Tag-Archiv für 'deutschland'

Bürgerliche AfD-Kritik

Wenige Tage vor der Bundestagswahl geraten die naiven Vorzeige-Demokraten und Marktwirtschafts -Romantiker Deutschlands, die sich so gemütlich in den bürgerlichen Medien und deren Internet-Minizweigstellen eingenistet haben, mal wieder pflichtgemäß in Aufregung: Von völliger intellektueller Zerrüttung zeugende Rechenspiele werden angestellt (Niggemeier), eine Satirepartei als Helfershelfer der AfD ausgemacht (Martin Kaul/taz, ebenfalls Niggemeier), der deutsche Postfaschismus verharmlost (Böhmermann), Nichtwähler als 5. Kolonne des Faschismus gebrandmarkt (alle anderen) und allgemein so getan, als hätte es in den etablierten Parteien in den letzten Jahren nie Faschisten gegeben – Martin Hohmann, Jürgen Möllemann, Thilo Sarrazin und dutzende andere geflissentlich ignorierend.

Das Problem soll laut der nun wieder an jeder Ecke mahnenden AfD-Kritiker plötztlich nicht mehr sein, dass ca. 10% der Deutschen veritable Neonazis in den Bundestag wählen, sondern eine Partei, die dem sonst doch so hoch gefeierten demokratischen Wählerwillen lediglich Ausdruck verleiht und bloßes Symptom einer durch und durch rassistischen und sich in ihrer strukturellen Vollverblödung gefallenden Gesellschaft, ihrer Medien-“Eliten“, ihres bürgerlichen Staates und seiner kapitalistischen Wirtschaft ist, in der doch Faschismus, global betrachtet, bisher eher die Regel als die Ausnahme war. Mittendrin die bürgerlichen Linken, die sich bisher im Schönlügen des deutschen Normalbürgers und in Geraune gegen Rechtsradikale hervorgetan haben, ohne darauf zu kommen, das beide miteinander zu tun haben könnte.

Es ist die parlamentarische Demokratie westlichen Zuschnitts, die ansonsten als höchstes Gut und Hort der gelungenen Aufklärung hochgehalten wird, die das Faschistenpack hervorbringt, ja geradezu zielgerichtet produziert – und es ist das Grundgesetz der BRD, das die entsprechenden Parteien erlaubt. Deshalb mögen all die engagierten Demokraten doch bitte mal ihr Maul halten, wenn sich nun die braune Fratze aus dem Sumpf der bourgeoisen Klassenherrschaft hervortut, sie aber seit Jahren „den Wähler“ als solchen nicht antasten mögen, weil er für sie das edle, unschuldige Wesen, das es zu respektieren, höchstens zu domestizieren gelte, bleiben soll, so wie die Kapitalknechte in den Medien prinzipiell weder das deutsche Volk beleidigen und somit in seinem Irrsinn stören wollen, da es ihnen schließlich als fruchtbarer Boden für ihren rund um die Uhr abgesonderten ideologischen Sperrmüll dient, noch die Verfasstheit des bundesrepublikanischen Staats für kritikwürdig erachten, auf den sie sich jederzeit treu berufen, solange er ihnen und ihren niederträchtigen Interessen zu Diensten ist.

Es ist nicht zu erwarten, dass sich in deutschen Journalistenkreisen jene einfache Erkenntnis rumspricht, sie seit der Brecht’schen Sentenz vom fruchtbaren Schoß für jeden denkenden Menschen selbstverständlich sein sollte: Man kann nicht gleichzeitig Verteidiger der bürgerlichen Demokratie und Faschistenbekämpfer sein.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Ice-Bucket-Challenge für Sesselfurzer: Der Lobster Award

Ich weiß nicht, was das soll und woher es nun schon wieder kommt und warum, aber bei Rapoports rappelt’s und er stellt mir Fragen, als wäre der pensionierte Unhold Beckmann in ihn gefahren – und da antworten manchmal besser als ignorieren ist, komme ich seinem Wunsch in diesem Falle nach:

(mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Deutsches Gedenken

Identifikation als Selbst-Entschuldung

„Das gegen ihn gespritzte Gift verwandelt der Kapitalismus sogleich und laufend in Rauschgift und genießt dieses.“ (Bertolt Brecht im Jahre 1929)

Mit dem vorgestrigen 69. Jahrestag der von Stalin (die linken antikommunistischen Grüppchen, die diese Woche wieder fleißig plakatiert oder demonstriert haben, werden nicht gern daran erinnert, dass dieser es war, deshalb übernehm‘ ich das hiermit mal eben) und der Roten Armee bewerkstelligten Beendigung des Mordens im Konzentrationslager Auschwitz wurde wieder einer jener Tage begangen, an welchem die (links-)deutsche Rotte (die damals zu ihrem Großteil freilich problemlos mitgemordet hätte), sich Gratis-Empörung und moralische Unangreifbarkeit erpressen will, indem sie die Opfer des Nationalsozialismus für ihre niederträchtigen, falschen (und natürlich vor allem: anti-stalinistischen, anarchistischen) Interessen instrumentalisiert und mit den abgedroschensten Aufrufs-Sentenzen wie der daherkommen, nicht etwa die Gesellschaft, sondern die guten alten „Menschen“ seien dahingehend zu verändern, dass „ihr Denken und Handeln so einzurichten“ wäre, „dass Auschwitz sich nicht wiederhole, nichts ähnliches geschehe” – auch noch als von Hitler aufgezwungener neuer „kategorischer Imperativ“ (Adorno, Negative Dialektik, Ffm. 1966, S. 365) –, wo doch gerade diese elende Praxis ohnmächtiger, demonstrierender, an akuter lebenslanger Empöritis leidender Ich-loser Massenmedienaufmerksamkeits-Parasiten eben an der Errichtung der gegenteiligen gesellschaftlichen Grundlagen mitarbeitet, indem sie den immer noch latent faschistischen deutschen Mob mit ihren Demo-Parölchen in eben jenen Strukturen belassen, welche die Formierung zur aktiven Pogrom-Bande schon impliziert (was man z.B. anhand der diversen linken Ressentiments und Mord-Wünsche gegen im großen und ganzen völlig unschuldige und in Wahrheit nunmal eine für alle unverzichtbare Drecksarbeit zu wenigstens einem Rest von Zivilisationswahrung übernehmende, ständig für einen Grottenlohn ihr Leben riskierende, proletarische Staatsbeamtete aka. „Bullen“ (gern auch von allerlei angeblich achso marxistischen Sozialforschern und sonstigem Kritiker-Gesocks – also jenen Polizistenfeinden, die ein dermaßen geringes Abstraktionsvermögen besitzen, dass sie etwas wie eine Staatsmacht erst dann wahrnehmen, wenn sie in Form eines polizeilichen Knüppels vor ihren Hohlbirnen auftaucht – als „Staatsgewalt“ dämonisiert, wo doch jeder Fünftklässler schon weiß, dass in bürgerlichen Gesellschaften eine grundsätzliche Gewaltenteilung herrscht, in der die Polizei eben nur ein notwendiges und das mit Abstand harmloseste Glied ist) ersehen kann, die zur Zeit in Hamburg mit einigem medialen Klobürstenrevoltenberichterstattungsrotz ihre Kreise ziehen, mit freundlichster Unterstützung der alteingesessenen hansestädtischen Intellekt-Partisanen vom menschewistischen Pfuscher-Blatt „konkret“).

antifa_auschwitz_gedenken2014

Dieses Banner ist der adäquate Ausdruck deutscher („antifaschistischer“) Erinnerungspolitik im Jahre 2014: Man reklamiert im traditionell kolonialistischen Wahn das Gedenken an tote Juden für sich, während hingegen natürlich der einzige Schutz der noch lebenden Juden vor den deutschen Vernichtungsgelüsten, der israelische Staat, gleichzeitig abgelehnt, wo nicht gar bekämpft wird. War das deutsche Kollektiv als mordendes Volk noch nicht schlimm genug, so rehabilitiert es sich nun im Nachhinein einfach selbst – wie immer mit linker Schützenhilfe.

In der vernünftigen Haltung dessen, der dem „Ach, lass doch die armen dummen Kinder mal machen“– Zynismus eine konsequente Absage erteilt hat, ist also jenen anarchistisch-commünistischen Irren, die den Holocaust verharmlosen, indem sie meinen, man könne nach Auschwitz noch „den Opfern gedenken“, wo doch die Shoa gerade die Vernichtung auch der Möglichkeit des Gedenkens an einzelne Personen war, weil jede Individualität der Deportierten längst ausgelöscht und nur noch zu einer weiteren Kennziffer auf dem Riesenleichenberg degradiert wurde, und somit also auch denen, die mit traditioneller deutscher Gründlichkeit das jüdische BetroffenSEIN in Folge angewandter Geschichtsklitterung als verlogene BetroffenHEIT für SICH reklamieren und damit so tun, als wäre „das jüdische Schicksal“ von damals (das doch eben in Wahrheit der vernichtende und gesamtgesellschaftlich geplante, kalkulierte und durchgeführte Kulminationspunkt des deutschen Antisemitismus war) auch das deutsche von heute, hiermit nochmal mitzuteilen, dass IHR MÖCHTEGERN-OPFER NUR EIN EINZIGES RECHT HABT: NÄMLICH DAS, DIE FRESSE ZU HALTEN! Und zwar erst Recht, wenn ihre immer wieder geforderte Politik, nämlich die des antibolschewistischen Friedensgefasels, jegliche Möglichkeit von KZ-Befreiung (die ja ein zentrales Element des Stalinismus war) schon im Keim unmöglich gemacht hätte.

Die gesellschaftliche Gesamtverblödung bringt natürlich auch eine Verblödung der Verblödungsbekämpfung mit sich: Sich das himmlische Wolkenkukucksland wünschen, ohne je materialistische Kriterien gehabt zu haben, sich ein Land ohne Nazis ersehnen, ohne diese mit der Drohung durch Gulag und Kalaschnikow in Schach halten zu wollen, mit der „Solidarität“ mit Juden und ihren Befreiern kokettieren, ohne sich jemals die Hände schmutzig machen zu wollen – die Welt der Gesitteten und der Vernunft hat seit über 200 Jahren den Begriff der Politischen Romantik für solcherlei Bullshit. Es wäre jener wiederum sehr Recht, wenn sie in Bälde davon zu sprechen aufhören könnte, weil sich der Gegenstand dieses Begriffes erübrigt haben wird. Die Hoffnung darauf ist unberechtigt, also fast schon wieder selber romantisch; so muss die Bastion geschichtlicher Vernunft, der momentan unaufgeweckt vor sich hin dämmernde Weltkommunismus, seine Weise des Gedenkens fortführen und sich entsprechend zu bewaffnen wissen, in der weisen Voraussicht, dass man ihr bei der nächsten Welt-Schlacht weder helfen noch gedenken wird.

Kurze Zusammenfassung der obigen Sätze für Analphabeten: Leid der Ermordeten und Leistung der Sowjets für eigene Anarcho-Scheisse missbrauchen: nix gut. Klappe zu, nichtsnutziges Gelumpe!

Dieser Text ist eine stark gekürzte Version des Kapitels „Identifikation als Selbst-Entschuldung“ aus dem Buch „Weltgeist im Waffengang – Stalinistische Aufklärung Band I“, das voraussichtlich im Frühjahr 2093 im Meiner Verlag erscheinen wird.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Kleine Sektologie der Linken


“An wirklichem, tatsächlichem oder theoretischem Bildungsstoff ist da absoluter Mangel. Statt dessen Versuche, die sozialistischen oberflächlich angeeigneten Gedanken in Einklang zu bringen mit den verschiedensten theoretischen Standpunkten, die die Herren von der Universität oder sonstwoher mitgebracht und von denen einer noch verworrener war als der andre, dank dem Verwesungsprozeß, in dem sich die Reste der deutschen Philosophie heute befinden. Statt die neue Wissenschaft vorerst selbst gründlich zu studieren, stutzte sich jeder sie vielmehr nach dem mitgebrachten Standpunkt zurecht, machte sich kurzerhand eine eigne Privatwissenschaft und trat gleich mit der Prätension auf, sie lehren zu wollen. Daher gibt es unter diesen Herren ungefähr soviel Standpunkte wie Köpfe; statt in irgend etwas Klarheit zu bringen, haben sie nur eine arge Konfusion angerichtet – glücklicherweise fast nur unter sich selbst. Solche Bildungselemente, deren erstes Prinzip ist, zu lehren, was sie nicht gelernt haben, kann die Partei gut entbehren.”

Zirkularbrief von Marx/Engels an Bebel, Liebknecht, Bracke u.a., 1879 (MEW 19, S.164f.).

Man kann sich den Linken heute nur noch mit den Mitteln der quasi-ornithologischen Kategorisierung nähern; der Weltgeist steht hinterm Baum und guckt durchs Fernglas, dadurch sieht er allerlei Sorten bunter Vögel durcheinander zwitschern. Eine dementsprechende, natürlich vollkommen „verkürzte“ (so bezeichnen die kritischen Kritiker ja immer alles, was zu deutlich an Wahrheit gemahnt), vorurteilsbehaftete und unsachliche, also absolut zutreffende Übersicht der umtriebigsten, lautesten und auffälligsten linken Sekten und ihres jeweiligen Unwesens lege ich hiermit allen Interessierten zum ausdrucken, übers Bett hängen, weiterverteilen und auswendiglernen vor. (mehr…)

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Zum Problem des deutschen Politikers

Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat auch noch anerkennt, seinen Hirnschaden für Bildung hält und ständig neue deutsche Vollidioten produziert. Ein Großteil der deutschen Politiker hat doch keine produktive Funktion außer für den Frauen- und Waffenhandel.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Lob der Spießigkeit

Wie sich der Begriff des Spießers im Laufe der letzten paar Jahrhunderte doch gewandelt hat: Einst galt er als Beleidigung gegen den hirnlosen Bürgermob, heute wird er von EBEN DIESEM gegen uns DDR-verteidigende kommunistische Kämpfer für die Wahrheit als expropriierte Denunziationsvokabel gebraucht. Die DDR sei langweilig und Scheiße gewesen, weil sie „ein Spießerstaat“ gewesen sei, berotzte mich erst letztens wieder eine dieser drogensüchtigen verblödeten Lohnschreiber-Journalistencanaillen, die sich ansonsten regelmäßig darin gefallen, das hirntote Zombiedrecknest BRD als aufregend und weltoffen darzustellen, in einer Hass-Fanmail.

Spießigkeit, Verklemmtheit, Verschnarchtheit, all die von Gegenwarts-, Internet-, und Popliteraturdeppen in ihrem Einsatz für den allgemeinen Zwang zur sozialen „Lockerheit“ so gern gehassten Eigenschaften: Welche Wohltat sind sie für den Geist, für den Fortschritt, für die marxistische Wissenschaft und den Kommunismus. Das angebliche, von der konterrevolutionären Arschlochpropaganda skandierte Grau-in-Grau des Realsozialismus, dessen alltäglich daherkommende Gediegenheit und Unauffälligkeit: wie wichtig ist es für uns Kommunisten, denn es „verwischt unsere Spuren“, ganz so, wie es der kluge Genosse Brecht schon forderte. Wie überhaupt der gesamte Sozialismus spießig sein muss, um sich durchzusetzen, sich zu halten und zu behaupten gegen die Unspießigkeit und Lockerheit, also: Hirn- und Konsequenzlosigkeit der hedonistischen Deppendekadenz des weltweiten imperialistischen Kinderfresserregimes, das sich sein stetig reproduziertes gesellschaftliches Grauen mit den Fassaden von Undergroundkunst, Technoclubs und Galeriemalerei-Nazimüll versucht schönzuschmücken, während die ganz alltägliche Folter des Irrsinns, das Regiertwerden durch Demokraten aka die Tyrannei des Mobs, den ja die hippielinken Commünistenspinner sogar noch verschärfen wollen in ihrem rigorosen, menschenverachtenden Herrschaftsabschaffungswahn, einfach weiterläuft.

Die Sicherheit, das Strebertum und die Disziplin, die die wichtigsten Eigenschaften sind, wenn man überhaupt irgendwas auf die Reihe kriegen will, sind die erstrangigen Tugenden des Spießers: wie wertvoll sind sie für den kompetenten Kommunismus; so nötig wie nichts anderes. Und am Wichtigsten natürlich: DER DOGMATISMUS! Nichts sinnvoller, nichts wirkungsvoller, nichts besser als ein vom marxistischen Dogma durchdrungener Kommunist, der sich durch keinerlei „freiheitlich-demokratische“ (also: antikommunistische) Fakten- oder Quellenfälschungsscheiße beeinträchtigen lässt in seinem richtigen Wissen um die Richtigkeit und Würde der Wahrheit. Nichts dümmeres, nichts verblödeteres als „undogmatische Linke“, diesem unsäglich behämmerten Mode-Ausdruck für „Trotzkistischer Deppenverein“.

Meine Güte; wie gut es doch war, dass Erich Honecker, dieser liebenswürdige, verdiente Mann des Friedens und der Sittlichkeit gegen den großdeutsch-bourgeoisen Nazidreck kein neoavantgardistischer, pappenfressender, pogender Minimaltechno-Grafikdesign-Wursthaar-Punk-Volldepp war, sondern ein verklemmter, also reflektierter saarländischer Spießer; wie klug und wahr noch seine letzten Worte vorm Politbüro des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei der Deutschen Demokratischen Republik im Herbst 1989 waren, als er dem Frondeur Egon Krenz nach dessen Mitteilung, man wähle ihn nun mal eben ab, nur lakonisch und mit der klaren Durchsicht des gewissenhaften Spießers entgegnete: „Durch meine Absetzung löst ihr kein Problem. Heute bin ich dran, morgen ihr“, während das verblödete Genossenpack in seiner antispießerischen Ideologie des reformerisch-demokratischen „Öffnungsprozesses“ und wie der ganze konterrevolutionäre Scheissdreck damals so genannt wurde, nur dumm aus der Wäsche guckte und keine Ahnung hatte, was er damit meinte. (Krenz, nach Jahren der Gefängnisfolter im Knast des Klassenfeindes, kapiert es bis heute nicht: „Wir wollten es nicht wahrhaben, aber letztlich kam es so, wie Honecker es prophezeite.“)

Die unbedingte Spießigkeit als primäre Haltung wieder zu entdecken und zu affirmieren, ist eine der gegenwärtigen Hauptaufgaben des geschichtsbewussten, entschlossenen Bolschewismus. Kader oder Untergang, es hilft ja nichts. Ohne Spießigkeit sind wir vollends unrettbar verloren im enthirnenden Matsch der antispießigen, also kleinbürgerlich-liberal-libertären Beliebigkeitssoße.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Stalins Imitationen

Für Tim

„Adorno heißt der Feind, Mitscherlich, Grass, Rowohlt, und Kiepenheuer und Witsch. Den „Spiegel“ gilt es abzuschaffen. Die „Zeit“. Nichts ist so schlimm wie das Deutsche Schauspielhaus. (…)

Ein Nazi ist Kanzler, der sagt, die Nazis sind keine Nationalsozialisten, weil er hofft, daß die Nazis nicht sagen, daß er ein Nazi ist. Die Sozialisten sagen nichts, weil sie hoffen, daß der Kanzler nicht sagt, wer von den Sozis Nazi ist. Die FDP sagt nichts, weil sie hofft, die Nazis der CDU oder der SPD sich eher noch mit ihr vereinigen als mit den Nazis einer Partei, der zur NSDAP nur SA fehlt. (…)

Der Architekt wählt FDP, weil er will, daß die SPD drankommt. Uli wählt CDU, weil Innensenator Schmidt ihn ins Gefängnis gebracht hat. Der Sohn aus gutem Hause glaubt, nun, da die SPD den Paragraphen 175 aufheben half, könne man wieder CDU wählen. Die Tunte aus Marrakech wählt mit all ihren Freunden NPD, um es den jungen Rüpeln zu zeigen. Loddl wählt SPD, weil er will, daß die SPD drankommt.
– Wenn ich SPD wähle, kommt die CDU dran. Vielleicht sollte ich CDU wählen, um die FDP zu stärken. Wenn man ein sozialistisches Deutschland will, ist es nur logisch, die Nazis zu wählen.“

Hubert Fichte, Detlevs Imitationen „Grünspan“, Frankfurt am Main 1978, S. 83ff.

Fichte wurde 1935 in Perleberg (Brandenburg) geboren und hat als einziger deutscher Schriftsteller des letzten Jahrhunderts nebenher auch noch was vernünftiges gemacht. Er war nämlich u.a. Kinderdarsteller, Schauspieler, Landwirtschaftslehrling und Schafhirte in der französischen Provence. Er konnte deshalb gut schreiben und war natürlich ein stalinistisches Genie, frei von Argumenten, also Ressentiments. Er starb 1986. Sein Werk ist im Fischer-Verlag erschienen.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

Was Obama tun muss, damit die BRD zufrieden ist

Als wäre es nicht ohnehin schon schlimm genug, in einem Land leben zu müssen, das Angela Merkel zur Bundeskanzlerin hat, wurde die derzeitige Hitlernachfolgerin nun auch noch vom stets zum Dienst an der BRD unterwürfigst bereiten ARD-Journalisten Werner Sonne im heutigen ARD-Morgenmagazin in einem Interview zu Obamas Amtsantritt gefragt, wie sich die Welt denn gefälligst zu verhalten habe, damit Deutschland sie nicht seinen Volkszorn spüren lassen wird:

„Frau Merkel, was kann, was MUSS ein neuer amerikanischer Präsident tun, um hier bei den Deutschen wieder mehr Ansehen zu gewinnen?“

Nach dem üblichen mehrminütigen rassistischen Sermon, dreistesten Angriffen auf die US-Wirtschaftspolitik und übelster Propaganda im Namen des deutschen Imperialismus kam dann Merkel mit dem Knaller des Tages:

„Auch er [Obama] ist nur ein Mensch, wenn ich das sagen darf.“

Immerhin.
GSP-Blogger wie mpunkt oder Das geprüfte Argument gehen aber natürlich weiterhin davon aus, er sei ein „Neger“.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF