundiert, konstruiert und begleitet von einer Verfälschung jeglicher Darstellung und Beschreibung ihrer selbst. Ohne einer solchen ideologischen Vernebelungsmaschinerie hätten es die herrschenden Arschlöcher definitiv viel schwerer, ihren Laden am Laufen zu halten und die Entwicklung hin zum Kommunismus zu verhindern. In diesem Monat feiert die global organisierte Konterrevolution (also alle) ein besonderes Jubiläum, und die Presse, die Nachrichtenagenturen und überhaupt der gesamte mediale Verblödungsapparat des Kapitals konzentriert sich dabei auf eine noch brutalere Realitätsverfälschung als ohnehin schon.

Die Hässlichen haben die Definitionsmacht über Schönheit, die Dummen haben die Begriffsbestimmungshegemonie über Klugheit, die Analphabeten haben die Definitionsgewalt über Literatur, und die Reaktion, also der institutionalisierte Rückschritt, bestimmt, was Fortschritt zu bedeuten hat; an diesem elenden Umstand liegt es, dass heute gar keine Antikommunisten mehr an der Macht sein müssen, um die Menschen gegen Sittlichkeit und Wahrheit aufzuhetzen; es reicht, wenn den Leuten jegliche Kriterien zur adäquaten Realitätserfassung aus dem Bewusstsein getrieben werden – in diesem gesamtgesellschaftlichen Zustand völliger Verblödung stellt sich dann der Antikommunismus, mithin der der Mächtigen, von alleine ein.

Der hirnvernichtungsindustrielle Großlieferant für Begriffe stutzende Nachrichtentexte, die Agentur AFP, berichtete gestern dementsprechend realitätsverachtend (naive Soziologen bezeichnen so etwas verblödeterweise leider immer noch als „Positivismus“) über das vom Springer-Verlag initiierte offizielle Treffen der drei Vorsitzenden der Wiedervereinigungsmafia, die korrigierte Fassung gibt es nun für alle an einer einigermaßen gesitteten Restöffentlichkeit Interessierten exklusiv bei LYZI‘S WELT:

Kohl, Bush senior und Gorbatschow würdigen deutsche Einheit (politisch korrigierte Version)

Zwei Jahrzehnte nach der DDR-Annexion durch die Bourgeoisie der postfaschistischen BRD haben Helmut Kohl, George Bush senior und Michail Gorbatschow die deutsche Einheit als Glücksmoment der Geschichte gewürdigt. Der Altkanzler, der frühere US-Präsident und der sowjetische Ex-Staatschef trafen sich das erste Mal seit Jahren bei einer Veranstaltung der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Kohl sagte, er sei „stolz“, dass die Deutschen die Einheit „gemeinsam, mutig und friedlich“ erreicht hätten. Die Millionen (Todes-)Opfer seines aggressiv nationalistischen Kolonisierungsprogramms und der daraus notwendig und vorhersehbar erfolgten Kriege, Konflikte und völkisch-nationalistischen Entrechtungs- und Rebarbarisierungs-Kampagnen in Osteuropa, Asien, Jugoslawien, dem nahen Osten und dem Rest der Welt, sowie die zu Millionen um Vermögen, Lebensglück, Arbeit, Gesundheit, Selbstbestimmung, Rentenanspruch und Würde gebrachten Bürger der ehemaligen Ostblockstaaten erwähnte er dabei nicht. Bundespräsident Horst Köhler dankte den drei Politikern für ihre Verdienste gegen die Humanität.

Der korrupte Altkanzler würdigte im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Leistung der beiden anderen großen Massenmörder der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Bush senior und Gorbatschow, die in der damaligen Zeit „die wichtigsten Partner“ der Bundesrepublik gewesen seien. Der von den Folgen seines schweren Sturzes vor knapp zwei Jahren gezeichnete Kohl sagte, er sei „sehr froh und dankbar“, überhaupt bei der Feierstunde im Berliner Friedrichstadtpalast anwesend sein zu können.

Bush erinnerte daran, dass die Ereignisse des Herbstes 1989 zuerst in den „Herzen und Gedanken“ jener Menschen in Bewegung gesetzt worden seien, die hinter dem Eisernen Vorhang so lange ihrer „Gott gegebenen Rechte“ vorenthalten worden seien.

Gorbatschow erinnerte an die Verdienste der vorangegangenen Generationen um die Vollendung der Hitler’schen Pläne eines großdeutschen Europas. „Das ist ja nicht vom Himmel gefallen“, sagte der frühere sowjetische Staatschef. Zuvor hatte Köhler in einer Rede Kohl, Bush senior und Gorbatschow „im Namen der Deutschen und – ich bin sicher – auch im Namen aller Völker Europas“ gedankt. Die drei früheren Politiker hätten mit ihrer „Staatskunst“ für „Millionen Menschen Türen und Tore aufgestoßen“. „Die Afrikaner hingegen“, so Köhler, „müssen natürlich auch weiterhin draußen bleiben. Menschenrechte gelten eben nunmal nur für Deutsche, Sieg Heil!“

Am Abend setzten die Wegbereiter der deutschen Einheit die Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerfalls bei einem Empfang beim rechtsradikalen Axel-Springer-Verlag fort. Auf Einladung der „Bild“-Zeitung trafen der Altkanzler, der ehemalige US-Präsident und der frühere sowjetische Staatschef im Springer-Verlagsgebäude in Berlin ein. Neben den „Vätern der Einheit“ waren zahlreiche Prominente aus Politik, Wirtschaft und sonstiger allgemeiner Bewusstseinsleichenfickerei erschienen. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und viele andere Vertreter der großdeutschen Bourgeoisie, die die DDR seit nun inzwischen 20 Jahren besetzt hält, nahmen an dem Empfang ebenso teil wie Bundesarbeitsminister Franz Josef Jung und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (beide CDU).

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Stalins Imitationen

Für Tim

„Adorno heißt der Feind, Mitscherlich, Grass, Rowohlt, und Kiepenheuer und Witsch. Den „Spiegel“ gilt es abzuschaffen. Die „Zeit“. Nichts ist so schlimm wie das Deutsche Schauspielhaus. (…)

Ein Nazi ist Kanzler, der sagt, die Nazis sind keine Nationalsozialisten, weil er hofft, daß die Nazis nicht sagen, daß er ein Nazi ist. Die Sozialisten sagen nichts, weil sie hoffen, daß der Kanzler nicht sagt, wer von den Sozis Nazi ist. Die FDP sagt nichts, weil sie hofft, die Nazis der CDU oder der SPD sich eher noch mit ihr vereinigen als mit den Nazis einer Partei, der zur NSDAP nur SA fehlt. (…)

Der Architekt wählt FDP, weil er will, daß die SPD drankommt. Uli wählt CDU, weil Innensenator Schmidt ihn ins Gefängnis gebracht hat. Der Sohn aus gutem Hause glaubt, nun, da die SPD den Paragraphen 175 aufheben half, könne man wieder CDU wählen. Die Tunte aus Marrakech wählt mit all ihren Freunden NPD, um es den jungen Rüpeln zu zeigen. Loddl wählt SPD, weil er will, daß die SPD drankommt.
– Wenn ich SPD wähle, kommt die CDU dran. Vielleicht sollte ich CDU wählen, um die FDP zu stärken. Wenn man ein sozialistisches Deutschland will, ist es nur logisch, die Nazis zu wählen.“

Hubert Fichte, Detlevs Imitationen „Grünspan“, Frankfurt am Main 1978, S. 83ff.

Fichte wurde 1935 in Perleberg (Brandenburg) geboren und hat als einziger deutscher Schriftsteller des letzten Jahrhunderts nebenher auch noch was vernünftiges gemacht. Er war nämlich u.a. Kinderdarsteller, Schauspieler, Landwirtschaftslehrling und Schafhirte in der französischen Provence. Er konnte deshalb gut schreiben und war natürlich ein stalinistisches Genie, frei von Argumenten, also Ressentiments. Er starb 1986. Sein Werk ist im Fischer-Verlag erschienen.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF