Tag-Archiv für 'deutsche'

Bürgerliche AfD-Kritik

Wenige Tage vor der Bundestagswahl geraten die naiven Vorzeige-Demokraten und Marktwirtschafts -Romantiker Deutschlands, die sich so gemütlich in den bürgerlichen Medien und deren Internet-Minizweigstellen eingenistet haben, mal wieder pflichtgemäß in Aufregung: Von völliger intellektueller Zerrüttung zeugende Rechenspiele werden angestellt (Niggemeier), eine Satirepartei als Helfershelfer der AfD ausgemacht (Martin Kaul/taz, ebenfalls Niggemeier), der deutsche Postfaschismus verharmlost (Böhmermann), Nichtwähler als 5. Kolonne des Faschismus gebrandmarkt (alle anderen) und allgemein so getan, als hätte es in den etablierten Parteien in den letzten Jahren nie Faschisten gegeben – Martin Hohmann, Jürgen Möllemann, Thilo Sarrazin und dutzende andere geflissentlich ignorierend.

Das Problem soll laut der nun wieder an jeder Ecke mahnenden AfD-Kritiker plötztlich nicht mehr sein, dass ca. 10% der Deutschen veritable Neonazis in den Bundestag wählen, sondern eine Partei, die dem sonst doch so hoch gefeierten demokratischen Wählerwillen lediglich Ausdruck verleiht und bloßes Symptom einer durch und durch rassistischen und sich in ihrer strukturellen Vollverblödung gefallenden Gesellschaft, ihrer Medien-“Eliten“, ihres bürgerlichen Staates und seiner kapitalistischen Wirtschaft ist, in der doch Faschismus, global betrachtet, bisher eher die Regel als die Ausnahme war. Mittendrin die bürgerlichen Linken, die sich bisher im Schönlügen des deutschen Normalbürgers und in Geraune gegen Rechtsradikale hervorgetan haben, ohne darauf zu kommen, das beide miteinander zu tun haben könnte.

Es ist die parlamentarische Demokratie westlichen Zuschnitts, die ansonsten als höchstes Gut und Hort der gelungenen Aufklärung hochgehalten wird, die das Faschistenpack hervorbringt, ja geradezu zielgerichtet produziert – und es ist das Grundgesetz der BRD, das die entsprechenden Parteien erlaubt. Deshalb mögen all die engagierten Demokraten doch bitte mal ihr Maul halten, wenn sich nun die braune Fratze aus dem Sumpf der bourgeoisen Klassenherrschaft hervortut, sie aber seit Jahren „den Wähler“ als solchen nicht antasten mögen, weil er für sie das edle, unschuldige Wesen, das es zu respektieren, höchstens zu domestizieren gelte, bleiben soll, so wie die Kapitalknechte in den Medien prinzipiell weder das deutsche Volk beleidigen und somit in seinem Irrsinn stören wollen, da es ihnen schließlich als fruchtbarer Boden für ihren rund um die Uhr abgesonderten ideologischen Sperrmüll dient, noch die Verfasstheit des bundesrepublikanischen Staats für kritikwürdig erachten, auf den sie sich jederzeit treu berufen, solange er ihnen und ihren niederträchtigen Interessen zu Diensten ist.

Es ist nicht zu erwarten, dass sich in deutschen Journalistenkreisen jene einfache Erkenntnis rumspricht, sie seit der Brecht’schen Sentenz vom fruchtbaren Schoß für jeden denkenden Menschen selbstverständlich sein sollte: Man kann nicht gleichzeitig Verteidiger der bürgerlichen Demokratie und Faschistenbekämpfer sein.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Linke Verlage in Deutschland: Ein hypermediokres Spektakel angewandten Stumpfsinns

„Menschen, die Produktionsinstrumente haben, können materielle Güter erzeugen, aber die gleichen Menschen, die wohl eine Sprache haben, aber keine Produktionsinstrumente, können keine materiellen Güter erzeugen. Es ist nicht schwer zu begreifen, dass, wenn die Sprache materielle Güter erzeugen könnte, die Schwätzer die reichsten Menschen in der Welt sein würden.“ (Josef Stalin)

Wozu braucht der Kommunismus eigentlich deutsche Linke?
Das ist eine Frage, auf die nie jemand eine Antwort wird geben können; schlicht, weil es darauf keine gibt. Es existiert nämlich nichts nutzloseres in der Welt als jenes hierzulande so überproportional ansässige, emsig revoltierende und moralisierende Korrektheitsüberwachungskollektiv, das mit seinen aktionistischen Kurzschlüssen und solidarischen Enthirnungsveranstaltungen den Globus so fortschreitend verwursthaart und welchem der Weltgeist einmal das Attribut „links“ verlieh, weil das Gerücht umging, dieser Verein wolle den Status quo zugunsten einer gerechteren Einrichtung der Gesellschaft bekämpfen.

Vor kurzem fand nämlich in Nürnberg wieder einmal der Parteitag der wanderpredigenden Schriftgläubigen, auch als „Linke Literaturmesse“ („VERKAUFSMESSE VERANSTALTET VON METROPROLETAN – ARCHIV & BIBLIOTHEK UND GOSTENHOFER LITERATUR- UND KULTURVEREIN LIBRESSO EINTRITT FREI BUCHVORSTELLUNGEN LESUNGEN DISKUSSIONEN GEGEN DEN KAPITALISTISCHEN MAINSTREAM“ – Werbeslogan vom letzten Jahr) bekannt, statt. Dass sich der dort anwesende niedere Mob nicht mit den ohnehin schon zwei Mal pro Jahr unnützerweise begangenen bürgerlichen Literaturmessen in Frankfurt und Leipzig zufrieden geben kann, ist seiner Luschigkeit, seinem Idealismus, also: seiner Angst vor der großen weiten Welt der realen Wirkung und verlässlichen Ernsthaftigkeit, sowie seinem seit Jahrzehnten unausrottbaren Hang zu ausgiebig zelebriertem Sektentum zwecks Ankurbelung des Verlagsumsatzes geschuldet. So findet sich dann in Nürnberg, der Heimatstadt der Krise, alljährlich ein Gruselkabinett linksdeutscher Ressentimentverbreitung zum gemeinsamen Seilschafts-Optimierungs-Arschgekrieche zwischen Gegenstandpunkt, Neues Deutschland, junge Welt, alte Welt, Unrast, PapyRossa, konkret-Literaturverlag, sowie haufenweise sonstigem anarchosyndikalistischen oder trotzkistischen hirnamputierten Dummschwätzertums zusammen. Wie immer, wenn linke Idealisten ihr Camp aufbauen, darf dabei aber natürlich auch – man will schließlich selbst in der abgelegensten Provinz noch Weltläufigkeit, Offenheit und Toleranz beweisen – der unangenehme Splitter in der Haut der geballten roten Faust nicht fehlen, so dass sich auch in diesem Jahr wieder die antideutsche Anstalt für Kindergartenbroschürensammelbände und sonstigen para-wertkritischen Irrsinn, der ça ira-Verlag* – natürlich vollkommen uneigennützig und lediglich um emphatische, altruistische Aufklärung der nach antideutschen Parolen nur so darbenden, orientierungslos daher seiernden Altlinken bemüht – gnädigst dazu bereit erklärte, jenem düster-albernen Laienschauspiel beizuwohnen, in welchem der Kunde und Zuschauer gleichzeitig auch mitspielender Akteur ist, indem er haufenweise schlecht gedrucktes, ekelhaft gesetztes, und noch schlechter geklebtes, beziehungsweise eventuell sogar gebundenes, aber auf jeden Fall übelst ediertes, also letztlich: mies verlegtes Altpapier mit Titeln wie z.B. „Die antideutsche Ideologie: Vom Antifaschismus zum Krisenimperialismus: Kritik des neuesten linksdeutschen Sektenwesens in seinen theoretischen Propheten“ des notorischen Vollidioten Robert Kurz, „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ (kein Witz, das gibts wirklich) des Volkshochschul-Althippies Klaus-Peter Hufer oder „Trotzki – Held, Humanist, Heilsbringer“ von Wolf-Heiner Bernstein zu indiskutabel dreisten Preisen kaufen kann, um dann seinerseits selbigen ideologischen Schund wiederum das ganze folgende Jahr über in seiner jeweiligen Dorflesegruppe oder im von ebensolchen Spinnern gelesenen Blog zum schlechtesten zu geben, indem er halb- oder gar nicht verstandene Versatzstücke dieser erbärmlichen Scheisse anderen „irgendwie, ey“-linken Trotteln zur Bewertung, Prüfung und Absegnung vorstellen darf („Aufklärung“ nennt der hilflose Depp sowas dann üblicherweise), um damit den freiwilligen Dienst des werbetreibenden Haustürvertreters für eigentlich unabsetzbaren Verlagsmüll auszuführen, selbstverständlich unterm Banner der „kritischen Verbreitung subversiver Theoreme“ (die jeweiligen Autoren und Verlagseigner, meist auch nur unerheblich besser informiert und kaum erwachsener als ihr ergebenes Jungvolk lesewilliger und angeblich achso kritischer Untertanen, lacht sich derweil im Verlagspolitbüro wahrscheinlich schlapp über diese freiwillige Horde namenloser Wasserträger, die man aber ansonsten natürlich ohnehin, spätestens nach der gelungenen Revolution für „die gute Sache“ (ein Phase-2-Abonnent) verheizt hätte, wie man es mit Idioten halt schon immer gemacht hat – darin, immerhin, sind selbst die antideutschen Praxisverweigerer ganze autoritäre Bewegungslinke geblieben: Der Führer spricht, schreibt, verlegt und kommandiert, die tumbe Masse hat zu folgen).

Das waren die letzten Jahre.
Nun dachten sich die führenden Schweinepriester des Messe-Kommitees in diesem Jahr, angeheizt von angeblicher (im Umgang mit der Bahamas geht man bei deutschen Linken so vor, wie im Umgang mit Stalin: keinen Text von ihm gelesen, aber einfach mal per se Scheisse finden, nach dem Motto: die Gerüchte des ungebildeten kolportierenden Nullenpacks werden schon stimmen) SS-Verharmlosung und schlimmem Anti-Antirassismus (den die betreffenden Antirassisten immer nur als Rassismus entziffern können, weil sie den Unterschied zwischen einer Kritik an ihnen und der Affirmation des von ihnen bekämpften Gegenstands nicht begreifen) im antideutschen Sektenzirkular Bahamas, welches zum Unglück für den ça ira-Verlag auf dessen Stand auslag, dass man mal wieder „einen Trennungsstrich“ ziehen müsse, „die Türe hinter irgendwem zumachen“ und sich „nicht mehr mit „diesen“ an einen Tisch setzen“ wolle. Man kennt diese links-undergroundigen Stumpfsinnsfloskeln zum Zwecke der schlecht praktizierten Verdeckung narzisstischer Gekränktheit und des Willens zur Konkurrenzausschaltung (die linke Subszene ist nicht sehr groß und ihre Mitglieder, also: Opfer, zählen meist zum recht armen Völkchen des Studententums oder der arbeitslosen Reservearmee; jeder Bucherlös, welcher der einen Szene-Verblödungsanstalt zukommt, fehlt der anderen in der Kasse) zur Genüge: Eine reaktionäre Gruppe wird aus einer noch größeren reaktionären Gruppe ausgeschlossen – das ist das übliche Gebaren unter konkurrierenden Rackets. Statt dies aber abnickend und nicht weiter beeindruckt zur Kenntnis zu nehmen, wie es der gesittete Mensch bei allen Vorgängen solch lumpenintellektueller Willensbekundungsexzesse zu tun pflegt, delirieren die jeweiligen Anstaltsvertreter nun durch die Gosse der ungedruckten Medien, als sei man mal wieder kurz vorm nächsten Holocaust.
Dabei geben sich die beiden großen Hauptparteien keine Blöße: eine agiert dümmer als die andere, wobei lediglich auffällt, dass bei diesem inoffiziellen Wettbewerb freischaffender Legastheniker die antideutschen Deppen in der Regel ein paar Rechtschreibfehler weniger machen, während die Mitglieder der linksdeutschen Mafia hingegen eine größere Meute von Unterstützern zu mobilisieren in der Lage sind.

Das spezifische Elend jenes in den letzten Jahren von Demagogen jeglicher Bewusstseins-Degenerationsstufe zur Proklamation irgendeiner nicht näher benennbaren „Distinktion“ (wer keine Inhalte hat, die den Unterschied ausmachen könnten, muss sich halt um formal-theatralische Absetzung von seines gleichen bemühen, um überhaupt noch als eigenständig wahrgenommen zu werden) mühsam aufgebauten Pseudo-Gegensatzes „Antideutsch – Linksdeutsch“ oder meinetwegen auch „Zionisten – Antiimperialisten“ ist jedoch ein in den jeweiligen bewusstlosen Zirkeln nahezu vollkommen unbemerkt gebliebenes, nämlich: eines der wieder einmal nicht verstandenen notwendigen dialektischen Verfasstheit jenes Positionen-Spielchens. Die anti-antideutschen Menschewisten vertreten nämlich auch nur die andere Seite einer Medaille, dessen antideutsche Vorderseite ihre szene-internen Kritiker von isf, ça ira, Bahamas usw. für sich reklamieren.

Der Kommunismus, der bei Marx einmal als eine dialektisch bewegte, zwar objektiv notwendige, aber subjektiv zu schaffende, lebendige und auf gewissen zeitintensiven Entwicklungsgesetzen beruhende, also in nicht unbedingt sehr naher Zukunft sich zu entwickeln habende, und vermittels einer länger andauernden, durchaus auch noch von Klassenauseinandersetzungen geprägten Phase des sich bisweilen auch noch auf Strukturen althergebrachter Staatspolitik stützenden Übergangsperiode namens Sozialismus durchzusetzende vernünftige Gesellschaftsordnung (Ordnung, nicht Unordnung!) begriffen war, diesen Kommunismus brechen heute nahezu alle in seinem Namen agierenden, agitierenden, diskutierenden, argumentierenden und delirierenden Distinktions-Spekulanten, ob linksdeutscher oder „linkskommunistischer“ (respektive: antideutscher) Provenienz, auf einen unscharfen Utopie-Matsch ekelhaftester antiautoritärer Sorte herunter, welcher durch ohnmächtiges Herumkritisieren, schlecht geschriebene Bücher und stumpfsinnige Demonstrationen (ob nun mit Pace- oder Israelflaggen) gleichsam über Nacht über die Menschheit zu bringen sei, ohne dabei auch nur einer Fliege etwas zuleide zu tun. Moralisierender Commünisten-Kitsch ist, unterschiedlich designt, sowohl bei der einen, als auch bei der anderen Anstalt die Regel.

Beide kultivieren letztlich einen stumpfen, nur schlecht übertünchten Hass auf irgendwelche diffusen, kaum begriffenen Zwänge zu einer Kommunismus-Subkultur, bei deren Anblick nicht nur Marx das schiere Zittern in die Knochen gefahren wäre. Bei beiden findet sich zudem ein- und dasselbe ideologische Wahrnehmungsmuster: ein jeweils stupidester Positivismus, welcher von Belesenheit (der dämlichsten Form von Bescheidwisserei) und psychologisierender Sozialforschung, statt von auch und besonders an Hegel geschulter dialektisch-materialistischer Logik als erkenntnistheoretischer Basis ausgeht. Der Unterschied zwischen Linksdeutschland und antideutscher Linkstumspflege ist lediglich ein kosmetischer: während sich die einen (wenn auch immer weniger) den antideutschen Rechtspopulismus der Bahamas noch als Avantgarde einer sinn- weil wirkungslosen Israelsolidarität unterjubeln lassen, vertritt die restliche Linke nur eine weitere Ebene innerhalb ein- und desselben Schwachsinns-Zusammenhangs, in welchem verschreckte Kleinbürger ihre Angst zu Politik umlügen und sich in regelmäßigen Abständen zu Szene-übergreifenden Showdowns zusammenrotten, in welchen dann, wie in diesem Jahr bei der Linken Buchmesse, die jeweils neuesten Kostüme samt Theorie-Lichtschwertern präsentiert und ausgeprobt werden.

Die Jury entschied nun, dass das ça ira-Kostüm den momentanen geschmacklichen Präferenzen der Szene zuwider läuft und ließ sie deshalb aus dem Wettbewerb ausscheiden.

Solange politische Theorie und eine grundlegende Übereinstimmung von Interessen auch weiterhin nicht durch in erster Linie intelligible, sondern soziale Strukturen, also zwanghaft cliquisierte Ohnmachtsverwaltungsgemeinschaften hergestellt werden, wird sich an solcher Scheisse auch in Zukunft nichts ändern; das Ergebnis wird mitnichten Kommunismus sein.

Wer sich aus dieser Gosse nicht nachdrücklich immer wieder heraus hält, den kann man eigentlich sofort auf den Müll schmeissen, da er bloß noch einer von vielen Verkehrsknotenpunkten der sich allgemein durchsetzenden Barbarei ist und in Zukunft für jedwede kommunistische Bestrebung überflüssig sein wird. Man wird weder jenen, noch der marxistischen Sache gerecht, wenn man diesen Idioten auch weiterhin nur ihren eigenen, immer wieder neu aufgekochten und in Stummeltexte verfrachteten Bewusstseinsstand vorlegt, statt ihnen das zuzumuten, was sie in großer Menge den Schritt zum reaktionären Bürger zurück vollziehen und sie schon in der Schule hat schaudern lassen: ernsthafte Wissenschaft.

_______________
* Das ist jener höchst seriöse Verlag, welcher sich, genauso wie der konkret-Verlag, nicht zu schade war, die Schriften des senilen Demokratie-Idealisten, Deutschnationalisten und beherzten Antikommunisten Johannes Agnoli zu verlegen, weshalb die linksdeutschen Canaillen, die sich mit diesem Blödsinn schon immer gut identifizieren konnten, nach dem Ausschluss auch gar nicht vehement genug betonen konnten, dass ça ira zwar voll nazi ey, Agnoli aber auf jeden Fall immer schon einer von ihnen gewesen sei, was, um im antideutschen Milieu keine Missverständnisse oder gar Freude aufkommen zu lassen, dessen Witwe ohnehin schon des öfteren zu betonen pflegte.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Obama an der Macht – Israel kaputt

Nachdem sich nun von der deutsch-veganen Wagenplatzlinken über die bürgerlichen Parteien bis hin zur „Jungen Freiheit“ (selbst „Welt“, „Bild“ und „FAZ“ wurden schon zu Beginn des Jahres plötzlich zu linken Idealisten, die den allen alles versprechenden Oberpopulisten Obama gar nicht hoch genug preisen konnten, als es im Namen der herrschenden Klasse der BRD galt, Obamas weitaus weniger verblödete Gegenkandidatin Hillary Clinton medial auszubooten, aber zwei Seiten weiter den drögen Lahmärschen der Linkspartei unverfroren eben solchen Populismus stark ankreideten und als Gefahr für Wohlstand, Wirtschaft und Weltfrieden zurecht logen) alle Hornochsen einig darüber sind, dass Obama ein „toller Präsident“ (irgendeine Flitzpiepe im TV) werden wird, weil er schließlich Amerikas Position im Weltgefüge imperialistischer Interessen derart schwächen wird, dass Deutschland wieder beruhigt und unangetastet in Länder einmarschieren darf, in denen es „Friedensmissionen zu bewältigen“, also: qua Angriffskrieg Märkte zu erschliessen gilt und – man ist ja liberal – der Iran endlich Atombomben bauen und Israel auslöschen darf, was ja so prima Neuigkeiten für Amerikas europäische Konkurrenten und ihre jeweiligen untertänigen Bevölkerungen sind, dass dieser Pöbel sogar mal kurz gewillt ist, seinen ansonsten kategorisch und vehement dargebotenen, ja emphatischst ausgelebten Antiamerikanismus (der hier nochmals kurz und richtig zusammengefasst ist) für kurze Zeit hinten anzustellen, ist noch, ausser dieser inzwischen üblichen freiwilligen Totalgleichschaltung von Volk, Regierung und Medien, ein anderer Aspekt dieser regelmäßig wiederkehrenden US-Wahlberichterstattungsidiotie sehr bemerkenswert, welcher sich nach und nach zu einem fest etablierten Spektakelbestandteil gemausert hat, nämlich: Das von brachialster Sachunkundigkeit, Inkompetenz und verlogenstem Schleimertum geprägte mediale Schauspiel namens „Expertengesprächsrunde“, welches sich in der Nacht der Wahlsondersendungsvolksverblödungsmaschinerie zu einer derartigen Ekelhaftigkeit emporgeschaukelt hatte, an die sonst nur Gottschalk-Moderationen, Oliver Geissen, 3Sat-“Kulturzeit“ und die N24-Nachrichten heranreichen:

In der ARD beispielsweise saß die hobbykritische Diskussionscanaille Sandra Maischberger mit dem senilen, sabbernden, nuschelnden Hasenschartenjournalisten Gerd Ruge, dem SPD-Nazi Otto Schily, dem schauspielenden Adelsdeppen Florian Graf Henckel von Donnersmarck und einer quotenschwarzen amerikanischen Professorin in gewohnt abgeschlappt pseudo-gemütlicher, aber in Wahrheit doch stark angespannter Laberatmosphäre und lud zum ganzabendlichen Rassistenplausch, zwischendurch hitlerte immer wieder, als sei die gesamte Berichterstattungsfarce nicht eh schon ein zu schlechter Witz, komplett überflüssigerweise der von der FDP ferngesteuerte Volksumfragenauswertungs-Roboter Jörg Schönenborn seinen Statistik-Sermon über den Schirm und alle drei Minuten wurde irgendeine neue Reportersau in irgendeinem anderen US-Bundesstaat durchs TV-Dorf getrieben, um achso waghalsige Prognosen darüber anzustellen, was eh schon zu 99% sicher ist.

Als dann zum geschätzten 666. Mal erwähnt wurde, dass McCain ein stolzer Vietnamveteran, Obama hingegen jung, frisch und schwarz sei, und aber natürlich sowieso alle der anwesenden Hirnkomapatienten – wie übrigens laut Umfragen 80% der deutschen Bevölkerung – Obama wählen würden, wenn sie denn dürften (aber es sich wiederum in der BRD, wo sie wahlberechtigt wären, nicht einmal trauen, einen weissen Billig-Obama wie Lafontaine mit mehr als 10% zu wählen), war spätestens klar, dass die Deutschen abstrakt-allgemeine Empfindsamkeits-Gerechtigkeit, starke Gewerkschaften, staatlich verordneten Antirassismus, linksliberale Volksfreundschaftsgrütze und Antikriegspropaganda ganz knorke finden, solange sie nicht im eigenen Land umgesetzt werden müssen, erst recht wenn es als Bonus auch noch die zu erwartende Judenauslöschung in Nahost gratis dazu gibt.

Kein Wunder also auch, dass das urelende bauchlinke Subkulturbloggertum Deutschlands da nicht ausserhalb stehen darf und sich mit dem üblichen mehrzeiligen Vorschul-Textgematsche im virtuellen Sandkasten dem zuständigen Bloglesermob in all seiner Erbärmlichkeit feilbietet, indem es sich in seinem braven Diskussionsgeschleime wieder mal so toll gefällt, dass es für jeden noch behirnten Menschen ein einziges Grauen darstellt.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

(Anti-)Deutsche in Israel

Dass sich jetzt so viele analphabetische (post-) studentische Halbtags-Deutsche scheinbar von irgendeiner höheren Macht dazu berufen fühlen, mitsamt all ihrer partyzionistischen Jämmerlichkeit in Israel einzumarschieren, um damit dann – qua Blogberichterstattung natürlich, denn was interessiert die aufmerksame Weltöffentlichkeit mehr als die Erlebnisse von popkommunistischen Mullahstoppern oder Lothar-Matthäus-Fans im freiwilligen Dienste der „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Israel“ – ihre linke Credibility bei antideutschen Dorf-Antifas und anderen philosemitischen Flaggenschwenkern zu untermauern, ist auch einer der zahlreichen Gründe, weswegen man sich nur noch nach Ulbricht sehnen kann, wenn man noch alle Tassen im Schrank hat.

Solange nämlich unter jenem die Deppen aus der „Zone“ nicht raus durften, konnten sie wenigstens nur im eigenen Land Unheil wie Montagsdemonstrationen, Demokratie, Pluralismus in der Kunst, Egon Krenz und schlussendlich die Konterrevolution anrichten.

By the way:
Gibts eigentlich auch Pilgerreisen nach München, die von GSP-Kreisvorsitzenden organisiert werden, oder wäre das ein Verstoß gegens GSP’sche Anti-Personenkult-Gebot?

Shalom,
Rabbi Lyzi

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Kulla – Zensierender Anarcho-Discord-Commünist

Anarchisten sind in ihrer die Regression einer das Chaos der Irrsinnigen und Debilen befürwortenden, wo nicht sogar erkämpfenden Haltung elendstes Protofaschistenpack, das ist nichts Neues. Der schlimmste Mob allerdings ist in Gestalt solcher Hornochsen anzutreffen, welche, wie der postheteronormativ-autonome Blogger, softcore-antideutsche Chaos-Computer-Club-Volksmusikant, LKW-Tramper (wahrscheinlich containert er auch noch) und GSP-jungle-worldianische space-communism-Vortragsredner Daniel Kulla, ihre anarchistische Dummheit, ihren Staatskritik-Fetisch, ihren wider jede bessere Erkenntnis beibehaltenen Trotz und ihre sonstige integrale Unbildung auch noch unterm Banner eines wie auch immer gemeinten „Kommunismus“ in den entsprechenden Sekten-Zeitungen und sonstigen halböffentlich-mafiösen Internetportalen zur Schau stellen (in solchen Kreisen bestimmt man keine Inhalte mehr und bildet auch keine Begriffe, das Bekenntnis zum „Kommunismus“, gerne auch in seiner antiautoritären, ohnmächtigen und also vollkommen aussichtslosen Variante des „Communismus“ oder „Linkssozialismus“ (Joachim Bruhn) ist reine Nachplapperei und fungiert lediglich als eine Art Banner, den man ausm Blogfenster raushängt, um von scheinbar Gleichgesinnten als ebenfalls cool, also auf dem jeweils aktuellsten Stand der politik-interessierten Subkultur-Barbarei stehend, erkannt zu werden. Größere Mühe muss man sich nicht geben, schließlich gilt man qua Teilhabe am Szenegewäsch schon automatisch als „kritisch“ und bekommt den Applaus von anderen Armleuchtern gratis).

Ist es für jeden gesitteten Menschen, der noch ein Körnchen Restvernunft aufzubringen gewillt war spätestens seit 1989 eine Pflicht, seinem pubertär-demokratischen Idealismus abzuschwören und endlich Mitglied in der stalinistischen, gebildeten Elite von Stand zu werden, so feiern Leute wie Kulla in Linksdeutschbloghausen noch immer die dämlichste Form der Unbildung: den Antistalinismus – um dann mit solchen elend reaktionären Parolen wie „Nein, nein, das ist nicht der Kommunismus“ über den wie bei Schwerstverbrechern zensierten Konterfeis Lenins, Stalins und Maos (allesamt, im Gegensatz zu Kulla und seinen Genossen würdige, vernünftige und für die Sache des Sozialismus tätige Leute) den poplinken, kleinbürgerlich-liberalen Postpunkpöbel für ihr „alternatives Politikmodell“ zu gewinnen trachten.

Offen für jede Scheisse, die irgendwie verschwörungsgeil, theoretisch, „intellektuell“ (haha), „klassenlos“ oder sonstwie postmodern verblödet daher kommt, ist jemand wie Kulla (der ja leider wirklich nur einer von sehr vielen Politdeppen, also letztlich legitimer Repräsentant des zur alternativen Dummheit dressierten Jungle-World-Leser-Volks ist) dann aber weder intellektuell noch von seinen Pöbelskills her in der Lage, auf meine diversen Einwürfe in seinem Blog einzugehen und knickte im dortigen Commentbereich gleich mehrere Male aufs erbärmlichste ein, wo er doch sonst gar nicht genug von „Argumenten“, „Austausch“ usw. faseln kann, der Kullibert. (Das Top-Argument war übrigens: „Vor Leuten wie dir habe ich Angst.“)

Dieser im Keller der kindischen Unvernunft pfeifende Spinner also, der immerhin nach Roger Behrens, Ivo Bozic, Stefan Grigat, Robert Anton Wilson, Gerhard Scheit, diesem Egotronic-Deppen und Gregor Gysi achtdümmste Mensch der Welt, löschte nun, nachdem er sich seines Elends gewahr wurde, einfach direkt und kommentarlos meinen Comment zu seinem wieder einmal mit den dümmsten antikommunistischen Widerlichkeiten und „Eigene-Leute“-Bestimmungsscheisse kokettierenden Blogeintrag namens „Schmerz vs. Helden“.

Mein Kommentar, welcher weise, anständig und wohlformuliert wie folgt lautete:

kullibert, dein debil-reaktionäres gefasel von „DEN EIGENEN (!) LEUTEN“ (die gehören quasi dir, ne?), die womöglich auch noch – gott bewahre! – die linkscommünistische volxküchengemeinschafts-scheisse ignorieren und bedrohen, weil sie bei eurer semi-massenpsychotischen denkdressur nicht mittun, ist schon wieder so verblödet, so dreist, so hirnlos, dass da selbst stalin machtlos gewesen wäre. der hat schließlich auch nicht alles richtig gemacht, sonst müsste sich der weltgeist heute nicht mit solchen canaillen wie dir rumplagen. (kein wunder also auch, dass der olifani-starblog-spast da über mir gleich meint, in dir ein ernsthaftes gegenüber gefunden zu haben und sich einreiht in den sekten-ringelpiez ohne anfassen.)

lern mal schreiben, lies hegel, oder mach mal irgendwas wenigstens ansatzweise zivilisiertes, du larmoyante hohlbirne!

Q.E.D.

Wer sowas löscht, sagt mehr über sich aus als all die anderen schlecht geschriebenen Soziologiestudenten-Müllhalden-Ausmistungs-Texte seines Blogs es vorgeben zu tun.
Da ists dann schnell vorbei mit der toleranten, offenen, linksliberalen Diskussionskultur und man fragt sich wirklich nur noch, ob solche Leute überhaupt jemals ein Gehirn besessen haben oder es doch nur durch mühsame Adorno-Lektüre und „Erfahrung“ langsam in sich zusammen gefault ist.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF