Tag-Archiv für 'seligkeit'

Der Satz des Jahres:

„in der realität, also außerhalb linker zusammenhänge…“(Blogger Kotzboy)

Danke für diesen herrlichen Satz, der all jenes Elend, das manch ein linkes Zusammenhangsmitglied für sein Leben hält, so wunderbar auf den Punkt bringt, indem er unbewusst ausplaudert: Realität (auch gerne genommen: „Das Bestehende“), das ist böse, schlimm, unrein, daran macht man sich als Wahrer Linker® nicht schmutzig. Realität, das ist sowieso nicht die Wirklichkeit, die Wirklichkeit ist das abstrakte Dagegensein in heruntergekommenen besetzten Drecksbuden, Studentenwohnheimen und ohnmächtigen Podiumsdiskussionszirkeln mit immer denselben paar dutzend lächerlichen Elendsgestalten.

Realität, die muss man schlicht Scheisse finden, weswegen es mit der „Phase 2 – Zeitschrift gegen die Realität“ sogar ein Zirkular für die Sekte der Realitätsgegner gibt, die sich bisweilen dreisterweise immer noch „Kommunisten“ nennen und wo die einzelnen als Theorien verkleideten Phantasmagorien in wunderhübsche Artikelchen verpackt miteinander in Austausch kommen dürfen (ganz fernab jeglicher Realität natürlich). Massenpsychose als Erkenntnisbasis: soweit ist Gesellschaftsanalyse bis heute herunter gekommen. „Die“ Realität muss „abgeschafft“ werden, drunter tun sies nicht.

In hundert Jahren, wenn wir alle tot sind und im commünistischen Himmel ewiger, vollkommen gleichberechtigter, postheteronormativer, emanzipierter Glückseligkeit 17 mal täglich Adorno, Bakunin, Bernstein, Biermann, Butler, Derrida, Foucault und Trotzki huldigen, wird man seinen Kindern von „damals“ beginnend mit der Floskel „Früher, als wir noch in dieser schrecklichen Realität leben mussten…“ Geschichten zu erzählen beginnen. In Gedanken natürlich nur. Im Traum. Im Tod. Denn der ist das tatsächliche, im Leben logischerweise niemals erreichte große Ideal jener Realitätsphobiker von heute, die damit den alten romantischen Mythos wieder restaurieren, welcher da „Sehnsucht nach dem Tode“ geheissen hat. Diesmal aber nicht offen als konterrevolutionäre Fronde, wie noch bei Novalis, sondern getarnt als aufklärerische Bestrebung zur Schaffung einer „besseren Welt“ und ähnlichem Irrsinn. In der Realität, da haben sich ohnehin immer nur die ganz bösen Buben versucht, die Lebendigen mithin, das ist sicher nichts für die linksdeutschen Zombies ohne Sinn, Verstand, Talent oder Interesse. Diese brutalen bürgerlichen Tugenden einer schier unerträglichen „Leistungsgesellschaft“ (wenn der Stumpfsinn, das Nichtsgetue und die Langeweile heute Leistung sein sollen, will ich nicht wissen, was diese unbehirnten Spinner als nicht-leistungsorientiert betrachten) finden ausserhalb der linken Traumwelt statt, in der Realität eben.

Was bin ich froh, in dieser zu leben.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

„Raven gegen Deutschland“ (Egotronic)

Demnächst wohl auch noch:

Schlafen gegen Deutschland
Essen gegen Deutschland
Aufs Klo gehen gegen Deutschland
Ficken gegen Deutschland
Arbeiten für, äh: gegen Deutschland
Spazierengehen gegen Deutschland
und Deutschsein gegen Deutschland, oder was?

Ihr könnt mich echt mal, ihr Spinner.

Wenn ich rave, moshe, dive, tanze, esse, knutsche, lese, schlafe, schreibe, saufe oder mich sonstwie meines Lebens erfreue, dann mache ich das ausschliesslich für mich und mein Lebensglück. Dabei geht mir Deutschland sowas von am Arsch vorbei, das glaubt ihr nationalistischen AntiD-Deppen gar nicht.
Ich tue diesem Scheissland doch nicht auch noch den Gefallen, meine Freizeitaktivitäten gegen es zur richten.

Ich arbeite schon genug gegen Deutschland, Egotronic und sonstige schlechte Kunst, da muss ich mir von euch Losern garantiert nicht sagen lassen, wogegen mein Gerave nun gut sein soll oder nicht!

Egotronic: Dummsein gegen (aber eigentlich letzlich doch wieder bloß: für) Deutschland.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF

„HILF MIR MIT OPA!“

Nach einem langwierigen, quälenden, undemokratischen, stalinistischen Entscheidungsverfahren teilt das Horrorfilmbewertungskomitee heute mit: Es gibt keine Seligkeit* ohne Kettensägen.

Die Top 5 der „Lost in Hinterwäldlerhausen“-Horrorfilme (das ist jenes tolle, anti-romantische, bisweilen sogar klassische Horrorgenre, bei welchem man nie weiss, wer einem unsympathischer sein soll: die Täter oder die Opfer; und welches somit einen prima dialektischen Prozess des Täter-/ Opfer-Begriffs entfaltet, mit der finalen Synthese: Alle in einen Sack und mit der Stalinorgel draufhalten.)

1. Texas Chainsaw Massacre (Original, ungeschnitten)
2. Schlingensiefs „Das Deutsche Kettensägenmassaker“
3. Michael Bays Texas Chainsaw Massacre
4. Cabin Fever
5. Hostel 2

Hostel 1 und Wrong Turn 1 & 2 schaffen den Sprung in die Top 5 so gerade nicht, sind aber auch ganz knorke.

Ich wünsche noch ein gesegnetes, friedliches, erholsames Wochenende.

*“Seligkeit ist der völlig leid- und schuldlose Zustand immerwährender, vollendeter Glückserfüllung, von vielen Religionen als Sinn der Weltgeschichte erwartet. In der katholischen Glaubenslehre zunächst die Seligkeit Gottes im unendlichen Selbstbesitz seiner Seinsgüte; dann die Seligkeit des Menschen in der Gemeinschaft mit Gott durch gnadenhafte Teilhabe an seinem beseligenden Leben, der sogenannten visio beatifica. Nach evangelischer Auffassung die vollkommene Einheit mit Gottes Willen, die eigentliche Bestimmung des Menschen, sein Heil und seine Erlösung.“
(Wikipedia.de)

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • Tumblr
  • Reddit
  • Add to favorites
  • PDF